• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wieder ein Badeparadies: die Alte Donau. - © Patrick Domingo / picturedesk.com

Ölfässer

Happy End im Fässerkrimi3

  • Nach Berichten der "Wiener Zeitung" sind hunderte Fässer aus der Alten Donau entfernt worden - Stadt Wien und freiwillige Helfer arbeiten am Samstag gemeinsam an der Reinigung des Naherholungsgebiets.

Wien. Was lange liegt, wird endlich gehoben. Wenn nur der Druck stark genug ist. So zumindest geschehen im Fall hunderter alter Fässer, die noch bis vor wenigen Monaten am Boden der Alten Donau vor sich hinrotteten. Nach Berichten der "Wiener Zeitung" wurden diese in einer außertourlichen Räumaktion geborgen... weiter




Zerquetscht, durchbohrt, ausgelaufen: Rund 320 Fässer hat die Via Donau aus der Alten Donau gezogen, was mit den Rückständen passiert ist, lässt sich erahnen. Pawelka

Alte Donau

Fässerstreit im Gemeinderat2

  • FPÖ beantragt Bergung aller Fässer, Grüne wollen sich dafür einsetzen.

Wien. Schlamm, Fäulnis, Lösungsmittel, Öl. Der Geruch ist penetrant. Noch am Freitag wurden hier beim Laberlweg im 22. Bezirk alte Fässer von einem Greifbagger direkt über dem Wasser der Alten Donau zerdrückt. Die meterlange Ölsperre aus weißem Vlies, die verhindern sollte, dass Reststoffe in das Gewässer geraten... weiter




Stadt Wien

Die Stadt und ihre Finanzen4

  • Ein neues Liquiditätsprogramm und vier Milliarden Euro Schulden.

Wien. (iw) Ein Sechs-Augen-Prinzip, keine derivativen Geschäfte, keine neuen Schweizerfranken-Kredite mehr, ein Wiener Kontrollamt und Transparenz. So fasst Wiens Stadtregierung in etwa ihre Finanzgebarung zusammen. Jeder könne Einsicht nehmen in Wiens Stadtbudget. Die Stadt hat täglich rund 70 Millionen Euro "flüssig"... weiter




Jobgarantie

Stadt vergibt 1000 Ausbildungsplätze mit Jobgarantie2

Wien. (rös) Um der weiterhin steigenden Arbeitslosigkeit zu trotzen, vergibt die Stadt wie bereits im Vorjahr 1000 Ausbildungsplätze inklusive Jobgarantie. Der Großteil davon betrifft den Sozial- und Pflegebereich, aber auch die Wiener Linien sind dabei sowie auch Interspar als privater Partner... weiter




Das Schweigen der Reichen sorgt auch im Sozialbericht für Ungleichgewicht. - © apa/Fohringer

Reichtumsbericht

Wenn man über Geld nicht spricht9

  • Die Reichen sind wenig auskunftsfreudig, wenn's ums Geld geht.

Wien. Über Geld spricht man nicht. Vor allem, wenn man es hat. Mit dieser Geisteshaltung hatten die Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbank bei der Recherche des ersten Reichtumsberichts zu kämpfen. Im Auftrag der Stadt Wien sollten die Autoren im Rahmen des zweiten Wiener Sozialberichts herausfinden... weiter




Maly Trostinec in Weißrussland; dort wurden die meisten Wiener Juden ermordet. - © Stadt Wien

Broschüre

Lueger soll Ausnahme bleiben

  • Historiker-Kommission durchforstet alle Straßennamen von Wien.

Wien. Aus der Ichmanngasse wurde die Wiesenthalgasse, aus der Heinrich-Maxa-Gasse der Marathonweg und aus der Margarethe-Dietrich-Gasse die Helene-Richter-Gasse. In den letzten 15 Jahren hat die Stadt Wien diese drei Straßen umbenannt. Alle drei benannten Straßen, wo damals noch niemand gewohnt hat... weiter




Aus der Bartensteingasse 13 ist das Medienzentrum der Stadt Wien geworden. - © Andreas Urban

Oliver Stribl

Am Machthebel der Stadtmedien5

  • Von der Umstrukturierung waren fast alle Mitarbeiter der MA 53 betroffen.

Wien. Vor genau einem Jahr hat Oliver Stribl (38) Fred Vavrousek (62) als Chef des Presse- und Informationsdienstes der Stadt Wien (PID) abgelöst: Ein wichtiger Posten innerhalb der Stadtverwaltung, regelt er doch die gesamte Kommunikation und Werbung sowohl nach innen als auch nach außen... weiter




Oliver Stribl ist seit Anfang 2012 offiziell PID-Chef. - © rösner

Bohmann-Verlag

Magistratsabteilung 53

(rös) Die Magistratsabteilung 53, Presse- und Informationsdienst (PID), ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wien zuständig und beschäftigt 109 Personen. Zu den Hauptaufgaben zählen: zielgruppenspezifische Medienarbeit, Serviceleistungen für Bürger, Journalisten... weiter




Umfragen

Parkpickerlumfragen für jeden Geschmack

  • ÖAMTC kontert mit eigener Studie gegen das Parkpickerl, ÖVP dürfte mittlerweile einlenken.

Wien. "Sechs von zehn Autofahrern sehen Verbesserungen seit der Einführung des Parkpickerls", zitierte die Stadt Wien aus einer eigens in Auftrag gegebenen Studie am Donnerstag. "72 Prozent der betroffenen Wiener und 89 Prozent der betroffenen Pendler lehnen Parkpickerl-Ausweitung ab"... weiter




Klage

Ex-Abfallberater geben nicht auf

  • Die angekündigte Klage gegen die Stadt Wien wurde vorbereitet.

Wien. (iw) Sie haben lange für die Stadt auf Werkvertragsbasis gearbeitet und ihre Verträge wurden nicht verlängert: 28 freigestellte Abfallberater kämpfen seit Sommer um ihr Recht. Grund der Freistellung dürfte ein vorangegangener Streit mit dem Dienstgeber gewesen sein, als die Berater auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen hingewiesen hatten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung