• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut)

Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden22

  • Eine Episode aus der Geschichte des Burgenlandes: Vor hundert Jahren wurde im heutigen Mattersburg ein kurzlebiger Staat gegründet: die Republik Heinzenland.

Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus. Sie hatten große Ziele und wollten die deutschsprachige Bevölkerung Westungarns in diesem jungen Staat vereinen, aber schon nach ein paar Stunden platzte der Traum... weiter




Ungarische Revolutionäre 1918 in Budapest. - © Wikipedia, Public Domain

Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten29

  • Vor 100 Jahren endete eine Ära in Mitteleuropa: Die Habsburgermonarchie zerbrach.

Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen Nationalversammlung, Franz Dinghofer und Karl Seitz. Dramatische Ereignisse - doch vergessen wird, was in diesen Tagen in den k.u.k. Kronländern geschah... weiter




K.u.k. Beamter mit "WZ". (Quelle: "Wr. Bilder", 1898. Repro/Kol.: Ph. Aufner)

Kraut und Rüben

Umbruch 1918 in der Bäckerstraße4

Mehr als zwei Jahrhunderte war unser Blatt die Chronistin einer europäischen Großmacht. Als 1918 von einem Tag auf den anderen etwa sieben Achtel der Monarchie wegfielen und nur mehr die kleine Republik (Deutsch-)Österreich mit einem "Wasserkopf" als Hauptstadt übrig blieb, musste das auch für die "Wiener Zeitung" Folgen haben... weiter




In der Villa Giusti am südwestlichen Stadtrand von Padua erfolgten am 3. November 1918 um 15 Uhr die letzten Unterschriften für Österreich-Ungarn: bedingungslose Kapitulation. - © Stadler

Geschichte

Die letzten Tage der Monarchie41

  • In nur vier Wochen löste sich die Herrschaft der Habsburger auf: Ein Rückblick auf die Ereignisse ab Mitte Oktober 1918 - bis zum Waffenstillstand.

Die Auflösung der langen Herrschaft der Habsburger über zuletzt rund 676.000 km² und 52 Mio. Einwohner geschah in vier Wochen, ab Mitte Oktober 1918. Sie kam nicht unerwartet, aber doch für alle überraschend und unvorbereitet - mit Ausnahme der tschechischen Emigration, die unter Thomas Masaryk und Edvard Bene auf die Loslösung hingearbeitet hatte... weiter




Ausstellungen

Das dominante Jahr2

  • In Wien laufen zahlreiche Ausstellungen, die sich mehr oder weniger direkt mit dem Jahr 1918 befassen.

Wien. (eb) 1918 ist ein Schlüsseljahr - vielleicht sogar das Schlüsseljahr für die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Hundert Jahre später gilt es, Rückblick zu halten auf das Ende der durch Jahrhunderte wichtigsten monarchischen Linie der Welt, es gilt, Errungenschaften zu feiern wie Demokratie und Frauenwahlrecht... weiter




Der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer schreibt ein Mal im Monat für die "Wiener Zeitung". - © APAweb, Helmut Fohringer

Gastbeitrag

Die Vorgeschichte des 12. November 19188

  • Mit Regierungsantritt von Kaiser Franz Joseph und der Revolution des Jahres 1848 begann der Niedergang der Monarchie.

In etwas mehr als drei Wochen feiern wir den 100. Geburtstag der Republik Österreich, die sich in ihrer Gründungsphase "Republik Deutsch-Österreich" nannte. Eigentlich war es ein Dreiklang von Ereignissen, die sich damals innerhalb von 24 Stunden abspielten und Europa veränderten: Am 11... weiter




Der umjubelte Einzug von Tomáš Garrigue Masaryk, dem Staatengründer der Tschechoslowakei, 1918 in Prag. - © ullstein bild - Lebrecht Music & Arts Photo Libr

Geschichte

Gemeinsamkeiten und Brüche28

  • Österreicher und Tschechen teilen manch politisches Schicksal, gingen nach 1918 aber massiv getrennte, teils konfrontative Wege. Ein historischer Überblick.

Es ist mittlerweile Teil eines Narrativs geworden, Österreicher und Tschechen als ein Volk mit zwei Sprachen zu bezeichnen. Auch wenn dahinter das Bemühen steht, das des Öfteren getrübte nachbarschaftliche Verhältnis rund um die Themen "Benes" und "Temelin" zu verbessern, so teilen sich beide doch ein oft gemeinsames politisches Schicksal... weiter





Werbung