• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

Die Bilder von Chemnitz52

  • Proben für die "nationale Revolution".

Die Bilder von Chemnitz waren gewissermaßen erwartet. Der Boden war schon vorbereitet. Etwa indem das, was bislang allgemeiner demokratischer Konsens war, langsam zu einer Partei in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung geworden ist. Etwa indem ständig Bürgerkriegsstimmung (mit täglicher Eskalationsstufe) geprobt wird... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Gelebter Albtraum26

In Chemnitz, der drittgrößten Stadt Sachsens, wird gerade der Albtraum der politischen Gegenwart gelebt. Natürlich inszeniert, weil alles in unserer Zeit der unwiderstehlichen Logik des gezielten Ins-Bild-Setzens entspricht, aber deshalb um nichts weniger real... weiter




Alexander von der Decken lebt als Publizist in Bremen. Er war lange Jahre außenpolitischer Redakteur beim "Weser-Kurier". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Freiheit zu sich selbst6

  • Mesut Özil ist für Fußball-Deutschland das, was US-Präsident Donald Trump für Polit-Deutschland ist.

Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist vorbei - Frankreich ist der große Sieger. In Deutschland sind die Nachwehen noch stark zu spüren. Erfolglosigkeit verbindet - oder wie man es schafft, dass man es nicht schafft. Der Auftritt der deutschen Nationalmannschaft bei der WM und seine Strahlkraft in die Öffentlichkeit hinein haben das... weiter




Abseits

Nur mehr Jäger, keine Spieler12

  • Der moderne Fußballer ist ein eigenartiges Wesen. Er will den Ball oft gar nicht haben.

So auf der psychologischen Ebene ist der Reiz des Fußballs - sagen halt so manche Psychologen, die sich mit ihm beschäftigt haben - eine Mischung aus Jagd- und Spieltrieb. Und wer einmal Kindern oder auch einer Partie von 40-Jährigen, die sich ohnehin eh alle wieder in Kinder verwandeln, wenn sie Fußball spielen, im Park zuschaut... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Gewollter Dominoeffekt34

Es wird noch einige Zeit vergehen, bis sich der Nebel über dem sogenannten deutschen Asylkompromiss und seinen Folgen für die Nachbarstaaten und die EU im Allgemeinen lichten wird. Die ersten, locker aus der Hüfte geschossenen Einschätzungen pendeln zwischen den Extremen von "Internierungslagern" (so nennen die deutschen Grünen die von CDU und CSU... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten" Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Seehofer verlor die Kraftprobe mit Merkel4

  • Zum Vorteil der rechtspopulistischen AfD billigen nur noch 34 Prozent der Bayern die harte Asylpolitik der CSU.

Die Asylkrise in Deutschland ist ein Musterbeispiel dafür, wie Politiker ein Thema publikumswirksam am Kochen halten und verzerren können. Kanzlerin Angela Merkel will den "Asyltourismus" durch Abkommen mit anderen EU-Staaten unterbinden: Flüchtlinge dorthin abschieben, wo sie den Asylantrag gestellt haben... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Ein allerletzter Dienst21

Egal, wie sich die Krise der deutschen Unionsparteien entwickeln wird: Angela Merkel und Horst Seehofer gehören der Vergangenheit an. Beim Innenminister und Obmann der bayrischen CSU kann es sein, dass, wenn Sie diese Zeilen lesen, sein Rücktritt bereits beschlossene Sache ist. Immerhin hat er diesen Schritt am Sonntag selbst in den Raum gestellt... weiter




Abseits

Mehr Geld, weniger Spektakel5

  • Bei dieser WM ist häufig Defensive Trumpf. Auch bei künftigen Turnieren wird das der Fall sein. Das hat viel mit Werbeeinnahmen zu tun.

Wem bei dieser WM als Zuschauer einmal fad sein sollte (was dem einem oder anderen bei der russischen Abwehrschlacht gegen Spanien passiert sein könnte), der kann sich die Zeit mit einem Zählspiel vertreiben. Und zwar geht es darum zu zählen, wie viele Spieler der ballführenden Mannschaft sich in den Angriff einschalten... weiter




Abseits

20 Versuche über das Scheitern6

  • Deutschland, wie konnte das passieren? Erklärungsversuche über das eigentlich Unerklärliche.

Wer vor der WM 1000 Euro auf ein Vorrunden-Aus der Deutschen gesetzt hätte, wäre nun steinreich. Stimmt nicht. Denn alle großen Wettanbieter waren hier vorsichtig und offerierten maximal eine Quote von 7,5 - wären also 7500 Euro Gewinn. Nicht recht viel mehr als bei einer wesentlich für wahrscheinlicher gehaltenen Titelverteidigung... weiter




Wenn Sportreporter noch bei Stimme sind . . . - © Illustration aus: "Cartoons über Fußball" (Verlag Holzbaum, Wien).

Glossen

Wie man Tore herbeiredet5

"Die können uns ja nicht zum WM-Titel schreiben", hatte Toni Kroos nach seinem Last-Minute-Tor gegen Schweden eine kritische Flanke gegen allzu kritische Journalisten verbal ins Kreuzeck gezirkelt. Im Nachhinein wird es dem Deutschen und seinen nunmehr vielfach gescholtenen Mitspielern wahrscheinlich leid tun... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung