• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aufstand gegen das Finanzsystem in der Schweiz schlug fehl.   - © APAweb/KEYSTONE, MARTIN RUETSCHI

Referendum

Schweizer lehnen neues Geldsystem ab8

  • Eine große Mehrheit stimmte indessen für ein neues Glücksspielgesetz.

Bern. Die Schweizer haben mit großer Mehrheit ein neues Geldsystem abgelehnt, das die Notenbank zur einzigen Quelle für neues Geld gemacht hätte. Bei einem Referendum stimmten am Sonntag 75,7 Prozent der Wähler gegen die Initiative. Dagegen sprachen sich die Schweizer mit 72,9 Prozent für ein neues Glücksspielgesetz aus... weiter




Freude bei den #voteyes-Anhängerinnen und Anhängern in Irland. - © APAweb / AP, Peter Morrison

Irland

66 Prozent wählen Recht auf Abtreibung9

  • Die Beteiligung lag bei einem irischen Rekordwert von 64 Prozent. Bis Jahresende soll die Umsetzung erfolgen.

Dublin. Beim Referendum in Irland hat eine klare Mehrheit der Wähler für ein Ende des strengen Abtreibungsverbots gestimmt. Laut dem am Samstag veröffentlichten Endergebnis votierten 66 Prozent der Teilnehmer für das Recht auf Abtreibung. Die Beteiligung lag bei 64 Prozent, der höchste Wert bei einem Referendum in Irland bisher... weiter




Im Laufe des Samstags wird das Ergebnis erwartet. - © APAweb / AP, Peter Morrison

Irland

Mehrheit für Ende des Abtreibungsverbots4

  • Exit Polls sehen das Ja-Lager deutlich vorn. 68 Prozent der Befragten stimmten für eine Aufhebung des Verbots.

Dublin. Zeitenwende im erzkatholischen Irland: Bei dem Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots hat ersten Prognosen zufolge eine breite Mehrheit für eine Liberalisierung gestimmt. Wie eine landesweite Nachwahlbefragung von 4.000 Wählern durch das Institut Ipsos/MRBI im Auftrag der Zeitung "Irish Times" ergab... weiter




Ein Hinweisschild für ein Wahllokal in Dublin konkurriert mit Werbung für ein "Nein" zur Veränderung - mit dem Slogan "Lizenz zum Töten", sowie einem Poster für ein "Ja", das an die Leben der Frauen gemahnt. Gezeigt wird Savita H., die bei einer Fehlgeburt in der 17. Schwangerschaftswoche starb. - © reuters/KilcoyneInterview

Irland

"Es ist die reinste Heuchelei"7

  • Die Iren stimmen über jenen Zusatzartikel ab, der das Leben des Fötus mit dem der Mutter gleichstellt.

"Wiener Zeitung": Dr. Mahony, warum ist es Ihnen so wichtig, dass der Zusatzartikel von 1983 über das gleichrangige Leben von Föten in der irischen Verfassung aufgehoben wird? Rhona Mahony: Ich halte das schon aus medizinischer Sicht für nötig. Im Augenblick qualifiziert sich eine Frau hierzulande nur für einen Schwangerschaftsabbruch... weiter




Im katholischen Irland gilt eines der strengsten Abtreibungsverbote in Europa. - © APAweb, afp, Artur Widak

Irland

Referendum in Irland soll auch "Abtreibungstourismus" stoppen4

  • Zahlreiche Irinnen lassen im Ausland einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen, weil das in ihrer Heimat kaum möglich ist.

Dublin. Aisha Chithira lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Irland. Die aus Afrika stammende Frau ist schwanger. Weil sie unter einer Erkrankung leidet und bereits Zwillinge tot gebar, entscheidet sie sich für einen Abbruch. Doch das ist in Irland verboten... weiter




Ein "Pro-Choice"-Wandbild in Dublin. - © reuters/Clodagh Kilcoyne

Irland

"Es wird Feuer vom Himmel regnen"16

  • Am Freitag entscheiden die Iren über eine Aufhebung des fast totalen Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen.

Dublin. Im wilden Nordwesten Irlands, auf dem Weg von Sligo nach Bundoran, staunten Autofahrer auf der Nationalstraße N15 vergangene Woche nicht schlecht. An der Flanke des berühmten Tafelbergs Ben Bulben waren über Nacht zwei riesige weiße Lettern erschienen, die sich ausnahmen wie ein wunderlicher Fingerzeig von Gott... weiter




Der Bahnhof von Koper. - © Ajznponar - cc §:=

Infrastruktur

Slowenien stimmt über Bahnbau ab11

  • Das Referendum von 2017 muss wiederholt werden.

In Slowenien werden die Wähler am kommenden Sonntag noch ein zweites Mal über das größte Infrastrukturprojekt des Landes abstimmen. Die Volksabstimmung über das rund 1 Mrd. Euro teure Bahnprojekt muss wiederholt werden, nachdem der Oberste Gerichtshof die im Vorjahr abgehaltene Befragung annulliert hatte... weiter




"Wähl für alles mit Ja", wirbt diese Frau. - © afp/Buendia

Ecuador

Ein Referendum als Blankoscheck7

  • Ecuador stimmt über sieben Fragen ab, die das politische Gefüge im Andenstaat empfindlich verändern könnten.

Quito/Wien. Als der Vize Lenín Moreno seinen Präsidenten Rafael Correa an der Staatsspitze vertreten musste, tat er das nach eigenem Bekunden nicht gerne. "Mir gefällt Macht nicht. Ich bin gerne ein Untergebener", sagte er 2013. Moreno führte damals die Agenden an der ecuadorianischen Staatsspitze, weil sein Chef, Correa... weiter




Die Aufhebung des Abtreibungsverbots fordern in Irland immer wieder Demonstrantinnen. - © apf/Paul Faith

Irland

Zeitenwende auf der grünen Insel3

  • In Irland ist seit 35 Jahren ein beinahe vollständiges Abtreibungsverbot in der Verfassung verankert. Ein Referendum könnte das Verbot kippen.

London. Eine Frage, die jahrzehntelang tabu war in Irland, wird in den nächsten Wochen wieder die öffentliche Debatte auf der "Grünen Insel" beherrschen. Vor Ende Mai noch sollen Iren und Irinnen in einem Referendum über die Legalisierung von Abtreibung abstimmen... weiter




Montags, vor dem Regierungspalast in Barcelona: Ein Mann mit der separatistischen Estelada-Flagge steht neben drei älteren Männern mit der spanischen Flagge sowie einem Karton mit der Aufschrift "Sieg", in spanischen Farben, wohl in Anspielung auf die Entmachtung der katalanischen Regionalregierung durch Madrid. - © reuters/Medina

Katalonien

"Hauptsache nicht im Regierungspalast"5

  • Der abgesetzte katalonische Regierungschef Puigdemont setzt sich mit fünf seiner Minister nach Brüssel ab.

Barcelona/Brüssel. (wak) Nach all den Drohungen und Gegendrohungen inklusive Eskalation nehmen nun die Aufräumarbeiten ihren Lauf. Am Freitag hat bekanntlich der spanische Senat Artikel 155 gebilligt - der es der spanischen Regierung erlaubte, Katalonien unter Zwangsverwaltung zu stellen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung