• 22. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gastkommentar

Ablehnen, aber nicht diskriminieren6

  • Wie die Kirche mit dem Thema Homosexualität umgeht.

Mit der Veröffentlichung von Krzysztof Charamsas Buch "Der erste Stein: Als homosexueller Priester gegen die Heuchelei der katholischen Kirche", geschrieben von einem ehemaligen polnischen Priester und Mitarbeiter der Kongregation für die Glaubenslehre im Vatikan, wurde die römisch-katholische Kirche beschuldigt... weiter




fotolia/Zerbor

Leserbriefe

Leserforum

Familie Tikaev wurde abgeschoben Einmal abgesehen von rechtlichen Aspekten, ist es halt einfacher, bereits gut integrierte Menschen -und hier vor allem Familien mit Kindern - abzuschieben, da sie durch ihre soziale Vernetzung leichter fassbar sind als zum Beispiel ein alleinstehender junger Mann... weiter




Literatur

Totenmesse für Gott

  • "Requiem" von Markus Orths, Marlen Schachinger und Michael Stavarič.

Manchmal schieben sich Bücher unaufdringlich ins Blickfeld des Lesers, um diesen anschließend doch nachhaltig zu beschäftigen. Requiem, Gemeinschaftswerk der drei Autoren Markus Orths, Marlen Schachinger und Christian Stavarič, ist so ein Fall... weiter




Spaghettimonster

Wenn ihr schon unbedingt an etwas glauben müsst...31

  • ...dann glaubt doch ans Spaghettimonster. Es ist friedlich, nett, sexuell aufgeschlossen - und von Nudeln wird man wenigstens satt.

Nein, in seine Kirche eintreten werde ich sicherlich nicht. Und dann vielleicht auch noch 20 Jahre warten, bis ich endlich meinen Kirchenbeitrag (6,66 Euro jährlich?) von der Steuer absetzen darf. Mindestens 20. (Bekäme ich dafür am Ende die ganzen 133 Euro und 20 Cent vom Finanzamt refundiert? Im Nachhinein... weiter




Robert Palfrader setzt zwischendurch gekonnt den ganz harten Pointenstiefel ein. - © Ingo Pertramer

Kabarett

Das göttliche Genom15

  • Kabarettist Robert Palfrader rechnet in seinem neuen Programm mit seinem angeblichen Schöpfer und dessen gläubigen Anhängern ab.

Kabarett ist, wenn einer auf der Bühne steht und den anderen sein Weltbild erklärt. Nach diesem Motto lässt Robert Palfrader in seinem ersten Soloprogramm sein Publikum an seinen Ansichten über Gott und die Welt teilhaben. Und zwar vor allem über Gott... weiter




Bilden Anhänger des fliegenden Spaghetti - monsters eine religiöse Bekenntnisgemeinschaft?

Pastafari

Total vernudelt26

  • Bundesverwaltungsgericht muss klären, ob die Pastafaris eine Religion sind.

Wien. Gewählt drückt sich der ältere Herr aus, der beim Zeugenpult sitzt. Bedächtig wählt er seine Worte. Mit ruhiger Stimme philosophiert der emeritierte Universitätsprofessor für Medizin über Immanuel Kant, die Kirche, Gott und das Leben. "Alle Kirchen haben Privilegien, zum Schaden derer, die nicht Mitglieder sind", sagt er... weiter




Wer folgt Michael Häupl nach? Darüber entscheidet die Wiener SPÖ am 27. Jänner. - © apa/Georg Hochmuth

Leserbriefe

Leserforum

An die Delegierten zum Parteitag der SPÖ Wien Vorausgeschickt: Ich bin 77 Jahre alt und wende mich besonders an die Jungen in der SPÖ. Ich zahle aus Protest seit mehr als einem Jahrzehnt keine Beiträge mehr, obwohl mir die (angeblich) höchste Auszeichnung der Partei, die "Victor Adler Plakette", verliehen wurde... weiter




Friedrich E. Starp ist Diplom-Informatiker, Laborplaner und war Lehrbeauftragter für interaktive Medien. Er ist Ältester einer evangelischen Freikirche. Foto: privat

Gastkommentar

"Die Versuchung der Gläubigen"7

  • Das "Vater unser" und die Frage der korrekten Übersetzung.

Es ist irgendwie bezeichnend, wenn ein 60-köpfiges Expertengremium seit zehn Jahren an einer Auslegungsvariante zum "Vater unser" tüftelt - offenbar ohne zu einem greifbaren Ergebnis zu kommen. Dabei wäre es viel einfacher: Wenn wir nicht den Fehler machen, unser persönliches Missfallen an die Stelle des geschriebenen Wortes zu setzen... weiter




Grund und Boden sind kostbare Ressourcen. - © fotolia/Smileus

Leserbriefe

Leserforum1

Behutsame Nutzung von Boden und Ressourcen Die Menschheit lebt von der Nutzung von Land. Die Urbarmachung von Land ist die Grundlage unserer Zivilisation. Derzeit gefährden wir jedoch selbst die Möglichkeiten der Landnutzung, also unsere eigene Lebensgrundlage. Das Problem ist die Klimaerwärmung, verursacht durch Erdöl, Kohle und Erdgas... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Wünsche ans Christkind11

Es gibt wenige Dinge, die in einer säkularisierten Gesellschaft schwerer fallen als das öffentliche Reden über die Religion und den Glauben. An Festtagen wie etwa nun anlässlich von Weihnachten ist dieses Unbehagen besonders spürbar. Ausgenommen davon sind allenfalls die paar Einzelnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung