• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mit 43 Jahren 1961 zum jüngsten US-Präsidenten gewählt: John F. Kennedy, hier bei einem Auftritt im März 1962. - © Bettmann/getty images

Zeitgeschichte

Kennedys sorgsam gepflegter Mythos31

  • Vor 55 Jahren wurde John F. Kennedy ermordet. Ein Rückblick auf ein unvollendetes Leben.

Es gibt Tage im Leben, an die man sich auch noch Jahrzehnte später so erinnert, als ob es gestern gewesen wäre. Für mich war der 22. November 1963 so ein Tag. Ich war damals Student in Göttingen. An jenem Freitag ging ich wie üblich nach der Vorlesung mit einigen Freunden in unsere Studentenkneipe - zur Vorbereitung auf das Wochenende... weiter




John F. Kennedy

Das ewige Rätsel2

  • Eigentlich hatte US-Präsident Donald Trump versprochen, alle Akten zum Fall Kennedy freizugeben. Dass nun doch sensible Dokumente weiter unter Verschluss bleiben, wird die Theorien um den Tod des legendären Präsidenten weiter befeuern.

Washington. (leg) Der breite, offene Wagen. Der junge, gutaussehende Präsident. Seine schöne, glamouröse Frau. Die Fahrt durchs texanische Dallas. Die vielen winkenden Menschen am Straßenrand. Die Polizisten auf den Motorrädern, die den Präsidenten eskortieren. Der Triumphzug des Staatschefs in einer Stadt, die ihm nicht immer wohlgesinnt war... weiter




John F. Kennedy

Tausende Geheimdokumente zu Ermordung freigegeben1

  • Präsident Trump verschob aber Freigabe von Akten mit "sensiblen" Informationen zum Attentat auf seinen Vorgänger 1963.

Washington. Die US-Regierung hat tausende bisher unter Verschluss gehaltene Dokumente zur Ermordung des früheren Präsidenten John F. Kennedy (1961-63) freigegeben, einen Teil jedoch auf Wunsch der Geheimdienste vorerst weiter gesperrt. Auf Anordnung von Präsident Donald Trump seien insgesamt 2... weiter




John F. Kennedy mit Ehefrau Jackie auf dem New Yorker Broadway während des US-Wahlkampfs im Herbst 1960. - © Getty Images/Bettmann

John F. Kennedy

Der Nachlass Hoffnung8

  • Vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren. Während sein Mythos verblasst, erlebt sein politisches Erbe eine Renaissance.

Washington D.C. Tut er es oder tut er es nicht? Von den Myriaden an Fragen, die sich ein Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika im Laufe seiner Amtszeit stellen muss, gehören sie mitunter zu den schwierigsten: Inwieweit darf man die Nationalarchive für die Öffentlichkeit öffnen... weiter




Das Zentrum der Macht: das Oval Office. - © Reagan Library

White House

Das Oval Office2

weiter




Berlin, August 1961: Zwischen den Sektoren entsteht sehr schnell die Mauer. - © Steininger/Univ. Innsbruck

Berliner Mauer

Am Rande des Dritten Weltkriegs12

  • Mit dem Mauerbau im August 1961 trieb die permanente Krise um West-Berlin ihrem Höhepunkt zu.

Am 10. November 1958 kündigte Nikita Chruschtschow im Moskauer Sportpalast die Aufkündigung des Potsdamer Abkommens an. Er drohte damit, dass die Sowjetunion einen Friedensvertrag mit der DDR abschließen werde. Die Westmächte würden dann ihre Rechte verlieren und müssten mit der DDR Verträge über ihren Zugang nach Berlin aushandeln... weiter




Okky Offerhaus im Gespräch mit Christoph Rella. - © Carina Walter

Zeitgeschichte

"Ich war ja sehr schön anzusehen"3

  • Die Kosmopolitin Okky Offerhaus hat einst als Model, Hostess und Fotografin die Welt bereist. Sie berichtet von ihrer Arbeit mit dem amerikanischen Fotografen Elliott Erwitt, von Begegnungen mit John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow und erzählt, wie sie einmal einen Mord verhindert hat.

"Wiener Zeitung": Frau Offerhaus, Sie waren in den 1960er Jahren mit dem berühmten "Magnum"-Fotografen Elliott Erwitt unterwegs. Zu Ihren eindrücklichsten Begegnungen zählt wohl jene mit John F. Kennedy 1962 im Weißen Haus? Okky Offerhaus: Ja, wir hatten damals den Auftrag, für "Newsweek" ein Titelbild von ihm zu machen... weiter




Das Attentat auf den Präsidenten während einer Theateraufführung. Abb.: Zeitgenössische Darstellung/Wikipedia

Abraham Lincoln

Ein Opfer des Hasses7

  • Vor 150 Jahren wurde Abraham Lincoln von einem politischen Fanatiker erschossen.

Als der Schauspieler John Wilkes Booth sich am 14. April 1865 dem US-Präsidenten Abraham Lincoln von hinten näherte und diesen in seiner Loge des Ford-Theaters von Washington meuchlings erschoss, tötete er eine politische Integrationsfigur. Ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben, starb tags darauf jener Präsident... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Wenn Politiker heiliggesprochen werden3

  • Mandela, Brandt und Kennedy werden mehr gefühlsgetrieben verehrt als rational beurteilt. Das zeigt wohl auch die Defizite heutiger Politiker auf.

Es war ein bemerkenswerter Augenblick, als die 631 deutschen Bundestagsabgeordneten und die Regierung vor der Kanzlerwahl Anfang der Woche einige Schweigeminuten für Nelson Mandela einlegten. Dass Europas mächtigstes Parlament just in diesem Moment einen ausländischen Staatsmann so ehrt, ist selten... weiter




Kennedys Aussprache-Hilfen für seine berühmte Berliner Rede. Bild: Landesarchiv Berlin/Wikimedia Commons.

John F. Kennedy

Flecken auf der weißen Weste3

  • John F. Kennedy war zeitlebens auch ein Star, der nicht immer mit anständigen Mitteln an seinem Glanz und seiner Glorie arbeitete - einige kritische Nachträge zu seiner Biographie.

Leider gibt es keine Schallplattenaufnahmen aus der Zeit der alten Römer, weswegen niemand mit Bestimmtheit sagen kann, ob Namen wie Caesar oder Cicero nicht doch wie Kaesar oder Kikero ausgesprochen wurden. Ungewiss ist auch, ob der Buchstabe V wie ein U - oder gar wie ein englisches W in "well" oder "wall" - daherkam... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung