• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Kampkraftwerk der EVN in Rosenburg soll auf seine doppelte Leistung ausgebaut werden. - © Matthias Schickhofer

Wasserkraft

"Im Zweifel gegen die Natur"28

  • Der geplante Neubau des EVN-Wasserkraftwerks in Rosenburg treibt Umweltschützer auf die Barrikaden.

St. Pölten/Wien. Mehr als eineinhalb Meter in die Höhe und etwa genauso weit in die Tiefe: Um diese Dimensionen soll das Wasserkraftwerk des niederösterreichischen Strom-, Gas- und Wärmeversorgers EVN am Kamp in Rosenburg wachsen. Durch Abriss und Neubau soll der Staudamm erhöht werden... weiter




Der abgelassene Gepatsch-Speicher des Kaunertal-Kraftwerks. cc/manu_zoli

Tirol

Volle Wasserkraft voraus8

  • Für das Ziel der Energieautonomie bis 2050 investiert Tirol kräftig in den Ausbau von Wasserkraftwerken.

Innsbruck. Nicht nur die Bundesregierung hat bei Österreichs Stromversorgung ambitionierte Ziele. Laut Regierungsprogramm soll der Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 gänzlich aus erneuerbaren Quellen abgedeckt werden. Das Land Tirol, das kommenden Sonntag einen neuen Landtag wählt, will bis 2050 gänzlich energieautonom sein... weiter




Energiewirtschaft

E-Wirtschaft investiert in erneuerbaren Strom

  • Österreichs Energieversorger setzen auf den Ausbau von Wasserkraft, Windstrom und Photovoltaik.

Wien. Ein hohes Potenzial für den Ausbau von nachhaltigen Formen der Stromerzeugung sieht Wolfgang Anzengruber, Präsident von Oesterreichs Energie, der Interessensvertretung der heimischen E-Wirtschaft. Deren Ziel ist ambitioniert: die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien soll bis 2030 um 20 Terawattstunden (TWh... weiter




Schwarze Sulm

Kraftwerk oder Natur3

  • Seit 2007 wird um den Bau eines Kleinwasserkraftwerks an der Schwarzen Sulm gestritten. Der EuGH hat nun eine Entscheidung getroffen, die den Bau begünstigt. Das Umweltministerium will weiter dagegenhalten.

Graz. (pech) Aus den Quellen der Koralm in der Steiermark speist sich die Schwarze Sulm. Sie gehört zu den ganz wenigen Gewässern in Österreich, die noch nicht genützt sind, Teile der Schwarzen Sulm sind Naturdenkmäler und Europaschutzgebiet (Natura 2000)... weiter




Der erste Fische-Lift der Welt soll nächste Woche in Betrieb gehen. - © Max Guggi

Wasserkraft

Barrierefreiheit für Fische16

  • Der weltweit erste Lift für Fische, der gleichzeitig Strom erzeugt, geht nächste Woche beim steirischen Kraftwerk Retznei in Betrieb. Eine zukunftsträchtige Erfindung, müssen doch laut EU bis 2027 alle Flüsse für Fische durchgängig sein.

Retznei. Die Erfindung ist eigentlich für die Fische, nutzt aber auch den Menschen: Der weltweit erste Fisch-Lift ermöglicht sämtlichen Wassertieren, selbst bei Wasserkraftwerken flussauf- und flussabwärts schwimmen zu können, und erzeugt gleichzeitig Strom... weiter




Kühtai

Wasserkraft, nein danke5

  • Umweltverträglichkeits-Verhandlungen um den Ausbau des Kühtai-Speichers in Tirol, NGOs laufen gegen Projekt Sturm.

Wien/Innsbruck. 31 Millionen Kubikmeter Wasser sollen sich in Zukunft in Kühtai hinter einer 113 Meter hohen Mauer stauen. Das bringt eine Energieleistung von etwa 140 Megawatt zusätzlich. Vier Jahre nach der Einreichung der Ausbaupläne der Pumpspeicher-Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz in Tirol finden von 27. bis 31... weiter




Pumpspeicherwerke in Skandinavien, wie hier "Ulla Forre" in Westnorwegen, sind in der Lage, Strom aus regenerativen Energien in Europa zu speichern. - © Foto: Ilja C. Hendel/Visum/picturedesk.com

Extra

Europäische Batterie gesucht2

  • Mit Wasser betriebene Pumpspeicherkraftwerke könnten die Lösung sein, wenn es um die Zwischenlagerung schwankenden Ökostroms geht. Aber noch ist man sich in Europa nicht einig, wo sie stehen sollen.

Wind- und Solarenergie sollen die Zukunft der Stromversorgung sein. Sie sind aber großen Schwankungen unterworfen: Mal ist es windstill und bedeckt - dann gibt es zu wenig Strom. Mal bläst der Wind und die Sonne scheint pausenlos - dann gibt es zu viel... weiter




Entwicklungshilfe

Kreditklemme in Schwellenländern

  • Investoren sind zunehmend auf Entwicklungsbanken angewiesen.

Tirana. (vee) Es ist kein großes Geheimnis, dass stundenlange Stromausfälle in Entwicklungs- und Schwellenländern wirtschaftlichen Aufschwung verhindern. Diese Länder haben aber nicht nur mit genereller Energieunterversorgung zu kämpfen, sondern seit Beginn der Finanzkrise zunehmend auch mit Finanzierungsschwierigkeiten... weiter




Aus Oslos Stadtbild nicht mehr wegzudenken sind die Elektroautos - Ladestationen und -kabel am Gehsteigrand inklusive. Dworzak

Mobilität

Leise ist der letzte Schrei5

  • Oslo will auch Busse und städtische Flotte auf E-Antrieb umstellen.

Oslo. Tiefergelegte Karosserien, Heckspoiler mit bügelbrettähnlicher Fläche oder die obligatorische Doppelrohr-Auspuffanlage: An den Rändern Wiens und in den umliegenden Gemeinden fauchen aufgemotzte Mittelklasseautos gerne um die Wette. Oslo ist dagegen in jeglicher Hinsicht beschaulich: In Norwegens 600... weiter




Deal bringe "beide Partner ein gutes Stück voran" - © APAweb/HANS KLAUS TECHT

Wasserkraft-Kriterienkatalog

Türkei-Ausstieg bringt Verbund eine Menge Geld

  • Anzengruber: Investieren nur noch in Erneuerbare.
  • E.ON: Strategische Vorteile für Verbund und uns.

Wien. Der Ausstieg des Verbund aus seinen Türkei-Aktivitäten bringt dem führenden österreichischen Stromkonzern raschere Geldrückflüsse und im Zuge des Asset-Tauschs mit der deutschen E.ON sogar gleich Cash, obwohl die 1,5-Mrd.-Euro-Transaktion an sich bargeldlos angelegt ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung