• 15. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nahost

Gefechte an der Grenze zu Gaza1

  • Reaktion auf Attacken militanter Palästinenser auf israelisches Grenzgebiet.

Jerusalem/Gaza. Israelis und Palästinenser haben sich am Samstag an der Grenze zum Gazastreifen heftige Gefechte geliefert. Die israelische Luftwaffe traf nach eigenen Angaben rund 40 Ziele der in Gaza herrschenden radikalislamischen Hamas-Miliz in einer der größten Operationen der letzten vier Jahre... weiter




Kurz vor dem Handshake zwischen dem Kanzler und dem Ministerpräsidenten Israels. - © APAweb, ROBERT JAEGER

Diplomatie

"Du lässt deinen Worten Taten folgen"9

  • Israels Ministerpräsident ist voll des Lobes für Kanzler Kurz: "Null Toleranz bei Antisemitismus."

Jerusalem. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht in Bundeskanzler Kurz einen "wahren Freund von Israel und des jüdischen Volkes". Bei einem Treffen am Montag in Jerusalem sagte Netanjahu, er hoffe, andere europäische Spitzenpolitiker "folgen deinem Beispiel"... weiter




Spinnennetze an Stromkabeln. Das Palästinenserlager Shatila. - © afp

Libanon

"Hier habe ich keine Zukunft"16

  • Keine Jobs, kein Wasser, Stromausfälle und Gewalt: Lokalaugenschein im Beiruter Palästinenserlager Shatila.

Beirut. Shatila, das ist ein Gewirr aus Gassen und Häusern, mehrere Stockwerke hoch, dicht aneinandergedrängt, auf weniger als einen Quadratkilometer. Abseits der Marktstraße, mit den Karren voll roter Paradeiser, dem Fleisch an Eisenhacken und den Stapeln Kochgeschirr aus Alu, sind die Gassen eng... weiter




Israels Premier Netanjahu (M.l.) war glücklich über die Verlegung der Botschaft durch Guatemalas Präsident Morales (M.r.) nach Jerusalem. - © afp/Ronen Zvulun

Nahost

Israel schafft Fakten4

  • Mit Guatemala verlegt bereits der zweite Staat seine Botschaft nach Jerusalem, Paraguay folgt kommende Woche.
  • Österreich hat sich indessen den Unmut der Palästinenserführung zugezogen: Der Botschafter in Wien wurde abberufen.

Jerusalem/Gaza/Ankara. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte am Mittwoch Grund zum Feiern. Denn mit Guatemala verlegte bereits das zweite Land seine Botschaft nach Jerusalem. Der lateinamerikanische Staat folgte damit dem umstrittenen Schritt von US-Präsident Donald Trump... weiter




Trump hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass die USA nicht länger an dem2015 von sechs Ländern mit dem Iran ausgehandelten Atomabkommen festhalten wollen. - © APAweb/AP, Carolyn Kaster

Diplomatie

Eskalation in Nahost nach Trumps Ausstieg aus dem Atomdeal6

  • USA rufen andere Länder auf, Druck auf Iran zu erhöhen

Teheran. Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran nährt die Eskalation zwischen Teheran und Jerusalem weltweite Sorgen vor einem Krieg in Nahost. Auf seit Wochen andauernde, Israel zugeschriebene Luftangriffe auf iranische Stellungen in Syrien reagierte der Iran unmittelbar nach der Bekanntgabe Donald Trumps... weiter




Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas  in Ramallah, seit 2005 gab es keine Wahlen mehr, einen Nachfolger hat Abbas nicht aufgebaut. - © APAweb/Reuters, Mohamad Torokman

PLO

Abbas bleibt Vorsitzender des Exekutiv-Komitees

  • Seit 2005 gab es keine Präsidentschaftswahl mehr, einen Nachfolger hat Abbas nicht aufgebaut.

Ramallah/Jerusalem. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas bleibt Vorsitzender des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO. Abbas wurde vom Palästinensischen Nationalrat zum Abschluss einer viertägigen Sitzung in Ramallah gewählt, wie das Gremium am Freitag mitteilte... weiter




Nahost

USA distanzieren sich von Annexion der Siedlungen2

  • Äußerungen von Israels Premier zurückgewiesen.

Jerusalem. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach eigener Darstellung mit den USA über die Möglichkeit einer Annexion jüdischer Siedlungen im besetzten Westjordanland gesprochen. Das US-Präsidialamt wies die Äußerungen jedoch als falsch zurück... weiter




Nahost

Strache will Israel die Hand reichen3

  • FPÖ-Obmann empfing umstrittenen Knesset-Abgeordneten Glick.

Wien. Vizekanzler Heinz-Christian Strache will sowohl Israel als auch der Israelitischen Kultusgemeinde, die offizielle Kontakte mit der FPÖ verweigern, die Hand reichen. Nach einem Gespräch mit dem umstrittenen israelischen Parlamentarier Yehuda Glick in Wien äußerte Strache den Wunsch nach Dialog... weiter




Ein alter israelischer Panzer  an der Grenze zu Syrien. - © APAweb/REUTERS, Ammar Awad

Nahost

Israel warnt Syrien und Iran vor weiterer Konfrontation7

  • UNO-Sicherheitsrat tagt am Montag, um über einmonatige Feuerpause in Syrien zu beraten.

Jerusalem/Damaskus. Nach der jüngsten Eskalation an der Nordgrenze Israels hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das Nachbarland Syrien und den mit ihm verbündeten Iran vor einer weiteren Konfrontation gewarnt. "Wir haben klare Rote Linien gezogen", sagte Netanyahu bei einer Kabinettssitzung am Sonntag. Israel werde weiter entsprechend vorgehen... weiter




Israelische Soldaten blockieren eine Straße an der Grenze zu Syrien.  - © APAweb/REUTERS, Ammar Awad

Nahost

UNO-Generalsekretär ruft zu Deeskalation auf3

  • Guterres zeigt sich wegen der militärische Eskalation in und um Syrien besorgt: Politische Lösung "der einzige Weg".

New York. Nach dem Abschuss eines israelischen Kampfflugzeugs durch die syrische Luftabwehr nahe der gemeinsamen Grenze hat UNO-Generalsekretär Antonio Guterres alle Parteien zu einer "sofortigen und bedingungslosen Deeskalation der Gewalt" aufgerufen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung