• 26. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chinas Premier Li Keqiang und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel trafen sich zu Gesprächen in Peking. - © APAweb/AFP, Jason Lee

Diplomatie

Merkel und Li für Freihandel und Multilateralismus

  • Beide Länder rufen die USA und Nordkorea auf, an den Verhandlungen festzuhalten.

Peking. China und Deutschland haben in der Unsicherheit über den geplanten Gipfel zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump an beide appelliert, an den Verhandlungen festzuhalten. Es komme auf eine friedliche Lösung der Probleme durch Dialog an... weiter




Ende einer Flucht? Madrid hat mit Puigdemont mehr als eine Rechnung offen. - © rs

Puigdemont

Deutsche Strafverfolger wollen Puigdemont ausliefern3

  • Separatistenführer soll Gewalttätigkeiten in Kauf genommen haben.

Berlin/Madrid. (reuters) Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont soll nach dem Willen der Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein an Spanien ausgeliefert werden. Nach deutschen Recht käme eine Überstellung des ehemaligen Chefs der Regionalregierung wegen Hochverrats und Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall... weiter




Nach Angaben des Wahlamtes war Nicolas Maduroam SOnntag mit 68 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Allerdings sitzen zahlreiche Regierungsgegner in Haft oder wurden nicht zu der Wahl zugelassen. - © APAweb / AFP, Juan Barreto

Präsidentenwahl

Venezuela im diplomatischen Abseits4

  • Die USA reagieren auf die umstrittene Wiederwahl Maduros mit neuen Sanktionen.

Caracas. Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Venezuela gerät das südamerikanische Land immer mehr ins diplomatische Abseits. Zahlreiche Länder aus der Region riefen am Montag ihre Botschafter zu Konsultationen zurück. "Wir erkennen die Wahl nicht an, weil sie nicht den internationalen Standards einer demokratischen, freien... weiter




Merkel war mit ihrem Besuch bei Putin zufrieden. - © APAweb / Reuters, Guido Bergmann

Internationale Beziehungen

Neue Freundlichkeit, alte Probleme - Merkel traf Putin6

  • Russland und Deutschland wollen Iran-Abkommen verteidigen, Differenzen bei Ukraine und Syrien bleiben.

Sotschi/Kiew. Als Wladimir Putin die deutsche Bundeskanzlerin in seiner Sommerresidenz in Sotschi begrüßte, drückte er ihr mit breitem Lächeln erst einmal einen Strauß weiße Rosen in die Hand. Der Empfang für Angela Merkel sollte diesmal nach den ruppigen Treffen der vergangenen Jahre betont freundlich sein... weiter




Diesel-Debatte

EU klagt Deutschland wegen schmutziger Luft in den Städten3

  • Mit dem Verfahren vor dem EuGH wächst der Druck in der Diesel-Debatte. Neben Fahrverboten drohen nun auch heftige Bußgelder.

Brüssel/Berlin. (rs) Immer wieder hatte die EU-Kommission Deutschland ermahnt. Doch getan hat sich im Kampf gegen die schmutzige Luft in den Städten kaum etwas. Auch im Jahr 2017 wurden die bereits seit 2010 geltenden EU-Grenzwerte für Stickoxide in 66 Kommunen überschritten, in 20 Städten - darunter etwa Stuttgart... weiter




Der iranische Außenminister Javad Zarif war zu Gesprächen mit europäischen und EU-Politikern bezüglich des Atom-Abkommens in Brüssel. - © APAweb/AP, Olivier Matthys

Iran-Atomabkommen

Optimismus in Brüssel nach ersten Gesprächen

  • Der Iran sendet positive Signale in Richtung EU.

Brüssel. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hat sich nach Spitzengesprächen in Brüssel optimistisch gezeigt, dass das internationale Atomabkommen mit seinem Land trotz des Rückzugs der USA Bestand haben kann. "Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg"... weiter




Für Irans Außenminister Zarif ist Brüssel der letzte Stopp einer großen Diplomatie-Tour. Am Montag traf er bereits Sergej Lawrow in Moskau. - © afp

Atom-Deal

Die Europäer in der Zwickmühle7

  • Bei ihrem heutigen Treffen in Brüssel wollen die europäischen Unterzeichnerstaaten mit dem Iran darüber beraten, wie sich das Atomabkommen noch retten lässt. Die größte Hürde sind die US-Sanktionsdrohungen gegen europäische Firmen.

Teheran/Brüssel. (red) Wenn Heiko Maas, Boris Johnson und Jean-Yves Le Drian am heutigen Dienstag in Brüssel mit ihrem iranischen Amtskollegen zusammentreffen, stehen sie vor einer eigentlich kaum zu lösenden Aufgabe. Denn um das internationale Atomabkommen nach dem US-Ausstieg doch noch irgendwie zu retten, müssen die Außenminister Deutschlands... weiter




Deutschland

Wolfsburg deutscher Frauen-Meister

  • Bayern nach 7:2-Kantersieg weiter Zweiter.

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat sich am Sonntag vorzeitig den vierten Meistertitel in der deutschen Frauen-Bundesliga gesichert. Der Champions-League-Finalist setzte sich gegen die SGS Essen 2:0 durch und steht nach 2013, 2014 und 2017 am Ende oben. Bayern München liegt zwei Runden vor Schluss acht Punkte zurück, kann nur noch Zweiter werden... weiter




Die Bayern distanzierten den Tabellenzweiten FC Schalke 04 um 21 Zähler.Bestmarke bleiben die 25 Punkte in der Spielzeit 2012/13 vor Borussia Dortmund. - © APAweb/REUTERS, Alexander Hassenstein

Deutschland

FC Bayern mit zweitgrößtem Punktevorsprung Meister

  • 21 Punkte vor Schalke souveränster Titelgewinn der Münchner in 3-Punkte-Ära überhaupt.

München. So überlegen wurde der FC Bayern München noch nie Fußball-Meister. Der Club von ÖFB-Star David Alaba hat die Saison der deutschen Bundesliga am Samstag mit dem zweithöchsten Punktevorsprung seit Einführung der Drei-Punkte-Regel abgeschlossen. Die Bayern distanzierten den Tabellenzweiten FC Schalke 04 um 21 Zähler... weiter




Und da sind noch die Randalierer unter der großen HSV-Anhängerschaft, die der Verein in den Griff bekommen muss. Die Ausschreitungen kurz vor dem Ende des Spiels gegen Gladbach werden Folgen für den Verein haben - zumindest wohl eine empfindliche Geldstrafe. - © APAweb/AFP, Patrik Stollarz

Bundesliga

Neustart nach Schock beim HSV

  • Hamburger steckten fünf Saisonen lang en suite im Abstiegskampf, nun soll der sofortige Wiederaufstieg folgen.

Hamburg. Nach dem ersten Schock über den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga nach 55 Jahren hat sich beim Hamburger SV der Blick der Verantwortlichen nach vorne gerichtet. "Wir sind voll handlungsfähig und arbeiten ab jetzt intensiv an dem klaren Ziel... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung