• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bilder eines "Familienstreits": Die transatlantische Kluft wird in der Körpersprache sichtbar. - © Reuters/Jesco Denzel, Bundesregierung

Interview

"EU ist für Trump Konkurrent"

  • Matt Wilson von der Denkfabrik Atlantic Council über die Spannungen zwischen EU und USA.

"Wiener Zeitung": Die transatlantischen Beziehungen werden als einer der Grundpfeiler der Weltordnung angesehen. Wie beurteilen Sie den derzeitigen Gesamtzustand? Damon Wilson: US-Präsident Donald Trump scheint das europäische Projekt nicht gänzlich zu verstehen... weiter

  • Update vor -2 Min.



Peter Fondas Harley-Davidson aus "Easy Rider". Das Road Movie fing das Lebensgefühl der 1060er-Jahre in den USA ein. Nun will das Unternehmen Amerika verlassen. - © APAweb / afp

EU-Zölle

Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA12

  • Das Unternehmen reagiert auf die EU-Vergeltungszölle und baut die Werke in Brasilien, Indien und Thailand aus.

Milwaukee (Wisconsin). Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern. Dadurch soll eine Preiserhöhung für Kunden in Europa vermieden werden, teilte das Unternehmen am Montag mit... weiter




Nordkorea

Für Trump ist Atomarsenal weiterhin "außergewöhnliche Bedrohung"1

  • Die USA verlängern die Wirtschaftssanktionen gegen Pjöngjang und setzten gemeinsam mit Südkorea zwei weitere Militärübungen aus.

Pjöngjang/Seoul. Entgegen seiner Äußerungen unmittelbar nach dem Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump das nordkoreanische Atomwaffenarsenal als "seltene und außergewöhnliche Bedrohung" dargestellt. Mit diesen Worten begründete er am Freitag in einem Schreiben an den US-Kongress die Verlängerung der... weiter




Amnesty setze sich dafür ein, die Praxis der Familienhaft zu beenden, und habe das Ministerium für Heimatschutz aufgefordert, Familien, die vor Gewalt und Verfolgung fliehen, freizulassen. - © APAweb/AFP/Getty Images, Joe Raedle

Menschenrecht

Neuer Trump-Erlass fügt Kindern weiteren Schaden zu13

  • Kinder sollen dadurch mehr als 20 Tage in Haft gehalten werden können, warnt Amnesty.

Washington. Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International fügt das von US-Präsident Donald Trump am Mittwoch unterzeichnete Dekret zur Beendigung der Trennung von Migrantenfamilien Kindern weiteren Schaden zu. Durch den Erlass solle das Flores-Abkommen geändert werden... weiter




In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden an der Südgrenze zu Mexiko die Familien von illegal eingewanderten Menschen aus Süd-und Mittelamerika konsequent getrennt. - © APAweb / afp, getty, John Moore

Migration

Trump beendet Familientrennungen5

  • Die Praxis der Familientrennungen steht unter wachsender Kritik auch aus den Reihen der Republikaner.

Washington. Nach Wogen der Empörung über die Trennung von Migrantenfamilien an der Grenze zu Mexiko hat US-Präsident Donald Trump das Ende dieser Praxis angeordnet. Er unterzeichnete am Mittwoch in Washington ein entsprechendes Dekret. Er wolle "Familien zusammenhalten", sagte er... weiter




Teilte aus: Botschafterin Nikki Haley. - © reuters/Toya Sarno Jordan

UNO

Lieber einsam als gemeinsam1

  • Die USA ziehen sich multilateral weiter zurück und treten aus dem UN-Menschenrechtsrat aus. Der Grund: die Gegnerschaft zu Israel im Gremium. Die EU und China bedauern den Schritt.

Washington/NewYork. (leg/apa) "America first", so lautet das Prinzip, nach dem US-Präsident Donald Trump seine Präsidentschaft ausrichtet. Dementsprechend gering ist seine Lust, sich auf allzu viele Kompromisse einzulassen. Das gilt nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene... weiter




US-Präsident Donald Trump steht derzeit wegen der Kinder mexikanischer Flüchtlinge, die von ihren Eltern getrennt werden, in der Kritik. Sie werden in Käfigen festgehalten. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

Donald Trump

USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus9

  • Kritik und Bedauern aus Europa und der UNO nach dem Rückzug der US-Regierung, Lob aus Israel.

Washington/New York/Brüssel. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat den Austritt der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat bedauert. "Der Generalsekretär hätte es sehr vorgezogen, wenn die USA im Menschenrechtsrat geblieben wären", teilte Guterres' Sprecher Stephane Dujarric mit... weiter




Protestmarsch gegen die Praxis der Behörden an der US-Südgrenze. - © afp

USA

Widerstand gegen Trump wächst8

  • 67 Prozent der Amerikaner halten Auseinanderreißen von Familien für "inakzeptabel". Auch Frankreich kritisiert.

Washington. Die "Null-Toleranz-Politik" der Regierung von Präsident Donald Trump gegen Migrantenfamilien stößt in der US-Bevölkerung auf wenig Zustimmung. Laut Umfrage halten es 67 Prozent der Befragten für "inakzeptabel", Kinder von ihren Eltern zu trennen. Auch 39 Prozent von Trumps Wählern sind gegen diese Maßnahmen... weiter




An den Börsen hinterließ die weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China tiefe Spuren. Die Wall Street schloss am Montag mit einem Minus. - © APAweb / AP Photo, Richard Drew

Zölle

Handelsstreit zwischen USA und China eskaliert11

  • Trump verhängt Zölle gegen China. China reagiert mit Gegenzöllen, auf die Trump mit weiteren Zöllen antworten will.

Washington/Peking/Berlin. Im Handelsstreit zwischen den USA und China droht eine weitere Eskalation. Auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, neue Zölle auf chinesische Waren im Volumen von 200 Mrd. Dollar (172 Mrd. Euro) zu verhängen, reagierte die Regierung in Peking am Dienstag verärgert... weiter




"Wir werden eine Air Force haben und wir werden eine Space Force haben, eigenständig, aber gleichwertig", sagte Trump. - © APAweb / Lockheed Corporation

"Space Force"

Trump plant Weltraum-Armee7

  • Der US-Präsident habe das Pentagon beauftragt mit den Vorbereitungen einer Weltraum-Streitmacht zu beginnen.

Washington. Luftwaffe, Heer, Marine - und "Space Force": US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen. Er habe das Pentagon beauftragt, mit den Vorbereitungen dafür zu beginnen, sagte Trump am Montag in Washington. Die Forderung ist allerdings nicht neu... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung