• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nancy Pelosi, die starke Frau bei den Demokraten, zeigt Donald Trump, wo der Hammer hängt. Der Streit um das Budget legt große Teile der US-Administration lahm.  - © APAweb / Brendan Smialowski / AFP

USA

Demokraten ärgern Trump mit Budget-Beschluss12

  • Der Streit um die Grenzmauer geht in nächste Runde, Shutdown legt weiterhin die US-Verwaltung lahm.

Washington. Mit ihrer neuen Mehrheit im US-Abgeordnetenhaus haben die Demokraten einen Budgetentwurf zum Ende des "Shutdowns" von Teilen der Regierung verabschiedet. Republikanische Abgeordnete votierten bei der Abstimmung am Donnerstagabend (Ortszeit) fast geschlossen gegen den Entwurf... weiter




Druck

Demokraten

US-Wahlen 2020: In Donalds Schuhen13

  • Während Trump im Skandalsumpf versinkt, ist bei den Demokraten der Kampf um die Präsidentschaftskandidatur 2020 voll ausgebrochen. Die Palette reicht von Berufspolitikern über ambitionierte Quereinsteiger bis zu Self-Made-Milliardären.

Washington D.C. Was überraschte, war weniger die Tatsache an sich als der Zeitpunkt. Die erste Demokratin, die offiziell bekanntgab, es 2020 mit Donald Trump aufnehmen zu wollen, heißt Elizabeth Ann Warren. Am letzten Tag des Jahres gab die Senatorin von Massachusetts publik, dass sie in zwei Jahren Präsidentin der USA werden will... weiter




Gespräche zwischen Pelosi, Pence und Trump am 11. Dezember 2018. Der US-Präsident hat nun angekündigt, diese fortsetzen zu wollen. - © APAweb/Reuters, Kevin LamarqueVideo

US-Haushaltsstreit

Wollen wir einen Deal machen?1

  • Nach der Funkstille mit den Demokraten lädt Trump zu Gesprächen über den Regierungsstillstand.

Washington. Im Haushaltsstreit mit den Demokraten hat US-Präsident Donald Trump nach Medienberichten die Spitzenvertreter beider Kongresskammern ins Weiße Haus eingeladen. Es wäre das erste direkte Treffen zwischen dem Präsidenten und führenden Parteimitgliedern der Republikaner und Demokraten seit Beginn der Haushaltssperre vor fast zwei Wochen... weiter




Gehört dem linken Flügel der Demokraten an: Elizabeth Warren. - © afp/McBride

Wahl 202

Wer fordert Trump 2020 heraus? Warren macht sich bereit

  • Spekulationen über mögliche Präsidentschaftsbewerber der Demokraten.
  • Sanders und Biden als mögliche Konkurrenten

Washington. Bis zur nächsten Präsidentschaftswahl in den USA sind es noch fast zwei Jahre, aber schon jetzt deutet alles auf einen nervenaufreibenden Wahlkampf bei den Demokraten hin. Mit der linken Senatorin Elizabeth Warren brachte sich eine scharfe Kritikerin von Präsident Donald Trump in Stellung... weiter




Die US-Demokratin Elizabeth Warren bringt sich für die Präsidentschaftswahl 2020 in Stellung. - © APAweb, Reuters, Brian Snyder

Demokraten

Elizabeth Warren fordert Trump heraus13

  • Die linke Juraprofessorin will für die Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus gehen.

Boston/Washington. Bis zur nächsten Präsidentschaftswahl in den USA sind es noch fast zwei Jahre, aber schon jetzt deutet alles auf einen nervenaufreibenden Wahlkampf bei den Demokraten hin. Mit der linken Senatorin Elizabeth Warren brachte sich am Montag eine scharfe Kritikerin von Präsident Donald Trump in Stellung... weiter




Führte sein Unternehmen auf Platz eins: Microsoft-Chef Satya Nadella. - © afp/Ge. Julien

USA

Die USA enteilen dem Rest der Welt17

  • Von den 100 wertvollsten börsennotierten Konzernen haben 57 ihren Sitz in Nordamerika. Europas Firmen hinken der Entwicklung hinterher.

Wien. (apa/leg) Jahrelang hat der Infotech-Riese Apple die Rangliste der wertvollsten Unternehmen der Welt angeführt - oft mit deutlichem Vorsprung auf die Konkurrenz. Über eine Billion Dollar war der iPhone-Hersteller, der vor allem zu Zeiten des legendären Ex-Firmenchef Steve Jobs die Trends im Bereich Informationstechnologie setzte... weiter




Im Streit um den US-Haushalt lehnen die oppositionellen Demokraten Trumps Milliarden-Forderung für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko strikt ab, was bereits zu einer Haushaltssperre und zum Stillstand in zahlreichen Bundesbehörden geführt hat. - © APAweb/AFP, Brendan Smialowski

Diplomatie

Trump droht mit Schließung der Grenze zu Mexiko9

  • Als Reaktion auf eine weitere Verweigerung das Geld für den Bau einer Mauer bereit zu stellen.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat mit einer Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht, sollte ihm weiterhin das Geld für den Bau einer Mauer verwehrt werden. "Wir werden gezwungen sein, die Südgrenze komplett zu schließen, wenn uns die destruktiven Demokraten nicht das Geld für die Vollendung der Mauer geben"... weiter




Will "nicht weiter der Weltpolizist sein": US-Präsident Donald Trump vor Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asad. - © Reuters

Irak

Trump im Irak: Weihnachtsgruß mit klarer Botschaft1

  • Seit seinem Amtsantritt hatte sich Präsident Trump nicht bei US-Kampftruppen im Ausland blicken lassen - bis jetzt. Sein Besuch im Irak trägt eine klare Botschaft: Einen Rückzug der USA wird es dort nicht so schnell geben.

Bagdad. Die Stoßrichtung des US-Präsidenten ist klar: raus aus Syrien, rein in den Irak. Deutlicher hätte das Signal nicht ausfallen können, das Donald Trump an Weihnachten sendete, als er am Mittwochabend die amerikanischen Soldaten im Irak besuchte... weiter




Die Weihnachtsstimmung an der New Yorker Börse ist getrübt. - © Reuters/Smith

Finanzmärkte

Schlussverkauf zum Jahresende3

  • Der US-Budgetstreit und Trump beunruhigen die internationalen Finanzmärkte. Börsianer ahnen Schlimmes.

Washington. (dpa/reu) Die Turbulenzen an den weltweiten Aktienmärkten haben sich auch in der Weihnachtswoche fortgesetzt. "Der Markt ist besorgt über das, was in Washington passiert", sagte Vinay Pande, Experte bei UBS Global Wealth Management. "Angesichts der großen Korrektur am Markt herrscht offenbar Unordnung und Uneinigkeit und die Leute... weiter




Brett McGurk wurde noch von US-Präsident Barack Obama eingesetzt. - © APAweb, afp, Ahmad Abdo

Kampf gegen IS

Weiterer US-Offizieller tritt ab2

  • Brett McGurk, Sondergesandter im Kampf gegen den IS, tritt zum Jahresende zurück.

Washington. Nach Verteidigungsminister Jim Mattis tritt jetzt auch der US-Sondergesandte für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Brett McGurk, zurück. McGurk gebe seinen Posten zum 31. Dezember auf, sagte am Samstag ein Vertreter des Außenministeriums in Washington, der nicht namentlich genannt werden wollte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung