• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

784.300 Verletzte gab es 2017 in Österreich.  - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Statistik

Haushalt und Freizeit als neue Gefahrenzonen

  • Fast sieben Menschen sterben täglich bei Unfällen.

Wien. Fast sieben Menschen sterben durchschnittlich jeden Tag in Österreich bei Unfällen, die im Haushalt, der Freizeit, der Arbeit oder im Verkehr passieren. 2017 waren es insgesamt 2.504 Tote. Drei Viertel der tödlichen Unfälle ereigneten sich in der Freizeit oder im Haushalt, sagte Elisabeth Stadler... weiter




Eine Ariane-5-Rakete auf dem Weg ins All. - © apa/afp/Samantha Dubois

Leser

Leserforum

Zum Artikel von Eva Stanzl, 2. August Die Menschheit will andere Planeten kolonisieren Seit einigen Jahren geistert wieder die Idee von "Generationenschiffen" durch die Welt. Reisen über Jahrtausende durchs All, Leben und Sterben über viele Generationen hinweg. Man braucht also 49 Paare für die 6300 Jahre lange Reise ins System Proxima Centauri b... weiter




Astronomie

Wasser auf dem Mars3

  • Forscher entdeckten unterirdischen See, aber keine Anzeichen für Leben.

Washington/Bologna. Die Chancen auf die Entdeckung von Leben im All stehen ab sofort höher als bisher. Erstmals haben Forscher nämlich einen See aus flüssigem Wasser gefunden - und das auf dem Mars, wie das Team um Roberto Orosei vom italienischen Nationalen Institut für Astrophysik in Bologna im Fachblatt "Science" berichtet... weiter




Seit 40 Jahren beschäftigt die Suche nach Leben auf dem Mars die Forschung: Bodenproben des Nasa-Rovers Curiosity liefern neue Hinweise. - © Nasa/JPL-Caltech/MSSS/afp

Astrobiologie

Organisches Material auf dem Mars22

  • Methan und organische Moleküle auf dem Roten Planeten machen Suche nach Leben brisanter.

Wien. Spuren von Sauerstoff, Wasserstoff und Methan in der Atmosphäre eines Planeten gelten als Zeichen für mögliches Leben. Astrobiologen suchen seit mehr als 40 Jahren nach Spuren von Leben auf dem Mars. 1976 brachte die US-Raumfahrtbehörde Nasa im Rahmen der Viking-Mission erstmals stationäre Mars-Rover auf den Roten Planeten... weiter




Geologie

30.000 Jahre nach Dino-Killer-Asteroid blühte Leben auf3

Wien. Vor 66 Millionen Jahren schlug ein Asteroid in die Erde ein. Die Folgen waren dramatisch: 75 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten, darunter die Dinosaurier, starben aus. Am Einschlagsort im heutigen Golf von Mexiko kehrte das Leben überraschend schnell - und rascher als sonst wo - zurück. Bereits nach 30... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Flüchtlinge

Heimat und Flucht24

  • Die Rede bei der Gedenkfeier des Mauthausen Komitees in Steyr.

Wenn wir von Heimat sprechen, dann assoziieren wir damit ganz instinktiv: Schutz, Zugehörigkeit, das Eigene, das Vertraute. Entscheidend für Heimat ist, dass wir all das instinktiv mit ihr verbinden. Heimat - das ist genau dieses instinktive Verbinden, diese selbstverständliche Zugehörigkeit. Deshalb erlebt man Heimat als ewig... weiter




Stefanie Holzer, geboren 1961, lebt als Schriftstellerin in Innsbruck.

Glossen

Alte Freunde5

Meine Freundin E. erzählte, sie höre nicht mehr hin, wenn die Freunde erklärten, wie kompliziert die innenpolitische Lage sich in ihren Augen darstelle. Früher habe sie öfter etwas eingebracht, nachgefragt oder zumindest versucht zu verstehen, aus welcher Warte argumentiert werde. Nun sagt sie nichts mehr... weiter




Der Mars und die Atacama-Wüste: ähnliche Zustände. - © GFZ

Geologie

Leben unter extremer Trockenheit ist möglich5

  • Analysen aus der Atacama-Wüste geben Forschern Hinweise auf Verhältnisse auf dem Mars.

Potsdam. Die südamerikanische Atacama-Wüste könnte Forschern nützen, der Frage nach Leben auf anderen Planeten - im Speziellen dem Mars - näher auf den Grund zu kommen. Die geologischen und atmosphärischen Voraussetzungen sind nämlich ähnlich. Der zentrale Teil der Atacama-Wüste gilt als eine der trockensten Regionen der Erde... weiter




"Wir wissen, dass der Mars vormals das Potenzial hatte, Leben zu beherbergen", heißt es in der Studie. - © APAweb, afp, Jon Wade & James Moore, Nature Publishing Group

Astronomie

Der Mars ist nicht so trocken wie bisher gedacht30

  • "Der Mars war vormals ein warmer, nasser Planet, auf dem auch Wasser floss"

Oxford. (gral) Auf der Suche nach Leben im All haben Forscher ein wesentliches Element im Auge: Wasser. Obwohl die heutige Marsoberfläche unfruchtbar, klirrend kalt und unbewohnbar ist, deutet vieles darauf hin, dass dies einmal anders war. "Der Mars war vormals ein warmer, nasser Planet, auf dem auch Wasser floss"... weiter




"Wir müssen heute das Leben in 50 Jahren retten, obwohl dann viele von uns nicht mehr am Leben sein werden": Simon Levin zu Besuch am Complexity Science Hub in Wien. - © Stanislav Jenis

Komplexitätsforschung

"Unser Aussterben ist unser Feind"12

  • Damit der Klimawandel uns nicht vernichtet, müssen wir Konflikte beseitigen und zusammenarbeiten, sagt Ökologe Simon Levin.

Ob Emissionen und Weltklima, Reiseverkehr und Seuchenübertragung oder das Ausfallsrisiko einer Bank: Je vernetzter die Welt ist, desto vielfältiger sind die Zusammenhänge. Komplexitätsforscher versuchen, verwickelte Angelegenheiten einfach zu sehen. Simon Levin, Professor für Ökologie und Mathematische Biologie der Universität Princeton... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung