• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Schweigen der Reichen sorgt auch im Sozialbericht für Ungleichgewicht. - © apa/Fohringer

Reichtumsbericht

Wenn man über Geld nicht spricht9

  • Die Reichen sind wenig auskunftsfreudig, wenn's ums Geld geht.

Wien. Über Geld spricht man nicht. Vor allem, wenn man es hat. Mit dieser Geisteshaltung hatten die Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbank bei der Recherche des ersten Reichtumsberichts zu kämpfen. Im Auftrag der Stadt Wien sollten die Autoren im Rahmen des zweiten Wiener Sozialberichts herausfinden... weiter




Maly Trostinec in Weißrussland; dort wurden die meisten Wiener Juden ermordet. - © Stadt Wien

Broschüre

Lueger soll Ausnahme bleiben

  • Historiker-Kommission durchforstet alle Straßennamen von Wien.

Wien. Aus der Ichmanngasse wurde die Wiesenthalgasse, aus der Heinrich-Maxa-Gasse der Marathonweg und aus der Margarethe-Dietrich-Gasse die Helene-Richter-Gasse. In den letzten 15 Jahren hat die Stadt Wien diese drei Straßen umbenannt. Alle drei benannten Straßen, wo damals noch niemand gewohnt hat... weiter




Aus der Bartensteingasse 13 ist das Medienzentrum der Stadt Wien geworden. - © Andreas Urban

Oliver Stribl

Am Machthebel der Stadtmedien5

  • Von der Umstrukturierung waren fast alle Mitarbeiter der MA 53 betroffen.

Wien. Vor genau einem Jahr hat Oliver Stribl (38) Fred Vavrousek (62) als Chef des Presse- und Informationsdienstes der Stadt Wien (PID) abgelöst: Ein wichtiger Posten innerhalb der Stadtverwaltung, regelt er doch die gesamte Kommunikation und Werbung sowohl nach innen als auch nach außen... weiter




Oliver Stribl ist seit Anfang 2012 offiziell PID-Chef. - © rösner

Bohmann-Verlag

Magistratsabteilung 53

(rös) Die Magistratsabteilung 53, Presse- und Informationsdienst (PID), ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wien zuständig und beschäftigt 109 Personen. Zu den Hauptaufgaben zählen: zielgruppenspezifische Medienarbeit, Serviceleistungen für Bürger, Journalisten... weiter




Umfragen

Parkpickerlumfragen für jeden Geschmack

  • ÖAMTC kontert mit eigener Studie gegen das Parkpickerl, ÖVP dürfte mittlerweile einlenken.

Wien. "Sechs von zehn Autofahrern sehen Verbesserungen seit der Einführung des Parkpickerls", zitierte die Stadt Wien aus einer eigens in Auftrag gegebenen Studie am Donnerstag. "72 Prozent der betroffenen Wiener und 89 Prozent der betroffenen Pendler lehnen Parkpickerl-Ausweitung ab"... weiter




Klage

Ex-Abfallberater geben nicht auf

  • Die angekündigte Klage gegen die Stadt Wien wurde vorbereitet.

Wien. (iw) Sie haben lange für die Stadt auf Werkvertragsbasis gearbeitet und ihre Verträge wurden nicht verlängert: 28 freigestellte Abfallberater kämpfen seit Sommer um ihr Recht. Grund der Freistellung dürfte ein vorangegangener Streit mit dem Dienstgeber gewesen sein, als die Berater auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen hingewiesen hatten... weiter




Kanalarbeiterinnen gibt es in Wien keine. - © apa/Hochmuth

Einkommensbericht

Ungleichheit auch im Rathaus

  • Wien erstellte ersten Einkommensbericht.

Wien. Auch in der Stadtverwaltung verdienen Männer insgesamt mehr als Frauen. Das geht aus dem erstmals erstellten Wiener Einkommensbericht hervor. Die nun vorliegenden Zahlen sprechen eine klare Sprache: Das Einkommen der weiblichen Bediensteten liegt 10,4 Prozent unter jenem ihrer männlichen Kollegen... weiter




"Geben macht glücklich" heißt es in dem Inserat im "Augustin", das mit dem Schriftzug der Stadt Wien versehen ist. - © Augustin

Wien

Fake-Bettel-Inserat im "Augustin"10

  • Tag der Bettelei: Gefälschte Anzeige mit Corporate Design der Stadt Wien.

Wien. Ein Inserat mit dem Slogan "Geben macht glücklich" in der aktuellen Ausgabe der Obdachlosenzeitung "Augustin" macht von sich reden: In diesem wird dazu aufgerufen, Bettelei zu unterstützen - und diese Werbeeinschaltung ist mit dem Schriftzug der Stadt Wien versehen. Noch mehr verwundert die Ankündigung, die Stadt Wien werde am 21... weiter




Kaffeebohnen mahlt Martin Pell von Hand, auch sonst wirkt der Lebensstil der "Gänseblümchen" wie aus einer anderen Zeit: Sie suchen einen Platz, auf dem sie parken und wohnen können. - © Wiener Zeitung

Stadt Wien

Gänseblümchen suchen Bleibe1

  • Zwischennutzung soll in Wien größeren Stellenwert bekommen.

Wien. Minutenlang stand eine Frau einfach nur fassungslos da und starrte die bunten Wägen an, bis sie sagte: "Das geht ja nicht, das ist ja verboten", erzählt Hans Freitag von der Wagenplatz-Gruppe Gänseblümchen. Es ist ja auch kein alltägliches Bild... weiter




Der Lueger-Ring wird umbenannt - der Lueger-Platz samt Denkmal wird aber bleiben. Fotos:apa

Stadt Wien

Lueger fliegt aus dem Ring

  • Umbenennung in Universitätsring sorgt für heftige Kontroversen.

Wien. (may) Die Debatte um die Umbenennung des Dr.-Karl-Lueger-Rings in Wien läuft schon seit Jahren - nun hat die rot-grüne Stadtregierung eine alles andere als unumstrittene Entscheidung gefällt: Der Straßenabschnitt zwischen Burgtheater und Schottengasse wird künftig Universitätsring heißen - benannt nach der Universität Wien... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung