• 19. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Clemens M. Hutter war Leiter des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

Ein Kardinal rüttelt am Zölibat2

  • Der Missbrauchsskandal mindert zwar keineswegs den Wert der Kirche, verweist aber auf "Reformstau" im Katholizismus.

"Die kirchlichen Strukturen, aber auch der Zölibat und der Umgang mit Sexualität, begünstigten den (sexuellen) Missbrauch klerikaler Macht. Ich schäme mich für die Verbrechen, die Menschen durch Amtspersonen der Kirche angetan wurden." Dieses harte Urteil über den Sexskandal in der Kirche fällte jüngst der Vorsitzende der Deutschen... weiter




Rund 270 Bischöfe aus aller Welt nahmen an der ersten Jugendsynode teil. - © Apaweb / Reuters / Claudio Peri

Jugendsynode

Die Kirche entdeckt das Zuhören2

  • Drei Synodenwochen sind zu Ende: Papst Franziskus will eine "synodale Kirche", aber sie lässt sich nicht ohne Widerstand verwirklichen.

Vatikanstadt. (Kathpress) Fast einen Monat tagten Bischöfe und junge Katholiken im Vatikan. Herausgekommen ist ein Dokument, das eine stärkere Öffnung der katholischen Kirche gegenüber Laien verlangt. Das Synodenthema "Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung" ließ erwarten, betagte Kirchenobere würden Strategien suchen... weiter




Jugendsynode

Für Schönborn die bisher beste Synode1

  • Der Wiener Erzbischof wünscht sich für die Zukunft mehr Beteiligung von Frauen.

Vatikan. (kap)Auch er zweite österreichische Teilnehmer der Jugendsynode ist mit deren Verlauf sehr zufrieden. Insgesamt sei es "die beste" der bisher fünf Synoden gewesen, die er erlebt habe, sagte Wiens Erzbischof Christoph Schönborn am Freitag zur Kathpress in Rom... weiter




Jugendbischof Stephan Turnovszky (r.) traf in Rom auch österreichische Jugendliche. - © Junge Kirche

Kirche

"Ich nehme viel Freude und Zuversicht mit"3

  • Der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky hat gemeinsam mit Erzbischof Christoph Schönborn an der Jugendsynode im Vatikan teilgenommen, die am Sonntag endet. Im Interview zieht er eine erste positive Bilanz.

Wien/Vatikan. In Rom wird gerade intensiv am Schlussdokument der ersten Jugendsynode gearbeitet. Einer der mehr als 350 Teilnehmer der Bischofsversammlung, die seit 3. Oktober läuft und am Sonntag endet, ist der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky, den die "Wiener Zeitung" am Rande der Synode zu seinen Eindrücken befragen konnte... weiter




Kirche neu erleben: Beim ersten "Abenteuer Gottesfeier" inszenierte Pfarrer Gregor Jansen die Osterkerze im Gotteshaus als riesiges Freundschaftsband. - © Florian Unterberger

Kirche

"Ich vermisse den Mut zum Experiment"7

  • 2005 baute Gregor Jansen die Jugendkirche mit auf. Nach deren Ende setzt er jetzt als Pfarrer auf Action-Kindermessen.

Wien. Während im Vatikan gerade die allererste Jugendsynode läuft (bis 28. Oktober), tut sich auch in Wien einiges. So sucht die Junge Kirche mittels großer Studie, deren Ergebnisse im Juni 2019 vorliegen sollen, neue Wege für die Vorbereitung auf die Sakramente... weiter




Das Kiewer Kirchenoberhaupt Filaret. - © APAweb, Reuters, Valentyn Ogirenko

Ukraine

Brennstoff für den eingefrorenen Konflikt10

  • Der orthodoxe Kirchenstreit eskaliert. Viele befürchten ein Schisma und eine weitere Eskalation im Ukraine-Konflikt.

Minsk. Obwohl in der Ostukraine bei Kampfhandlungen immer noch Menschen ums Leben kommen, ist das Interesse am Ukraine-Konflikt in den vergangenen Jahren gesunken. Die Nachrichten von der Front lieferten wenig Neues und keine Seite verzeichnete nennenswerte Geländegewinne... weiter




Zoltan Peter ist Soziologe, derzeit leitet er das Projekt "Toleranzkompass Jugendliche", und gemeinsam mit L&R Sozialforschung sowie dem Institut für Soziologie in Wien das Projekt "Integrationsthema Toleranz". - © privat

Gastkommentar

Requisiten aus der Vergangenheit10

  • Die Welt- und Gottbeziehungen von Jugendlichen.

Die Debatten über muslimische Jugendliche nehmen scheinbar kein Ende, und das ist an sich nichts Schlechtes. Denn bevor man irgendetwas in ihrem Leben übereilig verbietet, was man vielleicht später bereut, sollte man sich zuvor gründlich und verlässlich informiert beziehungsweise eine ausgiebig und breit angelegte Debatte geführt haben... weiter




Man muss ihn einfach gern haben, den Herrn Religionslehrer. Auch wenn sein Humor durchaus hinterfotzig sein kann. - © Johannes Ehn

Kabarett

Bildungskritik, liebevoll verpackt4

  • Religionslehrer Stefan Haider plaudert aus der Schule und dem Christentum.

Es ist ein zutiefst positiver Abend, den Stefan Haider für sein Publikum bereithält. Denn vom hauptberuflichen Religionslehrer und nebenberuflichen Kabarettisten bekommen seine Zuhörer lauter schöne Sätze mit auf den Weg: "Man sieht nur mit dem Herzen gut." - "Habt keine Angst vor der Welt 4.0!" - "Stärken ausbauen, Schwächen managen... weiter




Florian Unterberger war Vorsitzender der Katholischen Jugend Wien (2001 bis 2003) und ist jetzt Pressesprecher einer Anwaltskanzlei in Wien. - © privat

Gastkommentar

Viel mehr als nur Hoffnung13

  • Die Kirche ist zumindest in einigen Bereichen weniger reformresistent, als ihr oft vorgehalten wird.

Weltfremd und gefühllos - diesem Vorwurf setzt man sich wohl zu Recht aus, wenn man von der laufenden Jugendsynode im Vatikan nicht zuallererst eine Lösung für die erschütternde Missbrauchsproblematik einfordert. Dürfte doch die jüngste Studie der Deutschen Bischofskonferenz - trotz aller methodischer Angriffspunkte - zwei Befürchtungen bestätigen:... weiter




". . . und Heil Hitler!" Im April 1938 hofierte Kardinal Theodor Innitzer noch die Nazis, im Oktober folgte der Rosenkranzfeier eine Großdemo gegen sie. - © frimufilms - stock.adobe.com

NS-Gedenken

Als die Kirche den Aufstand probte3

  • Ein Symposium befasst sich am Freitag mit dem 80. Jahrestag des Rosenkranzfestes vom 7. Oktober 1938. Es geht aber auch um die Rolle der Kirche seit der Gründung der Republik 1918.

Wien. (kap) "Wer am 7. Oktober 1938 am Rosenkranzfest im Wiener Stephansdom teilgenommen hat, hat damals bewusst einen Bekenntnisakt gegen den Nationalsozialismus gesetzt." Das hat der Historiker Helmut Wohnout von der Universität Graz im Vorfeld der Gedenkfeiern zum 80. Jahrestag des Rosenkranzfestes gegenüber Kathpress betont... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung