• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gleichheit durch die Uniform: Das Bundesheer sieht sich selbst als Hort der Integration. - © apa/Hans Punz

Bundesheer

Das Werben um die "Anderen"15

  • Das Bundesheer bemüht sich verstärkt um Rekruten mit Migrationshintergrund - und lockt mit einer Berufslaufbahn.

Wien. Was das tägliche Rasieren betrifft, haben es strenggläubige Muslime heute deutlich leichter als noch vor kurzer Zeit. Denn was ehemaligen Grundwehrdienern aufgrund der eigenen Erfahrungen beim Wehrdienst schlicht undenkbar erscheinen mag, ist heute ganz selbstverständlich. "Einmal am Tag ist das Gesicht glattrasiert... weiter




Ingrid Thurner istEthnologin, Publizistin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medien-beobachtung(www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie derUniversität Wien. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Verheiratet wider Willen?5

  • Erzwungene Ehen sind gemäß islamisch fundierten Rechtsauffassungen verboten und seltener, als eingeschworene Muslimfeinde gerne hätten.

Zwei Menschen entscheiden - nach Überlegungen, die sie für reiflich halten, und weil der Sex gerade passt -, den Rest des Lebens gemeinsam zu verbringen. Mitunter nimmt einer der Partner den Namen des anderen an. So passieren Eheschließungen in westlich orientierten Gesellschaften... weiter




Nermina Mumic und Canan Yasar der Muslimischen Jugend Österreich bei ihrem Besuch der Gedenkstätte im ehemaligen KZ Auschwitz-Birkenau. - © APAweb / Helmut FohringerVideo

Gedenkstätte

Junge Muslime setzten mit Auschwitz-Besuch Zeichen35

  • Vertreter der Muslimischen Jugend besuchten erstmals die Gedenkstätte am ehemaligen Vernichtungslager.

Oswiecim. Der Besuch einer muslimischen Delegation in Auschwitz ist nichts alltägliches. Auch wenn der Islam mit den grauenvollen Verbrechen des NS-Regimes nichts zu tun hat, ist das Verhältnis zum Judentum alles andere als friktionsfrei. Schwerpunkt "MuslimInnen gegen Antisemitismus" Es ist daher kein Zufall... weiter




Zoltan Peter ist Soziologe, derzeit leitet er das Projekt "Toleranzkompass Jugendliche", und gemeinsam mit L&R Sozialforschung sowie dem Institut für Soziologie in Wien das Projekt "Integrationsthema Toleranz". - © privat

Gastkommentar

Requisiten aus der Vergangenheit9

  • Die Welt- und Gottbeziehungen von Jugendlichen.

Die Debatten über muslimische Jugendliche nehmen scheinbar kein Ende, und das ist an sich nichts Schlechtes. Denn bevor man irgendetwas in ihrem Leben übereilig verbietet, was man vielleicht später bereut, sollte man sich zuvor gründlich und verlässlich informiert beziehungsweise eine ausgiebig und breit angelegte Debatte geführt haben... weiter




Muna Duzdar (r.) bei einem Treffen mit Radhia Jerbi, der Präsidentin der Frauenorganisation UNFT, im Rahmen ihrer privaten Studienreise nach Tunesien. - © privat

Gastkommentar

Präsident Beji und der Zorn Gottes9

  • In keinem anderen arabischen Land tritt die Zivilgesellschaft so mutig auf wie in Tunesien.

So oft habe ich mich - wohl auch beeinflusst von einer Wunschvorstellung - gefragt: Wie hätte sich eigentlich die arabische Welt entwickelt, hätte man das viele Erdöl in Tunesien oder einem der ressourcenarmen Maghreb-Staaten gefunden und nicht in der Golfregion... weiter




Kristiane Backer ist Autorin und gehörte in den 1990ern zur ersten Generation des damals nur englischsprachigen TV-Senders MTV Europe, moderierte "Bravo TV" auf RTL 2 und danach eine tägliche Kultursendung auf NBC Europe. Heute arbeitet sie als Kunst-Consultant in London. 1995 konvertierte sie zum Islam, bis dahin war sie mehrere Jahre mit dem pakistanischen Cricket-Spieler und heutigen Premierminister Imran Khan liiert. (Buchtipp: "Von MTV nach Mekka", Verlag List). - © privat

Gastkommentar

Muslimische Transformationsreise11

  • Die zeitlosen Riten des Hadsch haben begonnen, während sich Saudi-Arabien wandelt.

Für viele Nichtmuslime ist der Hadsch eine mysteriöse Massenwallfahrt: Einmal im Jahr umkreisen Millionen Muslime gegen den Uhrzeigersinn einen dunklen Kubus am Rand der saudischen Wüste, wohnen in einem Meer aus weißen Zelten und steinigen symbolisch den Teufel. Für Muslime aber ist der Hadsch die Reise ihres Lebens... weiter




Das Minarett der Moschee des türkischen Kulturvereins Atip in Saalfelden im Pinzgau. - © APAweb / Gindl Barbara

Gastkommentar

Besser als gedacht1

  • Bei der Integration der Muslime in Europa und speziell in Österreich gibt es auch viel Positives zu vermelden.

Obwohl über die Integration der Muslime in Europa unendlich viel politisch gestritten wird, muss der an empirischer Evidenz interessierte Sozialwissenschafter bald feststellen, dass die für Datenerhebungen und Datenanalysen zuständigen europäischen Statistikbehörden - wie Eurostat... weiter




Minister Gernot Blümel, der auch Regierungskoordinator ist, erteilt jeglicher Registrierung von jüdischen Fleischkunden eine Abfuhr. - © APA/HERBERT NEUBAUER

Schächten

"Keine Registrierung beim Schächten"18

  • Minister Blümel garantiert, dass "jüdisches Leben ohne Einschränkungen gewährleistet wird".

Wien. In der Debatte um eine Registrierung von Kunden im Zusammenhang mit der Schächtung von Tieren und der Produktion von koscherem Fleisch hat sich auch die Bundesregierung zu Wort gemeldet: Es werde zu keiner Einschränkung der Grundrechte kommen, betonte Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) in einer Stellungnahme... weiter




USA

Oberster Gerichtshof billigt Trumps Einreiseverbot6

  • Das mehrheitlich konservative Gericht kippt die Entscheidungen niedriger Instanzen, die Trumps Dekret als diskriminierend eingestuft hatten.

Washington. (wak) Der Supreme Court bescheinigte am Dienstag die Rechtmäßigkeit des von Donald Trump verhängten Einreiseverbots. Damit bescherte der Oberste Gerichtshof der USA dem Präsidenten den bisher größten Erfolg seiner Amtszeit. Im Streit um das Einreiseverbot... weiter




Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister, Bischof Michael Bünker, Ibrahim Olgun (Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft) und Kardinal Christoph Schönborn unterzeichneten am Dienstag auf Einladung von Christian Konrad (ganz links im Bild) und Ferry Maier (ganz rechts) von der Allianz "Menschen.Würde.Österreich" eine gemeinsame Botschaft zum Weltflüchtlingstag 2018. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Sich nicht gegeneinander ausspielen lassen10

  • Wenn in einer Moschee Hass gepredigt wird, soll sie geschlossen werden. Als Inszenierung vor einer Israel-Reise, wie nun vom ÖVP-Abgeordneten Efgani Dönmez beschrieben, kann sich solch ein Vorgehen allerdings höchst kontraproduktiv auswirken. Umso erfreulicher ist dann ein Schulterschluss der Religionsgemeinschaften, die sich nicht auseinanderdividieren lassen wollen. Auf Initiative von "Menschen.Würde.Österreich" veröffentlichten sie heute eine Botschaft anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages.

Aktuell werden im politischen Diskurs verschiedenste Gruppen gegeneinander ausgespielt: Hier seit Generationen Ansässige gegen Zuwanderer, Muslime, die sich modern geben gegen Muslime, die auf die Einhaltung ihrer Traditionen pochen, ja, selbst Hunde werden in die politische Debatte miteingebracht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung