• 24. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Flüchtlinge

Heimat und Flucht24

  • Die Rede bei der Gedenkfeier des Mauthausen Komitees in Steyr.

Wenn wir von Heimat sprechen, dann assoziieren wir damit ganz instinktiv: Schutz, Zugehörigkeit, das Eigene, das Vertraute. Entscheidend für Heimat ist, dass wir all das instinktiv mit ihr verbinden. Heimat - das ist genau dieses instinktive Verbinden, diese selbstverständliche Zugehörigkeit. Deshalb erlebt man Heimat als ewig... weiter




Stefanie Holzer, geboren 1961, lebt als Schriftstellerin in Innsbruck.

Glossen

Alte Freunde4

Meine Freundin E. erzählte, sie höre nicht mehr hin, wenn die Freunde erklärten, wie kompliziert die innenpolitische Lage sich in ihren Augen darstelle. Früher habe sie öfter etwas eingebracht, nachgefragt oder zumindest versucht zu verstehen, aus welcher Warte argumentiert werde. Nun sagt sie nichts mehr... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Real Life oder real deppert?17

  • Es gibt Situationen, da weiß man nicht, ob man selbst einfach alt oder alle anderen verrückt geworden sind.

Eine der größten Fähigkeiten des Menschen ist jene zur Selbstreflexion. Zu begreifen, dass man das, was man so sagt und tut, nicht unbedingt so sagen und so tun muss. Dass man dieses Sagen und Tun nicht nur ändern könnte, sondern sogar bleiben lassen... weiter




Bärtierchen

Sie sind schon unter uns!2

Würde ein Asteroid in die Erde rasen, hätte das katastrophale Folgen. Der Einschlag hätte die Kraft von mehreren hunderttausend Hiroshima-Bomben und würde alles vernichten. Nur das Bärtierchen hätte Chancen. Denn das millimetergroße Häutungstier bietet sogar kosmischen Ereignissen die Stirn, berichten britische Forscher... weiter




Pater Anselm Grün war als wirtschaftlicher Leiter der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach 36 Jahre lang für die Führung von 20 Betrieben mit 300 Mitarbeitern verantwortlich. Seinen Vortrag "Menschen führen, Leben wecken" hielt er im Rahmen der "Zukunftskonferenz" des österreichischen Trainernetzwerks FUTURE (www.future.at), das in den vergangenen 25 Jahren rund 5000 Teilnehmer zu zertifizierten Coaches ausgebildet hat. Foto: FUTURE/Caroline Vlasek

Gastkommentar

Führen heißt Leben wecken62

  • Gastkommentar: Wie man das Potenzial von Mitarbeitern besser ausschöpfen kann.

Führungskräfte meinen heute, sie müssten möglichst viel aus ihren Mitarbeitern herausholen, sie herausfordern, damit sie noch mehr leisten. Doch wenn sie nur Druck auf die Mitarbeiter ausüben, erzeugen sie Gegendruck. Mitarbeiter, die sich ausgepresst fühlen, werden krank... weiter




Karl Pangerl ist AHS-Lehrer und Unesco-Schulreferent. Foto: privat

Gastkommentar

Liebe, Geist und Leidenschaft2

Indem jeder Mensch in seinem Innersten Geheimnis ist, entspringt auch Kultur als Ausdruck der Annäherung an die existenziellen Fragen nach Woher, Wohin und Bestimmung diesem Geheimnis. Worin aber besteht es, und wie kann man aus ihm heraus Leben, wie Kultur aufbauen... weiter




Irene Prugger, geb. 1959 lebt als freischaffende Schriftstellerin und Journalistin in Mils.

Glossen

Dadaistische Wanderung2

Vor vielen Jahren veranstaltete ein österreichisches Theater eine Wanderung auf einem Dada-Parcours, der durch einen stillen Wald zu einem kleinen See führte und weiter zum angrenzenden Marktstädtchen. Auf mehreren Stationen gab es Texte zu lesen und Objekte zu betrachten, Schauspieler boten kurze dadaistische Szenen dar... weiter




Isolde Charim

Was ist ein gelungenes Leben?4

  • Unser Bild vom Glück.

In den vergangenen Tagen zirkulierten weltweit Bilder und Nachrichten von der Hochzeit George Clooneys mit Amal Alamuddin. Sie dokumentieren eine unglaubliche Akkumulation: die Verbindung von sozialem Kapital (Schönheit, Berühmtheit) und ökonomischem (Reichtum) - die ihre Erfüllung in der Liebe findet... weiter