• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jim Yong Kim legt sein Amt am 1. Februar zurück und wechselt in die Privatwirtschaft. - © reuters

Jim Yong Kim

"America First" für die Weltbank1

  • Der überraschende Abgang von Jim Yong Kim gibt US-Präsident Trump die Möglichkeit, einen Weltbank-Chef nach seinem Geschmack zu installieren.

Washington. Ihre neue Aufgabe wird Kristalina Georgieva schon am 1. Februar antreten. Dann wird die ehemalige EU-Kommissarin interimistisch die Agenden von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim übernehmen, der am Montag völlig überraschend seinen Wechsel in die Privatwirtschaft angekündigt hat... weiter




Der rote Teppich war in Pjöngjang vor der Abfahrt mit dem Sonderzug Richtung China für Kim und seine Frau Ri Sol-ju reserviert. - © afp

Nordkorea

Auftakt zum Atom-Poker

  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un holt sich vor seinem baldigen Treffen mit US-Präsident Donald Trump Rückendeckung aus China - mit einem überraschenden Besuch in Peking.

Pjöngjang/Peking. (apa/leg) Es war für die Einwohner der chinesischen Stadt Dandong an der Grenze zu Nordkorea nicht das erste Mal, dass sich rund um den Grenzfluss Yalu ein geheimnisumwittertes Schauspiel vollzog. Um 22.15 Uhr Ortszeit überquerte am Montagabend ein Zug aus Nordkorea die Grenze... weiter




Grenzzaun in der Nähe von Tijuana. - © APAweb, afp, Guillermo Arias

Shutdown

Trump droht mit Nationalem Notstand

  • Der US-Präsident kämpft weiter für sein Prestigeprojekt einer Grenzmauer zu Mexiko.

Washington.  Notfalls, so Trump, werde er den Nationalen Notstand ausrufen und so den Mauerbau gegen das Parlament durchzusetzen. Es komme darauf an, "was in den nächsten Tagen passiert", so der US-Präsident. "99 Prozent unserer illegalen Grenzübertritte werden enden... weiter




Das Selbstmordattentat auf die USS Cole tötete 17 amerikanische Soldaten.  - © APAweb / US Navy, AFP

Jemen

USA töten Attentäter3

  • Jamal al-Badawi stand hinter dem Angriff auf das Kriegsschiff "USS Cole".

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Tötung eines der mutmaßlichen Drahtzieher des Bombenanschlags auf das US-Kriegsschiff "USS Cole" im Oktober 2000 im jemenitischen Aden bestätigt. "Wir haben den Anführer des Angriffs getötet, Jamal al-Badawi", teilte Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Trumps Mauerbau23

Zwischen diesen beiden Aussagen zweier US-Präsidenten liegen 29 Jahre - 12. Juni 1987: "Mister Gorbatchev - Tear down this wall. - Herr Gorbatschow - Reißen Sie diese Mauer nieder", appellierte der damalige republikanische US-Präsident Ronald Reagan am 12... weiter




Nancy Pelosi, die starke Frau bei den Demokraten, zeigt Donald Trump, wo der Hammer hängt. Der Streit um das Budget legt große Teile der US-Administration lahm.  - © APAweb / Brendan Smialowski / AFP

USA

Demokraten ärgern Trump mit Budget-Beschluss12

  • Der Streit um die Grenzmauer geht in nächste Runde, Shutdown legt weiterhin die US-Verwaltung lahm.

Washington. Mit ihrer neuen Mehrheit im US-Abgeordnetenhaus haben die Demokraten einen Budgetentwurf zum Ende des "Shutdowns" von Teilen der Regierung verabschiedet. Republikanische Abgeordnete votierten bei der Abstimmung am Donnerstagabend (Ortszeit) fast geschlossen gegen den Entwurf... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Auftrumpfen gegen Trump6

Es dauert noch mehr als 56 Wochen bis zum ersten Wahlgang der US-Primaries. Donald Trump ist noch nicht einmal zwei Jahre im Amt, doch die Diskussion um seinen Herausforderer (oder seine Herausforderin) auf der Seite der Demokraten hat längst begonnen: Elizabeth Ann Warren, Senatorin aus dem Bundesstaat Massachusetts, hat bereits erklärt... weiter




Druck

Demokraten

US-Wahlen 2020: In Donalds Schuhen13

  • Während Trump im Skandalsumpf versinkt, ist bei den Demokraten der Kampf um die Präsidentschaftskandidatur 2020 voll ausgebrochen. Die Palette reicht von Berufspolitikern über ambitionierte Quereinsteiger bis zu Self-Made-Milliardären.

Washington D.C. Was überraschte, war weniger die Tatsache an sich als der Zeitpunkt. Die erste Demokratin, die offiziell bekanntgab, es 2020 mit Donald Trump aufnehmen zu wollen, heißt Elizabeth Ann Warren. Am letzten Tag des Jahres gab die Senatorin von Massachusetts publik, dass sie in zwei Jahren Präsidentin der USA werden will... weiter




Gespräche zwischen Pelosi, Pence und Trump am 11. Dezember 2018. Der US-Präsident hat nun angekündigt, diese fortsetzen zu wollen. - © APAweb/Reuters, Kevin LamarqueVideo

US-Haushaltsstreit

Wollen wir einen Deal machen?1

  • Nach der Funkstille mit den Demokraten lädt Trump zu Gesprächen über den Regierungsstillstand.

Washington. Im Haushaltsstreit mit den Demokraten hat US-Präsident Donald Trump nach Medienberichten die Spitzenvertreter beider Kongresskammern ins Weiße Haus eingeladen. Es wäre das erste direkte Treffen zwischen dem Präsidenten und führenden Parteimitgliedern der Republikaner und Demokraten seit Beginn der Haushaltssperre vor fast zwei Wochen... weiter




Gehört dem linken Flügel der Demokraten an: Elizabeth Warren. - © afp/McBride

Wahl 202

Wer fordert Trump 2020 heraus? Warren macht sich bereit

  • Spekulationen über mögliche Präsidentschaftsbewerber der Demokraten.
  • Sanders und Biden als mögliche Konkurrenten

Washington. Bis zur nächsten Präsidentschaftswahl in den USA sind es noch fast zwei Jahre, aber schon jetzt deutet alles auf einen nervenaufreibenden Wahlkampf bei den Demokraten hin. Mit der linken Senatorin Elizabeth Warren brachte sich eine scharfe Kritikerin von Präsident Donald Trump in Stellung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung