• 22. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Prozess

Arzt wegen Vorteilsannahme angeklagt

  • Er soll Patienten Lungentransplantation versprochen und dafür Geld kassiert haben.

Wien. Am Mittwoch ist am Wiener Straflandesgericht ein Prozess gegen einen Arzt wegen Vorteilsannahme eröffnet worden. Der Angeklagte war bis zu seiner Suspendierung als Oberarzt am AKH tätig und soll in seiner Praxis von einem Patienten 20.000 Euro kassiert haben... weiter




Drogenboss "El Chapo" bei seiner Ankunft in den USA nach der Auslieferung durch Mexiko. - © ap

Mexiko

Mörder oder Bauernopfer?4

  • In New York startete der Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss "El Chapo".

New York. Es ist kein Prozess, wie er alle Tage stattfindet: Die Sicherheitsvorkehrungen waren streng, als das Verfahren gegen den mexikanischen Drogenboss und Ausbrecherkönig "El Chapo" am Dienstag (Ortszeit) im New Yorker Stadtteil Brooklyn begann. Schon am frühen Morgen hatten sich bei strömendem Regen dutzende Reporter und Schaulustige vor dem... weiter




Mit einem "blutigen Krieg" hat Joaquin "El Chapo" Guzman nach Ansicht der Staatsanwaltschaft über Jahrzehnte ein "riesiges Drogenschmuggel-Imperium" verteidigt. - © APAweb / AFP, Alfredo Estrella

Drogenboss

Prozess gegen "El Chapo" startet mit Paukenschlag25

  • Der Ausbrecherkönig soll für 3.000 Morde verantwortlich sein. Er belastet Mexikos Präsident Nieto schwer.

New York. Fast zwei Jahre hat "El Chapo" im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen "blutigen Krieg" vor - die Verteidigung stellt alles ganz anders dar... weiter




- © apa/Punz

Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf10

  • 16-Jährige hatte Burschen nach "verunglücktem ersten Mal" angezeigt.

Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines Strafverfahrens reagiert. Dann fiel er erleichtert seiner Mutter um den Hals. Der im Gastgewerbe tätige junge Mann war soeben vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Der Bursch hatte am 25... weiter




Paranoia

"Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"4

  • Psychisch kranker Mann, der eine U-Bahn-Fahrerin attackierte, wurde in eine Anstalt eingewiesen.

Wien. Nach einer Attacke auf eine U-Bahn-Fahrerin ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag am Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden. Laut einem psychiatrischen Gutachten leidet er an einer unbehandelten paranoiden Schizophrenie, die auf Cannabis-Konsum in seinen Jugendjahren zurückzuführen ist... weiter




"Ich hatte Paranoia, ich hab’ Stimmen gehört, wo niemand war", sagte der Betroffene. - © apa/Pfarrhofer

Prozess

"Die Wut hat mich beherrscht"1

  • Der Sohn, der seine Mutter umgebracht hat, wurde eingewiesen. Er leidet unter paranoider Schizophrenie.

Wien. Ein 25-Jähriger wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen, weil er im April in Favoriten unter Einfluss von paranoider Schizophrenie seine Mutter getötet hat. Der Mann, der gerade die Bachelor-Prüfung seines Architekturstudiums abschloss, erkrankte einen Monat vor der Bluttat, ließ sich jedoch nicht behandeln... weiter




Die Novomatic Gaming Industries GmbH muss dem Kläger laut Urteil 2.009.100 Euro zuzüglich Zinsen bezahlen. Der Rechtsvertreter der beklagten Partei legte Berufung ein. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Glücksspiel

Spielsüchtiger gewann Verfahren gegen Novomatic32

  • Konzern soll nun rund 2,5 Millionen Euro zurückbezahlen, das Urteil ist aber nicht rechtskräftig.

Wiener Neustadt. Am Landesgericht Wiener Neustadt ist ein Spielsüchtiger mit einer Klage gegen den Novomatic-Konzern erfolgreich gewesen. Das Gericht sah u.a. den Mann wegen seines Zockverhaltens als partiell geschäftsunfähig an und erklärte die geschlossenen Glücksspielverträge für unwirksam... weiter




Kriminalität

Justiz ließ verurteilten Posträuber laufen

Wien. Die Justiz hat einen früheren Postbediensteten laufen lassen, der rechtskräftig zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war. Er dürfte die treibende Kraft an einem Überfall auf sein Postamt in Ottakring im Jahr 2009 gewesen sein. Statt die Strafe anzutreten, tauchte er aber unter... weiter




Justizminister Josef Moser sieht Lücken im Gesetz. - © REUTERS

Cybermobbing

Moser gegen Anlassgesetz wegen Maurer-Urteil7

  • Der Justizminister ortet eine Lücke im Gesetz und sieht ein Thema für die Taskforce.

Wien. Das nicht rechtskräftige Urteil gegen die frühere Grün-Mandatarin Sigrid Maurer wegen übler Nachrede ist für Justizminister Josef Moser (ÖVP) kein Grund für Anlassgesetzgebung. Dennoch ortetet er am Mittwoch vor dem Ministerrat Lücken im Gesetz, was Beleidigung in digitalen Medien betrifft... weiter




Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/kommentare

Kommentar

Schweig, Miststück!326

  • Die Verurteilung Sigi Maurers zeigt, dass der Rechtsstaat nicht immer gerecht ist.

7000 Euro also. Mindestens. Hinzu kommen Verfahrens- und Anwaltskosten. So viel kostet es Sigi Maurer, sich nicht ohne Weiteres eine "dreckige, kleine Bitch" mit einem "fetten Arsch" nennen zu lassen. So viel muss sie bezahlen, wenn sie die Öffentlichkeit wissen lässt, dass sie vom Account Alfred L... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung