• 18. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tausende Honduraner wollen nach Mexiko und dann weiter in die USA marschieren. - © APAweb, afp, Orlando Estrada

Migration

Trump droht mit Militär

  • Der US-Präsident fordert Mexiko auf, die tausenden Migranten aus Honduras aufzuhalten.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schließen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes dazu auf, die Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen, erklärte Trump am Donnerstag... weiter

  • Update vor -3 Min.



Fall Khashoggi

Ein "unglaublich erfolgreicher" Besuch

  • US-Außenminister Mike Pompeo ist von Riad aus weiter nach Ankara geflogen, um in der Affäre um den verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi zu vermitteln. Zuvor hat das Königreich den USA 100 Millionen Dollar überwiesen.

Riad/Istanbul. Die Gespräche von US-Außenminister Mike Pompeo in Riad haben keine greifbaren Erkenntnisse über das Schicksal des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi gebracht. Pompeo sagte nach seinem Besuch, Saudi-Arabien habe eine "vollständige und transparente Untersuchung" zugesagt... weiter




"Der Klimawandel könnte sehr wohl wieder zurückgehen", glaubt US-Präsident Trump. - © APAweb / AP, David GoldmanVideo

USA

Donald Trump erkennt den Klimawandel nun doch an19

  • Der US-Präsident sieht die Verantwortung für den Klimawandel jedoch nicht bei den Menschen.

Washington. US-Präsident Donald Trump erkennt den Klimawandel nun doch als Tatsche an - er zweifelt aber weiter an einer Verantwortung der Menschheit für die Erderwärmung. "Ich bestreite den Klimawandel nicht", sagte Trump in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview des US-Senders ... weiter




Jim Mattis soll im internen Kreis erklärt haben, Trump hätte das politische Verständnis eines Fünft-oder Sechstklässlers. - © APAweb / Reuters, Joshua Roberts

USA

Trump deutet Rücktritt von Verteidigungsminister Mattis an3

  • "Ich glaube, er ist eine Art Demokrat, wenn Sie die Wahrheit hören wollen", sagte Trump.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat ein Ausscheiden von Verteidigungsminister Jim Mattis aus seiner Regierung angedeutet. In einem Interview des Senders CBS sagte Trump am Sonntag, er wisse nicht, ob Mattis zurücktreten werde. "Es könnte sein, dass er es tut", sagte er einem Transkript des aufgezeichneten Interviews zufolge... weiter




Pastor Brunson sprach ein Gebet für Trump, wobei er sich neben ihn kniete und ihm eine Hand auf die Schulter legte. - © APAweb / AP Photo, Jacquelyn Martin

USA

Pastor Brunson feierlich in Washington empfangen

  • US-Präsident Trump lobt Erdogan für einen "gewaltigen Schritt" hin zu besseren Beziehungen

Washington/Ankara. Gefeierte Heimkehr eines US-Pastors: Nach seiner Freilassung aus türkischer Haft ist der evangelikale Geistliche Andrew Brunson am Samstag in die USA zurückgekehrt. Präsident Donald Trump empfing Brunson im Weißen Haus und betonte, die Freilassung des Pastors sei ein "gewaltiger Schritt" in Richtung einer Verbesserung der... weiter




IWF-Chefin Christine Lagarde eröffnete ihre Herbsttagung mit der Weltbank mit scharfer Kritik an Donald Trump. - © ap/Firdia Lisnawati

IWF

"Reparieren, aber nicht zerstören"

  • IWF-Chefin Lagarde erteilt Trump einen wirtschaftspolitischen Tadel. Der US-Präsident drohe das System des Welthandels zu zerstören. Er verschärfte seinen Ton auch gegenüber der Zentralbank.

Nusa Dua/Washington. (ast) Es war eine Predigt für die willige Gemeinde, als IWF-Chefin Christine Lagarde in wesentlichen wirtschaftspolitischen Fragen auf Distanz zu US-Präsident Donald Trump gegangen ist. Das internationale System des weltweiten Handels dürfe nicht zerstört werden... weiter




Nikki Haley werden nach ihrem überraschenden Rücktritt als UNO-Botschafterin der USA Präsidentschaftsambitionen nachgesagt. - © APAweb / Chip Somodevilla/Getty Images/AFP

USA-UNO

Trump sucht Nachfolger für UNO-Botschafterin Haley1

  • Es gibt Spekulationen über Präsidentschaftsambitionen Haleys.

Washington. US-Präsident Donald Trump sucht nach der überraschenden Rücktrittsankündigung seiner UNO-Botschafterin Nikki Haley nach einem Nachfolger für den wichtigen Posten im Rang eines Regierungsmitglieds. Trump sprach am Dienstag von fünf möglichen Kandidaten, unter ihnen seine frühere Vize-Sicherheitsberaterin Dina Powell... weiter




Nikki Haley wurde vom US-Senat am 24. Jänner 2017 zur UN-Botschafterin bestätigt. - © APAweb, Reuters, Eduardo Munoz

USA

UN-Botschafterin Nikki Haley tritt zurück5

  • US-Präsident Trump zieht Goldman Sachs-Managerin Dina Powell als Nachfolgerin in Erwägung.

Washington. Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, legt ihr Amt zum Jahresende nieder. Präsident Donald Trump gab am Dienstag in Washington bekannt, dass Haley "eine Auszeit nehmen" wolle, sie habe ihn bereits vor einem halben Jahr über diesen Wunsch informiert... weiter




Der Widerstand vor dem Gebäude des Supreme Court konnte am Samstag das Votum nicht beeinflussen. - © APAweb, Reuters, Jonathan Ernst

Fall Kavanaugh

Das Ansehen des Supreme Courts leidet sehr19

  • Trump feiert Vereidigung Kavanaughs und kritisiert die Proteste. Die Ernennung des Juristen spaltet das Land.

Washington. Was sich in den vergangenen Wochen in den USA abspielte, sucht seinesgleichen. Das Land wird lange brauchen, um sich von den Verwerfungen rund um die Supreme-Court-Berufung von Brett Kavanaugh zu erholen. Wenn überhaupt. Vorerst dürfte es noch heftiger werden... weiter




Vize-Präsident Mike Pence im US-Senat bei der Abstimmung über Brett Kavanaugh für das Oberste Gericht. - © APAweb, AP, APTN

Supreme Court

US-Senat stimmte für Kavanaugh1

  • Donald Trumps Kandidat wurde angenommen. Die finale Abstimmung wurde von heftigen Protesten begleitet.

Washington. Der US-Senat hat den umstrittenen Kandidaten von US-Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht bestätigt. Eine Mehrheit der Senatoren stimmte am Samstag für Brett Kavanaugh. Der Abstimmung in der Kongress-Kammer war ein wochenlanger Streit über die Nominierung von Kavanaugh vorausgegangen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung