• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will keine neuen Ziele in der Klimaschutzpolitik, bevor die zuvor gesetzten erreicht wurden. - © APAweb / Reuters, Hannibal Hanschke

Umweltpolitik

Merkel gegen Verschärfung der EU-Klimaschutzziele 20307

  • Die deutsche Kanzlerin will erst die bisherigen Ziele umsetzen, bevor neue definiert werden.

Berlin. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen die in der EU-Kommission vorgeschlagene Verschärfung der Klimaschutzziele 2030 ausgesprochen. "Ich bin im Augenblick über diese neuen Vorschläge nicht so glücklich", sagte die Kanzlerin am Sonntag im ARD-Sommerinterview... weiter




Merkel und Putin betonten, dass eine Lösung des Konflikts in der Ostukraine nur auf Basis des Minsker Friedensabkommens denkbar sei. - © APAweb, Reuters, Sputnik, Alexei Druzhinin/KremlinVideo

Meseberg

Merkel und Putin wollen stärker zusammenarbeiten26

  • Die beiden Staatschefs signalisierten Lösungsbereitschaft bei Krisenherden wie Syrien oder Ostukraine.

Meseberg. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben Bereitschaft signalisiert, sich zur Lösung von Konflikten wie in Syrien und der Ostukraine enger abzustimmen. "Ich bin der Meinung, dass auch kontroverse Themen nur im und durch das Gespräch gelöst werden können"... weiter




Die Ukraine ist nicht mehr zentrales Thema zwischen Putin und Merkel. - © afp/Loeb

Internationale Beziehungen

Neue Nähe1

  • Nach den US-Sanktionen gegen Russland und die Türkei bemühen sich beide Länder um eine Verbesserung der Beziehungen zur EU, insbesondere zu Deutschland.

Berlin/Moskau/Ankara/Wien. Der rote Teppich und das Händeschütteln für die Kameras gehören zu den Standards, wenn Staats- und Regierungschefs einander begegnen. Als Angela Merkel und Wladimir Putin beim G20-Treffen in Hamburg vor einem Jahr nach Abspulen dieser Routine in entgegengesetzte Richtungen gingen, entstanden Bilder... weiter




Stieglitz warnt... - © Image generated at wishafriend.comInterview

EFA18

"Krise von 2008 könnte sich wiederholen"45

  • Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz hält die derzeitige Finanzkrise in der Türkei für brandgefährlich.

"Wiener Zeitung": Es ist beinahe zehn Jahre her, dass die Investmentbank Lehman Brothers kollabierte - das war damals der Auslöser der Weltwirtschaftskrise. Kann sich so eine Krise auch heute wiederholen? Joseph E. Stiglitz: Ein schwerer Schock für die Weltwirtschaft könnte das System auch heute wieder zum Einsturz bringen - das wäre dann eine... weiter




Pedro Sanchez und Angela Merkel besuchten den Donana National Park in Südspanien.  - © APAweb / Fernando Calvo, AFP

EU

"Den Schleppern das Handwerk legen"19

  • Deutschland und Spanien wollen Flüchtlingszuzug aus Marokko eindämmen. Merkel hält das Dublin-System für "nicht funktionsfähig".

Sevilla. Deutschland bestärkt Spanien bei seinen Bemühungen, den Flüchtlingszustrom von Marokko über das Mittelmeer nach Europa einzudämmen. Das nordafrikanische Land könnte nach Ansicht des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez eine "Schlüsselrolle bei der Ordnung der Migrationsströme spielen"... weiter




Nicht in die Richtung, in die sich die Nato bewegt, sondern auf einen Hubschrauber zeigen Stoltenberg und Trump. - © reu/Krause

Nato-Gipfel

Krach um Verteidigungsausgaben13

  • Trotz Streits zwischen den USA und Deutschland einigten sich die Nato-Staaten auf Gipfelerklärung.

Brüssel. (czar/reu) Mancher Streit blieb ungelöst. Doch trotz aller Zwistigkeiten einigten sich die Nato-Mitglieder bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel auf eine gemeinsame Erklärung. Und eine gute Nachricht gab es auch für Mazedonien: Das südosteuropäische Land wurde zu Beitrittsgesprächen mit dem transatlantischen Bündnis eingeladen... weiter




Zwei, die sich nicht mögen: Merkel (l.) und Trump. - © reuters/Yves HermanInterview

NATO

"Trump hat es auf Deutschland abgesehen"18

  • Die Nato-Expertin Judy Dempsey über den sich immer größeren Graben zwischen Europa und den USA.

"Wiener Zeitung": Im Vorfeld des Nato-Gipfels, der heute beginnt, hat US-Präsident Donald Trump die europäischen Staaten für ihre geringen Verteidigungsausgaben gerügt und dabei vor allem Deutschland hervorgehoben. Warum gerade Deutschland? Judy Dempsey: Weil es die größte Wirtschaftsmacht in der EU ist und weil Deutschland relativ wenig Geld für... weiter




Die Regierung in Washington kann sich einen Abbau aller Zollschranken imtransatlantischen Autohandel vorstellen und stößt damit auf offene Ohren in Deutschland. - © AFP

Verhandlungen

Trump will Autozölle ganz streichen

  • Investoren atmen nach Entspannungssignal im Handelsstreit auf.

Berlin. Die USA schüren mit einem überraschenden Vorstoß Hoffnungen auf eine Entspannung in dem seit Monaten eskalierenden Handelsstreit mit Europa. Die Regierung in Washington kann sich einen Abbau aller Zollschranken im transatlantischen Autohandel vorstellen und stößt damit auf offene Ohren in Deutschland... weiter




Gemeinsam kämpfen, das klingt jedoch unrealistisch angesichts des Zerwürfnisses zwischen Merkel und Seehofer. - © APAweb, dpa, Kay Nietfeld

Angela Merkel

Auch Kanzlermacht ist Parteimacht16

  • Die Abgeordneten von CDU und CSU zeigten Angela Merkel und Horst Seehofer ihre Grenzen auf - und damit ihren Autoritätsverlust.

Über Jahre gab Angela Merkel die Linie vor, und die Abgeordneten folgten ihr. Nicht immer willig, aber zumeist geräuschlos. Auch wenn der konservative Kern der Partei betroffen war. Das wohl eindrücklichste Beispiel hierfür war die Energiewende, welche die deutsche Kanzlerin nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 ausrief... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten" Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Seehofer verlor die Kraftprobe mit Merkel4

  • Zum Vorteil der rechtspopulistischen AfD billigen nur noch 34 Prozent der Bayern die harte Asylpolitik der CSU.

Die Asylkrise in Deutschland ist ein Musterbeispiel dafür, wie Politiker ein Thema publikumswirksam am Kochen halten und verzerren können. Kanzlerin Angela Merkel will den "Asyltourismus" durch Abkommen mit anderen EU-Staaten unterbinden: Flüchtlinge dorthin abschieben, wo sie den Asylantrag gestellt haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung