• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Land voller politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Gräben. Illustration: Fotolia/Elesin Aleksandr, WZ-Montage

Gastkommentar

Keine Antworten14

  • Drängende Fragen, die im Wahlkampf nicht vorkommen.

In der Vergangenheit war das europäische Modell der Wirtschafts- und Sozialpolitik überaus erfolgreich. Es hat hohen Wohlstand ermöglicht und diesen einigermaßen gleichmäßig verteil. Es hat Bildung, die allgemeine Gesundheit, den inneren Frieden, die Demokratie und gesicherte Rechtsstaatlichkeit befördert... weiter




Roman

Ein Endzeit-Roman4

  • Jürgen Bauer stellt in "Ein guter Mensch" seinen Protagonisten inmitten eines Klimakatastrophen-Szenarios vor die Frage, was denn das Richtige ist.

Was macht einen guten Menschen aus? Kann man das überhaupt sein und das Richtige tun? Und was ist das denn überhaupt? Schwere Fragen wälzt Jürgen Bauer in seinem Endzeit-Roman "Ein guter Mensch", in dem Europa (die Handlung spielt mutmaßlich in Österreich) seit Jahren von einer Hitzewelle heimgesucht wird und "Die Durstigen" im Süden... weiter




Kurt Bayer war Boarddirektor bei der Weltbank und der Europäischen Bank für Wiederaufbau & Entwicklung. Foto: apa/Grünwald

Gastkommentar

Volkswirtschaft schlägt Milchmädchen1

  • Es geht nicht darum, Exporte zu verbieten - aber es sollte mehr im Inland konsumiert und investiert werden.

Im französischen Wahlkampf forderte Emmanuel Macron Deutschland auf, seine exorbitanten Leistungsbilanzüberschüsse einzubremsen. Kommentatoren kritisierten dies als "Milchmädchenrechnung" und "planwirtschaftlich angehaucht": Renault würde kein einziges Auto mehr in den USA verkaufen, wenn die BMW-Ausfuhren künstlich zurückgeschraubt würden... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die Flucht der Millionäre38

  • Immer mehr Reiche verlassen Europa. Das ist nicht wirklich eine gute Nachricht.

Während in den vergangenen zwei Jahren hunderttausende meist mehr oder weniger mittellose Menschen aus Afrika, Nahost und Afghanistan in die EU drängten und damit für erhebliche politische Verwerfungen sorgten, hat - zunächst weit abseits der öffentlichen Wahrnehmung - eine höchst diskrete Wanderbewegung in die andere Richtung stark an Fahrt... weiter




Thomas Nowotny ist Politikwissenschafter und Diplomat. Foto: privat

Gastkommentar

Weder der "Plan A" noch der Regierungsplan "für Österreich" sind ein SPÖ-Parteiprogramm8

  • Sozialdemokratische Grundwerte und das rot-schwarze Regierungsprogramm. Der Plan "für Österreich" bringt in Summe viel Positives. Problematisch ist jedoch die ideologische Unausgewogenheit.

Der "Plan A" des Bundeskanzlers ist kein sozialdemokratisches Parteiprogramm. Daher sucht man darin vergeblich nach einigen jener Programmpunkte, welche die weltanschauliche Grundlage und ideologische Identität der Partei bestimmen. Unerwähnt im "Plan A" ist etwa die Forderung nach höherer Besteuerung von Vermögen, Besitz... weiter




Hans Holzinge ist Nachhaltigkeitsexperte der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen. Vor kurzem erschien sein Buch "Von nichts zu viel - für alle genug" (oekom, München - bestellbar unter www.jungk-bibliothek.org). - © KiTO

Gastkommentar

Neue Bilder vom guten Leben1

  • Gastkommentar: Die Wirtschaft muss wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden.

Angesichts von Terror und Krieg mag es irritierend wirken, über das gute Leben nachzudenken. Und doch gibt es Zusammenhänge. Der Aufbau sozialer Marktwirtschaften in Europa nach dem Trauma des Zweiten Weltkriegs hat nicht nur unseren materiellen Wohlstand erhöht... weiter




Im Zentrum von Moskau warb 2013 ein überdimensionierter Koffer der Luxusmarke Louis Vuitton für eine Reisemesse. - © reu/Makeyeva

Post-Kommunismus

Nur wenige Profiteure seit Fall der Mauer10

  • Eine aktuelle Studie der Europäischen Bank für Wiederaufbau fördert besorgniserregende Zahlen zutage.

Wien. Für die musikalische Untermalung der Hochzeit seiner Enkelin blätterte diese Woche ein russischer Milliardär umgerechnet fast vier Millionen Euro hin. Damit machte er Schlagzeilen, denn diese Summe teilten sich die Superstars Mariah Carey (die zuletzt zu Silvester den New Yorker Times Square bespielte) und Elton John... weiter




Wissenschaft mit Megaphon: Pierre Bourdieu (rechts). - © Yann Latronche/ Gramma-Rapho via Getty Images

Soziologie

Der kämpferische Intellektuelle25

  • Vor fünfzehn Jahren starb der französische Soziologe und Philosoph Pierre Bourdieu, dessen Denkansätze in der Gesellschaftswissenschaft Maßstäbe setzten.

Mit dem Megaphon vor dem Gesicht steht der Soziologe inmitten von streikenden Bahnangestellten auf dem Pariser Gare de Lyon.Dieses Bild von Pierre Bourdieu, 1995 entstanden, ist geradezu ikonisch geworden. Es zeigt den engagierten Intellektuellen par excellence... weiter




Ungleichheit

Frühe Bildung zahlt sich aus18

  • Wirtschaftsnobelpreisträger James Heckman: Investitionen in frühkindliche Bildung bringen die höchste Rendite.

Wien. Um Ungleichheit zu verringern und Aufstiegschancen für Kinder aus unterprivilegierten Familien zu verbessern, sollte möglichst früh in Bildung und Betreuung investiert werden, betonte der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger James Heckman am Montag bei einem Vortrag auf der Wirtschaftsuniversität Wien... weiter




Oxfam

Acht Männer besitzen mehr als die ärmere Hälfte der Welt23

  • Oxfam prangert steigende Ungleichheit an, Medien kritisieren die Studie und verweisen auf Rechenfehler.

Oxford/Davos. Acht Männer verfügen zusammen über ein größeres Vermögen als die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Zu diesem Schluss kommt die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam in einem am Montag veröffentlichten Bericht unter dem Titel "An Economy for the 99 Percent"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung