• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Die USA ersuchen Großbritannien, Frankreich, Deutschland und andere europäische Verbündete, über 800 IS-Kämpfer, die wir in Syrien gefangen genommen haben, zurückzunehmen und vor Gericht zu stellen", schrieb Trump auf Twitter. - © APAweb / afp, Brendan Smialowski

Extremismus

Trump droht mit der Freilassung von IS-Kämpfern17

  • Trump ruft Europa zur Aufnahme und Verurteilung von Hunderten von gefangenen IS-Kämpfern auf.

Washington. Angesichts der bevorstehenden Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien hat US-Präsident Donald Trump die europäischen Verbündeten aufgerufen, Hunderte von gefangenen IS-Kämpfern zurückzunehmen. Andernfalls wären die USA gezwungen, die Kämpfer auf freien Fuß zu setzen, twitterte Trump in der Nacht auf Sonntag... weiter




Sicherheit für die Münchner Sicherheitskonferenz. Die Kanaldeckel in der Nähe des "Bayrischen Hofes" wurden im Vorfeld der Konferenz zugeschweißt. - © APAweb /dpa, Sven Hoppe

Münchner Sicherheitskonferenz

Gräben zwischen Europa und den USA10

  • Die Bündnispartner USA und Europa sind bei zahlreichen wichtigen politischen Fragen über Kreuz.

München. Entfremdung zwischen den USA und Europa, zunehmende Rivalität zwischen den Großmächten und gefährliche Konflikte in Nahost: Die Münchner Sicherheitskonferenz hat die Differenzen deutlich offenbart - besonders zwischen den transatlantischen Partnern. Zwar legten die Verbündeten Bekenntnisse zur NATO ab... weiter




Die Erasmus-Schüler Lena, Chiara, Benjamin, Samara, Johannes, Adrian und Nadine (v. l. n. r.) beeindruckte vor allem die Gastfreundschaft. - © Greber

Schüleraustausch

"Es war ein Freudenfest"4

  • Sieben Wiener Schüler fuhren für ein Erasmus-Projekt nach Italien - selbstbewusst und um viele Erfahrungen reicher kehrten sie zurück.

Brüssel/Wien. Sobald die Schulglocke läutet, wimmelt es von Kindern und Jugendlichen in den Gängen des Bernoulli-Gymnasiums. 900 Schüler besuchen die 39 Klassen der AHS im 22. Wiener Gemeindebezirk. Sieben Schüler aus der 7. und 8. Schulstufe erwarten in diesem Tohuwabohu die Anweisungen des Spanischlehrers Markus Kraushofer... weiter




- © : Irma Tulek, Quelle: cc, adobe stock/saint_antonio, getty/culture club, bettmann

Europa

Brexit-Erzählungen13

  • Der nahende Ausstieg Großbritanniens aus der EU braucht einen nationalen sinnstiftenden Mythos.

Brexit ohne Ende: Im "Prozess" formulierte Franz Kafka die Idee, man könne ein Urteil zwar nicht vermeiden, aber man könne es so lange verzögern, bis die Verzögerung der Vermeidung entspricht. In diesem Sinn hat der Brexit etwas Kafkaeskes. Wobei eine Komponente bisher wenig ins Bewusstsein gedrungen ist... weiter




Maduro-Gegner bei einer Demonstration in Caracas.  - © APAweb/REUTERS, Barria

Venezuela

Trump hält sich Militäroption offen1

  • Venezuelas Präsident weist Ultimatum mehrerer EU-Staaten zurück, Österreichs Kanzler sichert Guaidó Unterstützung zu.

Caracas/Washington. US-Präsident Donald Trump hat ein militärisches Eingreifen der USA in Venezuela erneut nicht ausgeschlossen. Auf die Frage, was passieren müsste, damit die USA in Venezuela militärisch aktiv würden, sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Senders CBS: "Ich möchte das nicht sagen... weiter




Anhänger der Opposition bei der Demo am Samstag gegen Maduro.  - © APAweb/REUTERS, Urrutia

Venezuela

Ultimatum von EU-Staaten an Maduro läuft ab4

  • Länder wie Deutschland, Frankreich oder Spanien wollen Guaidó als Übergangsstaatschef anerkennen, sollte es keine Neuwahl geben.

Caracas. In Kampf um die Macht in Venezuela zwischen Staatschef Nicolás Maduro und seinem jungen Herausforderer Juan Guaidó läuft am Wochenende ein Ultimatum von sieben EU-Staaten ab. Ruft Maduro keine freie und faire Präsidentenwahl aus, wollen Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Großbritannien... weiter




Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

INF-Vertrag

Die Rückkehr der Atomgefahr17

  • Am Samstag läuft das US-amerikanische Ultimatum an Russland betreffend Verletzung des INF-Vertrags ab.

Washington/Moskau. Wolfgang Ischinger gilt nicht als Alarmist. Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz ist ein erfahrener Jurist, Diplomat und Sicherheitsexperte. In "Report München", einer Sendung im deutschen Fernsehen ARD, äußerte er sich am Dienstagabend allerdings ungewohnt deutlich: "Die europäische Sicherheitsarchitektur wird mit der... weiter




- © AFP

INF-Vertrag

Auf dem Weg zur Nachrüstung5

  • Nato-Generalsekretär Stoltenberg gibt Moskau "eine letzte Chance": Es müsse seine Mittelstreckenraketen vernichten.

Brüssel. Die Europäer müssen sich im Bereich Sicherheitspolitik auf stürmisches Wetter gefasst machen. Nach Jahrzehnten relativer Sicherheit, die mit der Entspannungspolitik des sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow Mitte der 1980er Jahre begannen, droht nun ein Rückfall in düstere Zeiten des Kalten Krieges... weiter




Afghanische Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos: Im östlichen Mittelmeer nimmt die Zahl der Schutzsuchenden zu.  - © APAweb / Aris Messinis, AFP

Asyl

Tiefstand in der Flüchtlings-Statistik8

  • Frontex berichtet, dass die Zahl der Migranten auf 150.000 gesunken ist.

Brüssel. Die Zahl der illegalen Migranten befindet sich 2018 auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Wie Frontex am Freitag mitteilte, gab es gegenüber 2017 einen Rückgang um ein Viertel auf rund 150.000 Flüchtlinge. Vor allem über die zentrale Mittelmeerroute nach Italien kamen weniger Menschen nach Europa... weiter




Auftakt unseres Themen-Schwerpunkts über die Welt im Jahr 2050. - © WZ-Illustrationen: Irma TulekGrafik

Bevölkerung

Der Osten schrumpft59

  • Durch Migration und wenige Geburten dünnt der Osten aus - eine Herausforderung für die Sozialsysteme Europas.

Er beginnt schleichend, schreitet aber immer schneller voran und ist schließlich nicht mehr aufzuhalten: Ist der Schrumpfungsprozess der Bevölkerung einer gewissen Region erst einmal gestartet, fallen die Einwohnerzahlen wie die Dominosteine. Dahinter steckt zum einen die nackte Logik einer sinkenden Geburtenrate... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung