• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu steht wegen Korruptionsvorwürfen stark unter Druck. Er war gegen vorgezogene Neuwahlen. - © APAweb / Reuters, Kacper Pempel

Israel

Opposition bündelt die Kräfte

  • Netanyahus Herausforderer bilden eine gemeinsame Liste. Der Ministerpräsident schmiedet ultrarechts Bündnis.

Jerusalem. Israels Opposition bündelt vor der Parlamentswahl ihre Kräfte gegen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Die beiden wichtigsten Herausforderer kündigten am Donnerstag die Bildung einer gemeinsamen Liste an. Ex-Generalstabschef Benny Gantz und der Zentrumspolitiker Yair Lapid wollen damit zusammen gegen Netanyahus Regierung antreten und... weiter

  • 1
  • Update vor 47 Min.



Israel

Netanjahu schmiedet Bündnis rechter Parteien1

  • Israels Premier lockt mit Ministerposten.

Jerusalem. Mit Blick auf die vorgezogenen Parlamentswahlen hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ein Bündnis ultrarechter Parteien geschmiedet. Er vermittelte, dass die Parteien Jüdisches Heim, Nationale Union und Jüdische Kraft gemeinsam antreten, wie Netanjahus nationalkonservative Likud-Partei mitteilte... weiter




Sieht Muslime als Partner an: Rabbi Marc Schneier. - © Andreas UrbanInterview

Judentum

"Für Golfstaaten ist Trump besser als Obama"10

  • US-Rabbi Marc Schneier sieht signifikante Fortschritte im interreligiösen Dialog zwischen Juden und Muslimen.

"Wiener Zeitung": Herr Schneier, Sie gelten als einer der prominentesten Figuren im Dialog zwischen Judentum und Islam. Dieser Dialog ist besonders schwierig. In der islamischen Welt ist der Antisemitismus groß, auch innerhalb der islamischen Bevölkerung Europas... weiter




Auseinandersetzungen an der Gaza-Grenze zwischen Palästinensern und Israelis. - © APAweb, Reuters, Ibraheem Abu Mustafa

Gaza

Zwei palästinensische Jugendliche erschossen10

  • Israelische Armee eröffnete an der Gaza-Grenze bei Zusammenstößen das Feuer. Ein 14- und ein 18-Jähriger sterben.

Gaza/Tel Aviv. Zwei palästinensische Jugendliche sind am Freitag von israelischen Truppen bei Zusammenstößen an der Grenze zum Gazastreifen erschossen worden. Einem 14-Jährigen sei östlich der Flüchtlingssiedlung Khan Younis in die Brust geschossen worden, erklärte das Gesundheitsministerium von Gaza... weiter




Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seiner Ehefrau Doris Schmidauer im Yad Vashem Holocaust Gedenkmuseum in Jerusalem. - © APAweb, AFP, GALI TIBBON

Israel

Van der Bellens Netanyahu-Treffen erneut abgesagt4

  • Grund ist die Erkrankung des israelischen Premiers. Geplant ist ein Treffen mit dem Palästinenser-Präsident Abbas in Ramallah.

Jerusalem. Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird bei seinem Staatsbesuch in Israel auch am Dienstag nicht mit Premierminister Benjamin Netanyahu zusammentreffen. Grund ist eine Erkrankung des israelischen Premiers. Netanyahu kontaktierte Van der Bellen Montagabend persönlich per Telefon und informierte den Bundespräsidenten... weiter




Katar hatte sich dazu bereit erklärt, innerhalb von sechs Monaten umgerechnet rund 132 Millionen Euro zu zahlen, um die Lebenssituation der Menschen in Gaza zu verbessern. - © APAweb / Reuters, Ibraheem Abu Mustafa

Nahost

Israel erlaubt Millionenzahlung für Gaza

  • Katar will 13 Millionen Euro überweisen. Die Hamas lehnte jedoch ab.

Jerusalem/Gaza. Israel hat am Donnerstag eine geplante Zahlung Katars von rund 13 Millionen Euro für den Gazastreifen erlaubt. Ein israelischer Regierungssprecher sagte, auf Empfehlung von Sicherheitsrepräsentanten seien die zunächst gestoppten Gelder freigegeben worden... weiter




Die Grenzmauer zwischen Al-Ram und Ost-Jerusalem. - © APAweb, afp, Thomas Coex

Naher Osten

Palästina mit Hauptstadt in Ost-Jerusalem?10

Tel Aviv. Der lang erwartete US-Friedensplan im Nahostkonflikt sieht nach einem Bericht des israelischen Fernsehens die Hauptstadt eines Palästinenserstaates in Ost-Jerusalem. Außerdem sollten rund 90 Prozent des Westjordanlandes das Gebiet dieses Staates bilden, berichtete das Fernsehen... weiter




Israel

"Mit Gottes Hilfe werden wir siegen"1

  • Netanjahu macht den Weg für vorgezogene Neuwahlen in Israel frei - und hat trotz Korruptionsvorwürfen gute Chancen auf eine Wiederwahl.

Jerusalem. (is) Regulär stünden in Israel erst im Herbst Parlamentswahlen an, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will aber nicht so lange zuwarten. Da ihm in nächster Zeit eine Anklage wegen Korruption droht, trat er nun die Flucht nach vorn an. Der Anführer der weit rechts angesiedelten Likud-Partei ließ den Wahltermin auf April vorverlegen und... weiter




Israel

Israels Koalition am Ende: Vorgezogene Neuwahlen im April1

  • Regierungskrise dauert seit November an, Regulär hätte der Urnengang erst im November stattgefunden.

Jerusalem. In Israel finden Anfang April vorgezogene Neuwahlen statt. Darauf hätten sich alle an der Regierung beteiligten Parteien geeinigt, teilte ein Sprecher der Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit. Die Entscheidung, das Parlament aufzulösen, sei im Interesse des Landes getroffen worden... weiter




Straßenbild in Jerusalem. - © APAweb, REUTERSAmir Cohen

Nahost-Konflikt

Australien erkennt West-Jerusalem als Israels Hauptstadt an3

  • 2017 erkannten die USA Jerusalem als Hauptstadt an. Nun entschloss sich auch Australien dazu.

Canberra/Jerusalem. Premierminister Morrison bekannte sich außerdem dazu, einen künftigen palästinensischen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen - wenn eine dauerhafte Zwei-Staaten-Lösung erreicht sei. Die USA hatten Jerusalem vor einem Jahr als Israels Hauptstadt anerkannt und im Mai sogar ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung