• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Möwe genießt den Mondaufgang. - © APAweb / Reuters, Eric Gaillard

Mondfinsternis

Leuchtende Finsternis11

  • Am Freitag ist die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts zu sehen, 103 Minuten verschwindet der Mond.

Wien. Am Freitag fallen zwei außergewöhnliche Himmelsereignisse zusammen. In der Nacht auf Samstag, den 28. Juli, findet die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts statt, eine längere wird erst 2123 erwartet. Der Mond wird für cirka 103 Minuten im Erdschatten verschwinden - aber nicht zur Gänze... weiter




Sachbuch

Der Mond ist nur eine Zwischenstation1

  • Florian M. Nebel erklärt, warum "Die Besiedlung des Mondes" alles andere als Science Fiction wäre und wir vom Erdtrabanten aus den Weltraum erkunden sollten.

Um 20.24 Uhr beginnt diesen Freitagabend ein Naturschauspiel am nächtlichen Himmel. 104 Minuten lang taucht unser Traband am 27. Juli bei der längsten Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts in den Erdschatten ein - und dazu gibt es vorher auch noch einen sogenannten Blutmond. Die passende Lektüre zur Einstimmung liefert der deutsche Physiker Florien M... weiter




Astronomie

Zeitregulator Mond13

  • Vom Trabanten ist es abhängig, wie viele Stunden ein Tag auf der Erde zählt. Die Tage werden länger.

Madison/Wien. Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, dass der Tag mehr als 24 Stunden hätte? Für all jene haben Geowissenschafter nun besonders gute Nachrichten zu verkünden. Denn die Tage auf der Erde werden nach und nach immer länger. Die Schlüsselrolle in diesem Prozess spielt der Mond... weiter




Der Lander Alina wird mit zwei Rovern ausgestattet sein. - © PTScientists

Weltraumforschung

Mission to the Moon13

  • Das deutsche Forschungsunternehmen PTScientists plant die weltweit erste private Mondmission für 2019.

Wien. (gral) Seit Ende 2007 tüftelt eine Gruppe ursprünglicher "Teilzeit-Forscher" an der Idee der ersten privaten Mondmission. Ziel des heutigen deutschen Unternehmens PTScientists (Part-Time Scientists) ist eine unbemannte Mondlandung im zweiten Halbjahr 2019... weiter




"Es ist unsere Vision, dass europäische Astronauten über die nahe Erdumlaufbahn hinausgehen", sagte der ESA-Direktor für menschliche und robotische Erkundung des Weltalls, David Parker - © APAweb, ap, NASA

Weltraum

Astronauten sollen raus aus der nahen Erdumlaufbahn2

Paris. Die Europäische Weltraumorganisation ESA möchte ihre Astronauten künftig auch auf Missionen jenseits der Internationalen Raumstation ISS schicken. "Es ist unsere Vision, dass europäische Astronauten über die nahe Erdumlaufbahn hinausgehen", sagte der ESA-Direktor für menschliche und robotische Erkundung des Weltalls, David Parker... weiter




Trump unterzeichnet, von US-Astronauten umgeben, die Direktive zur Zukunft der Raumforschung. - © afp/Loeb

Astronauten

Trump greift nach dem Mond

  • Der US-Präsident hat die amerikanische Weltraumbehörde Nasa angewiesen,
  • wieder Menschen auf den Mond und später auf den Mars zu senden.

Boston. (ce) Präsident Barack Obama hatte der Nasa den Flug zum Mars als Aufgabe gestellt. Präsident Donald Trump wies die amerikanischen Astronauten an, erst einmal einen Zwischenstopp auf dem Mond einzulegen. Am 45. Jahrestag der Mondlandung von Apollo 17 unterzeichnete Trump eine Direktive für die Zukunft der US-Raumforschung... weiter




Die Erschließung des Mondes gilt als wichtige Etappe, den Flug zum Mars technisch zu erleichtern. Auch andere Raumfahrtnationen planen bemannte Missionen zum Erdtrabanten: Russland will bis etwa 2030 den ersten Kosmonauten zum Mond schicken, die erste bemannte Mondlandung Chinas istin etwa 15 bis 20 Jahren geplant. - © APA, AFP, NASA

Weltraum

Trump will Astronauten auf Mond und Mars

  • "Dieses Mal werden wir nicht nur unsere Fußabdrücke hinterlassen, sondern wir werden letztlich das Fundament für eine Mars-Mission legen - und, vielleicht, für viele weitere Welten"

Washington. US-Präsident Donald Trump will wieder Astronauten auf dem Mond haben - und anschließend auf Mission zum Mars. Er unterzeichnete nun die "Space Policy Directive 1", mit der dieses Ziel wieder offizielle US-Politik wird. "Dieses Mal werden wir nicht nur Flaggen aufstellen und unsere Fußabdrücke hinterlassen... weiter




NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"7

  • Im Johnson Space Center der US-Weltraumbehörde Nasa trainieren die Helden der Schwerelosigkeit das Verhalten im All.

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden", sagt der 25-jährige Tiroler: "Jeder hier bei uns am Institut will das." Ein Experiment, an dem er mitgearbeitet hat, ist schon vorausgeflogen... weiter




Sternenhimmel im Oktober

Der nun frühere Nachtanfang begünstigt Himmelspaziergänge!1

Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage verkürzt sich weiter, vom 1. mit 11 Stunden 40 bis 31. mit 9 Stunden 59 Minuten. Vom Sonnenuntergang bis zum Erscheinen der ersten Sterne, bei 6 Graden Sonnentiefe, dauert die Bürgerliche Dämmerung 32 Minuten... weiter




Der Mond am 1. März 2017 - das Foto überbelichtet, damit der Erdschein klar zutage tritt. - © Pinter

Astronomie

Sonnenlicht aus zweiter Hand2

  • Wenn die sonnenbeschienene Erde über dem Horizont des Mondes steht, werden auch die dunklen Teile des Trabanten schwach sichtbar. Dieser Lichteffekt wird "Erdschein" genannt.

So mancher reibt sich beim Blick zum jungen Mond ungläubig die Augen: Da schält sich neben der zarten Mondsichel auch die ganze, eigentlich finstere Mondscheibe aus dem Schwarzblau der späten Abenddämmerung - wenngleich nur äußerst matt. Früheren Betrachtern schien es mitunter, als schlummere der alte Mond in den Armen des jungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung