• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aus den Bilderchroniken der Wiener Moderne: Gustav Klimt im Garten seines Ateliers. - © ÖNB/Wien

Ausstellungskritik

Spagat hinter der Kamera

  • Das Leopold Museum präsentiert den Klimt-Freund und Fotografen Moriz Nähr.

Ganz im Gegensatz zu seinen Freundschaftsbildnissen von Gustav Klimt blickt uns der Fotograf Moriz Nähr (1859-1945) um 1900 mit dämonisch-ernstem Blick an. Doch nicht jedes Selbstbildnis zeigt eine derart strenge Pose - auch als Imperator mit Reichsapfel beim Gschnasfest und als Possenreißer tritt er vor die Kamera... weiter




Dora Kallmus’ Porträtfoto machte Maurice Chevaliers charakteristische Pose zur Visitkarte des Künstlers. - © Photoinstitut Bonartes, Wien

Ausstellungskritik

Vom Glamour zum Entsetzen2

  • "Machen Sie mich schön, Madame D’Ora!": das Leopold Museum zeigt die Fotografin Dora Kallmus.

Eigentlich wollte die 1881 in Wien in eine gutbürgerliche jüdische Familie geborene Dora Philippine Kallmus Schauspielerin werden, auch zur Mode fühlte sie sich hingezogen. Doch es wurden 50 Jahre als Fotografin mit Ateliers in Wien und Paris: Vielleicht war es der Vater, der lieber diese Ambitionen unterstützte... weiter




Brustbild einer jungen Dame mit Hut und Cape im Profil nach links, 1897/98 von Gustav Klimt. - © Leopold Museum, Wien, Inv. 1309

Gustav Klimt

Die Liebe zu allen Künsten2

  • Das Leopold Museum präsentiert im Gedenkjahr 2018 Gustav Klimt als Jahrhundertkünstler.

Acht Themenbereiche sind im Erdgeschoß des Leopold Museums in der Gustav-Klimt-Schau des Gedenkjahres 2018 in nur vier Räumen versammelt. Die Kooperation mit der Klimt-Foundation, die über dem Museumsquartier im Bürogebäude Carl Pruschas als ein Forschungszentrum sitzt, gestattet neben privaten Leihgaben, vor allem aus der Schweiz... weiter




Egon Schiele suchte das eigene Ich zu ergründen und damit seine Stellung in der Lebenswirklichkeit zu bestimmen: Die Jubiläumsschau versucht neue Deutungen. - © Leopold Museum

Ausstellungskritik

Selbstschau als Weltbilddeutung3

  • Vor 100 Jahren starb Egon Schiele: Das Leopold Museum zeigt eine umfassende Jubiläumsschau.

Auf dem Totenbett wünschte sich Egon Schiele 1918, dass seine Gemälde zukünftig in Museen auf der ganzen Welt gezeigt würden. Dieser Wunsch hat sich nach 100 Jahren in Europa, Amerika und Japan erfüllt. Der größte Teil seiner Werke wird im Leopold Museum aufbewahrt... weiter




Die Heidi-Horten-Sammlung, die nun im Museum Leopold zu sehen ist, enthält Meisterwerke wie Gustav Klimts "Kirche in Unterach am Attersee". - © Heidi Horten Collection

Ausstellungskritik

Kunst als Brücke der Sinne

  • Premiere einer besonderen Privatsammlung im Leopold Museum: "Wow! The Heidi Horten Collection".

Es gibt immer noch ein Sammeln von Kunst aus Leidenschaft - Fotos aus den Residenzen von Heidi Goëss-Horten zeigen, dass ihre Meisterwerke nicht in Tresorräumen auf Flughäfen als Aktien lagern, sondern jede Wand für besondere Kunstwerke genützt wird und der Garten mit Skulpturen bekannter Künstler wie Keith Haring, Alexander Calder... weiter




Mittels Schablone zum Schloss: "Burg und Schloss von Vianden im Mondschein". - © Roger-Viollet

Ausstellungskritik

Die Freiheit des Victor Hugo

  • Das Leopold Museum zeigt erstmals in Österreich den französischen Schriftsteller als Maler.

War er ein Kind seiner Zeit oder seiner Zeit voraus? Muss die Kunstgeschichte umgeschrieben werden und erweitert um Victor Hugo, den bedeutenden Schriftsteller des 19. Jahrhunderts? Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man die aktuelle Ausstellung im Leopold Museum betrachtet... weiter




Mittels Schablone zum Schloss: Hugos "Burg und Schloss von Vianden im Mondschein, 1871. - © Maisons de Victor Hugo / Roger-Viollet

Kunst

Die Freiheit des Victor Hugo4

  • Das Leopold Museum zeigt zum ersten Mal in Österreich den französischen Schriftsteller als Maler.

War er ein Kind seiner Zeit oder seiner Zeit voraus? Muss die Kunstgeschichte umgeschrieben werden und erweitert um Victor Hugo, den bedeutenden Schriftsteller des 19. Jahrhunderts? Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man die aktuelle Ausstellung in der neuen grafischen Sammlung des Museum Leopold betrachtet... weiter




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, - © Foto: Maisons de Victor Hugo/Roger-Viollet

Kunst

Victor Hugo als Maler1

  • Der französische Schriftsteller schuf auch mehr als 3000 Papierarbeiten im Miniaturformat.

Seine Tinte schuf einige der prägendsten Werke der Weltliteratur, Romane epischen Ausmaßes, Vorlage unzähliger Werke aus Oper, Theater und Film. Dass Victor Hugos Feder neben seinen großen Texten aber auch kleine Bilder entsprangen, mehr als 3000 an der Zahl, die es dabei fast unbemerkt nicht nur zu Meisterschaft... weiter




Anton Koligs Stillleben aus 1912 zeigt einmal mehr die Intensität seiner Farbwahl. - © Bildrecht

Ausstellungskritik

Pinselschwung im Farbfeuerwerk

  • Das Leopold Museum zeigt nach 50 Jahren die erste Personale des Malers Anton Kolig in Wien.

Wer heute die virtuose Handschrift und den besonderen Einsatz leuchtender Farbkontraste in Werken des frühen Expressionisten Anton Kolig (1886-1950) betrachtet, kann sich kaum noch vorstellen, dass diese als unvollendeter Wildwuchs von Kritikern wie dem Kunsthistoriker Josef Strzygowski angegriffen wurden: Dieser nahm die Vokabel "krank" und... weiter




Ein Kuss vor dem Kuss: Gustav Klimts "Der Kuss" zählt zu den beliebtesten Foto-Motiven im Belvedere. Daher gibt es auch eine eigene Selfie-Station - mit einer Replik des Meisterwerkes. - © afp/Dieter Nagl

Fotografieren im Musem

"Wir glauben nicht an Copyrights"5

  • Fotografieren im Museum: Die Palette reicht vom absoluten Verbot bis zur freien Nutzung der digitalen Bilder.

"Was im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit des Kunstwerks verkümmert, das ist seine Aura." Walter Benjamin Die bildliche Dokumentation des eigenen Alltags ist für viele selbstverständlich geworden. Das hat die Art verändert, wie wir die Welt wahrnehmen - mitunter durch den suchenden Blick für das nächste Foto-Motiv... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung