• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Er hat uns zu besseren Präsidenten gemacht, so wie er den Senat besser gemacht hat, so wie er dieses Land besser gemacht hat", sagte Obama. - © APAweb / AP Photo, Pablo Martinez Monsivais

Trauerfeier

Obama und Bush würdigen McCain6

  • Der US-Senator und schärfste republikanische Kritiker Trumps starb vor einer Woche mit 81 Jahren.

Washington. In Abwesenheit von Präsident Donald Trump haben hochrangige Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft in Washington Abschied vom verstorbenen US-Senator John McCain genommen. Bei der Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale würdigten die früheren Präsidenten Barack Obama und George W... weiter




USA

Gespräche über Nafta-Reform geplatzt1

  • Vorerst kein neues Freihandelsabkommen zwischen Kanada und den USA. Amerika setzt vorerst auf ein bilaterales Abkommen mit Mexiko.

Washington/Ottawa. Die Gespräche über ein neues nordamerikanisches Freihandelsabkommen zwischen den USA und Kanada (Nafta) sind vorerst gescheitert. Präsident Donald Trump habe den Kongress über die Absicht unterrichtet, anstelle des Abkommens der drei Länder USA, Mexiko und Kanada künftig auf ein bilaterales Abkommen mit Mexiko zu setzen... weiter




Trumps Drohungen setzen Kanadas Premier Trudeau unter Druck. - © afp/Hasselt

Post-Nafta

Stolpersteine auf dem Weg zum Abkommen mit Kanada1

  • Nach dem Handels-Deal mit Mexiko drängen die USA nun Kanada zu einem Ergebnis.

Washington/Ottawa. Das am Montag beschlossene Handelsabkommen mit Mexiko war Donald Trumps erster Streich. Ob der US-Präsident sogleich den Zweiten in Gestalt des Beitritts Kanadas zu diesem Abkommen folgen lassen kann, ist aber noch unsicher. In einigen sensiblen Punkten gebe es noch Handlungsbedarf... weiter




Der US-Präsident warnt die Konservativen vor der drohenden Gewalt der Linken. - © reuters/Lamarque

Mobilisierung

Trump schürt für Parteipolitik die Angst vor einem Bürgerkrieg13

  • Der US-Präsident appelliert an evangelikale Prediger, bei der Kongresswahl im November für die Republikaner zu stimmen, sonst werde es Gewalt geben: Die anderen "sind gewalttätige Leute."

Washington. Bei fast jeder Gelegenheit verwechselte Donald Trump Zitate aus der Bibel. Dass der US-Präsident in aufrechter Ehe Sex mit einer Pornodarstellerin und einem Playmate-Model gehabt hat, wird gar nicht mehr bestritten. Juristischer Zankapfel ist nur noch, ob Trump von den Schweigegeld-Zahlungen an die Frauen gewusst hatte... weiter




Das politische System der USA räumt dem Präsidenten großen Entscheidungsspielraum ein, Jeffrey sieht das problematisch. - © apa/Barbara GindlInterview

EFA 18

"Kein Problem wurde gelöst"22

  • Der US-Ökonom Jeffrey Sachs über Trumps erratische Außenpolitik und "wirtschaftliche Ignoranz".

"Wiener Zeitung": Das Leitmotiv des europäischen Forums Alpbach ist heuer "Diversität und Resilienz". Wie resilient ist das amerikanische politische System? Sehen Sie das System der "Checks and Balances" durch das Handeln von US-Präsident Donald Trump bedroht... weiter




Nach massiver Kritik wurde die US-Flagge vor dem Weißen Haus zu Ehren des verstorbenen Senators John McCain wieder auf halbmast gesetzt. - © APAweb / Reuters, Leah Millis

John McCain

Donald Trump setzt US-Flaggen wieder auf Halbmast4

  • US-Präsident würdigt die Dienste des verstorbenen Senators John McCain doch.

Washington. Nach massivem öffentlichen Druck hat US-Präsident Donald Trump den verstorbenen Senator John McCain und dessen Dienste doch noch in einer offiziellen Mitteilung gewürdigt. Trump ordnete am Montagnachmittag (Ortszeit) zudem an, die US-Flaggen an Regierungsgebäuden bis zur Beerdigung seines parteiinternen Rivalen an diesem Sonntag auf... weiter




John McCain erlag einem Gehirntumor. - © AFP

John McCain

Mutiger Soldat, braver Parteisoldat2

  • Die USA trauern um den langjährigen Senator John McCain, der selbst im Tod ein Politikum bleibt - dank Donald Trump.

Washington D.C. Der Senator blieb sich bis zuletzt treu, als dass er schon zu Lebzeiten nichts dem Zufall überließ, was seinen Tod anging. Annapolis, Phoenix, Washington D.C.: Jene drei Orte, an denen diese Woche die offiziellen Gedenkveranstaltungen für den Samstag früh im Alter von 81 Jahren verstorbenen US-Senator John McCain stattfinden... weiter




Trump ist seit längerem äußerst unzufrieden mit Sessions. Hintergrund ist, dass dieser sich wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen raushält. - © APAweb, AFP, Nicholas Kamm

USA

Trump greift Justizminister Sessions erneut an8

  • "Er versteht nicht, was unterhalb seiner Kommandoposition passiert." Der US-Präsident will die Einstellung der Russland-Ermittlungen.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe auf Justizminister Jeff Sessions fortgesetzt. Trump warf ihm am Samstag auf Twitter vor, nicht zu wissen, was in seinem Ministerium vorgehe. "Jeff Sessions hat nur gesagt, dass er sich nicht von der Politik beeinflussen lassen werde, weil er nicht versteht... weiter




- © Thomas SeifertInterview

Timothy Snyder

"Putin und Trump: Kleptokrat und Möchtegern-Kleptokrat"75

  • US-Historiker Tim Snyder über den Import korrupter Praktiken aus Russland in die USA und die Kneissl-Hochzeit.

"Wiener Zeitung": Es war eine turbulente Woche für Donald Trump: Sein früherer Kampagnenchef Paul Manafort wurde wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs schuldig gesprochen, Trumps früherer Anwalt Michael Cohen hat sich in den Anklagepunkten Steuerhinterziehung, Betrug und Bruch der Kampagnenfinanzierungsgesetze schuldig bekannt... weiter




Der juristische Gegenwind für Donald Trump wird täglich stärker. - © afp/Ngan

USA

Das I-Wort und der US-Präsident17

  • Trumps Gegner hoffen auf eine Amtsenthebung. Mit David Pecker will ein weiterer Trump-Vertrauter mit den Ermittlern zusammenarbeiten.

Washington. (apa/afp/reu) US-Präsident Donald Trump hat plötzlich ein ernstes Problem: Sein Ex-Anwalt Michael Cohen rückt ihn in die Nähe krimineller Verfehlungen. Seine Gegner denken an Amtsenthebung, aber sprechen noch nicht darüber. Es braucht mehr Munition - und noch ein bisschen Zeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung