• 22. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Ich habe große Sympathie für die Idee des sozialen Aufstiegs durch Bildung." - © WZ/moziInterview

Bildung

Faßmann will mehr Geld in Problemschulen stecken34

  • Bildungsminister über Türkis-Blau als Gegenbewegung zu "1968", Burschenschafter als Uniräte und Meritokratie.

Wien. Bildung hat seit der Moderne einen besonderen Klang: Wissen, so gilt seitdem, verheißt ein selbstbestimmtes Leben und öffnet die Tür zum sozialen Aufstieg für jedermann. Aus diesem Versprechen leitet sich auch der politische Stellenwert des Themas ab. Seit 8. Jänner steht Heinz Faßmann (62) an der Spitze des Bildungsministeriums... weiter




Schlüsselstück beim Auftritt von Cash im Gefängnis: der "Folsom Prison Blues". - © youtube

Popgeschichte

Die ultimative Häfen-Elegie2

  • Zum 50. Mal jährt sich dieser Tage Johnny Cashs Konzert im US-Hochsicherheitsgefängnis von Folsom. Noch immer sprechen Zeitzeugen und Nachgeborene mit Ehrfurcht davon. - Auf den Spuren einer Legende.

Es gibt verschiedene Settings für Live-Alben. Es kann, wie bei Jackson Brownes "Running On Empty", ein fahrender Bus oder ein Hotelzimmer sein, es kann, wie bei den "Basement Tapes" von Bob Dylan und The Band, ein Keller sein. Natürlich tut es gerne auch eine vom Regen und 400... weiter




Leser

Leserforum

Zum Artikel von Hermann Schlösser, 30./31. Dezember Erinnerungen an das unruhige Jahr 1968 Beim Slogan "Unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren" handelte es sich um Kritik an den universitären Profiteuren des "Tausendjährigen Reichs", die die Posten der vertriebenen Juden (und auch der weiblichen Professorinnen) besetzt hatten - und leider in... weiter




- © Daniel Jokesch

Jubiläum

Was gibt es denn da zu feiern?13

  • Überlegungen zum bevorstehenden Jubiläum "50 Jahre 1968". Was ist vom Revolutionsjahr geblieben?

Zwei historische Ereignisse stehen im nächsten Jahr auf der Tagesordnung des Gedenkens: 1918 und 1968. Die erste Jahreszahl markiert ein unbestreitbar bedeutsames Ereignis: Der Erste Weltkrieg, also der bis dahin mörderischste Krieg der Menschheitsgeschichte, kam an sein Ende... weiter




Joan Baez ist an vorderster Front im Kampf gegen Donald Trump. - © APAweb / Keystone, Martial Trezzini

Pop-Mottenkiste

Der wiedergeborene Protestsong1

  • Die schönsten Anti-Trump-Songs - von Joan Baez bis Pussy Riot.

Seit Donald Trump ist der Protestsong wieder en vogue. In den 60er und 70er Jahren schaffte es dieser Begriff sogar in diverse Enzyklopädien wie Meyers Lexikon oder den Brockhaus, dank Künstlern wie Bob Dylan, Joan Baez oder Pete Seeger, ehe der Protestsong ab den 80er Jahren aus der Mode kam. Nun wird die Popmusik aber wieder politischer... weiter




Popkritik

Einmal alles, bitte - und jetzt!4

  • Arcade Fire haben mit "Everything Now" das Problem, Arcade Fire zu sein. Das Album ist gut.

Die Auftaktsingle war ein dezenter Schock. Er bedeutete, dass mit Arcade Fire eine der wichtigsten, besten und geschmackvollsten Bands der letzten 13 Jahre nun ausgerechnet Abba zitierte und mit ausgestellten Peinlichkeiten und absoluten No-Gos zwischen Panflöten-Arrangements (du liebe Güte... weiter




Operationen am offenen Herzen und Disco-Katharsis: Arcade Fire bei ihrem Auftritt in Linz. - © Tom Mesic

Festival

Am Ende wird vielleicht alles gut18

  • Das "Ahoi! The Full Hit Of Summer"-Festival fand in Linz mit Arcade Fire als Headliner statt.

Wenn an der Donaulände in Linz zwischen Lentos und Brucknerhaus gerade Timber Timbre aus Kanada als explizite Ersatzkräfte ein hübsches und hübsch filmisches Set hinlegen, das sich auch draußen an der frischen Luft sehr gut entwickelt, obwohl es eigentlich in einem abgedunkelten Club besser aufgehoben wäre... weiter




USA

Protestsongs gegen Donald Trump

  • Künstler wie Arcade Fire, Gorillaz oder Joey Bada$$ singen gegen den neuen US-Präsidenten an.

New York. Madonna fordert eine "Revolution der Liebe", Alicia Keys ruft in die Menge "Unsere Möglichkeiten sind unbegrenzt" und reckt die geballte Faust in die Luft. Die Sängerinnen gaben beim Frauenmarsch den Ton an für eine neue Bewegung, die seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten täglich an Kraft gewinnt... weiter




Zwischen Pop und Poesie: Wolfgang Bauer, umrahmt von Falco (l.) und dem Dichter H. C. Artmann. - © Alexander Tuma/picturedesk.com (1995)

Literatur

Apachen und Wasserstoffbomben5

  • Am 18. März würde Wolfgang Bauer 75 Jahre alt. Der 2005 verstorbene Grazer Dramatiker wurde in den 1960er Jahren wie ein Popstar gefeiert - heute spielt "Magic-Wolfi" die Rolle einer Randfigur. Warum bloß?

Aufruhr im Zuschauerraum. Buh-Rufe, Bravo-Chöre, hin und her wogend. 1969. Wolfgang Bauers Stück "Change" - in dem sich eine Horde junger Künstler nach allen Regel der Kunst fertigmacht - wird am Volkstheater uraufgeführt. Der Autor ist 28, steht unter Genieverdacht und mischt von der Grazer Provinz her das heimische Kulturleben auf... weiter




Pop-CD

Akustische Malereien

  • Die Violinistin Sarah Neufeld und ihr geradezu extrovertiertes neues Soloalbum.

Geigenmusik kann enervierend sein - aber auch süßlich herbeiwehen. Sarah Neufeld grüßt vom Grat der Schwerelosigkeit in beide Schluchten. Nach dem enigmatischen "Never Were The Way She Was" mit dem Jazz-Saxofonisten Colin Stetson aus dem Vorjahr folgt heuer das zweite Soloalbum der Arcade-Fire-Violinistin... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung