• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"96 Prozent der Ergebnisse für 'Trump News' sind von überregionalen linksorientierten Medien, sehr gefährlich", schrieb der US-Präsident. "Republikanische/konservative und faire Medien sind ausgeschlossen." Trump warf die Frage auf, ob das "illegal" sei. - © APAweb/REUTERS, Kevin Lamarque

Fake News

Trump ist nicht zufrieden, wenn er nach "Trump" googelt

  • US-Präsident wirft Suchmaschine manipulierte Ergebnisse bei der Suche vor.

Washington/Mountain View. US-Präsident Donald Trump hat Google mit Konsequenzen gedroht, nachdem er Nachrichten über sich selbst gegoogelt hat und mit dem Ergebnis nicht zufrieden war. "Sie haben es manipuliert, für mich und andere, so dass fast alle Geschichten und Nachrichten schlecht sind", schrieb Trump in einem frühmorgendlichen Tweet um 5... weiter




Die Ausschussmitglieder werden Twitter-Chef Jack Dorsey dazu befragen, wie Twitter mit Inhalten umgehe. - © APAweb/AP, Richard Drew

Zensurvorwurf

Twitter-Chef sagt vor Kongressausschuss aus1

  • Nach Kritik und Vorwürfen von US-Präsidenten Donald Trump stellt sich der Chef des Netzwerkes Anfang September den Fragen.

Washington. Nach dem Zensur-Vorwurf von US-Präsident Donald Trump gegen die Betreiber Sozialer Netzwerke stellt sich Twitter-Chef Jack Dorsey den Fragen von Kongressabgeordneten. Der Konzernleiter werde am 5. September vor dem Energie- und Handelsausschuss des Repräsentantenhauses aussagen, teilte das Gremium am Freitag mit... weiter




Illegal abgegriffene Facebook-Daten sollen Donald Trump den Wahlsieg gebracht haben. - © APAweb / AP Photo, Thibault Camus

Soziale Netzwerke

Facebook, Daten, Präsident

  • Wie Facebook-Daten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 Wähler bescherten.

Menlo Park/London. "Welcher Pokemon-Typ passt zu mir?", "Welche Worte benutzt Du am meisten?" - solche und ähnliche Fragetests waren in sozialen Netzwerken wie Facebook beliebt und wurden unter Nutzern geteilt. Ein Persönlichkeitstest namens thisisyourdigitallife fragte die Teilnehmer etwa danach, wie offen sie sind, wie rachsüchtig sie sein können... weiter




Facebook weiß mehr - und gibt auch mehr Daten weiter -, als den meisten Usern bewusst und recht ist. - © APAweb/AP, Marcio Jose Sanchez

Datenskandal

Investoren und Mitglieder erhöhen Druck auf Facebook4

  • Der suspendierte CEO der Datenanalyse-Firma Cambridge-Analytica sorgt für Aufruhr.

Menlo Park/London. Im Datenskandal um Facebook erhöhen Investoren und Anwender den Druck auf das größte soziale Netzwerk der Welt. In San Francisco verklagten Aktionäre den Konzern. Facebook habe "sachlich falsche und irreführende Aussagen" zur Firmenpolitik gemacht, heißt es in der Klageschrift... weiter




- © Collage: WZ

Facebook

Demokratie-Hacking17

  • Die Trump-Wahlkampagne zapfte angeblich die Daten von 50 Millionen Facebook-Mitgliedern an.

Menlo Park/Washington. (sei/apa/dpa) Der Facebook-Account des Kanadiers Christopher Wylie wurde am Sonntag gesperrt und dessen Instagram-Account (Instagram gehört zum Facebook-Datenimperium) gleich dazu. Das wäre nichts Ungewöhnliches, denn Facebook und Instagram sperren jeden Tag tausendfach Accounts... weiter




Cambridge Analytica soll private Informationen von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet und damit den Wahlkampf von Donald Trump unterstützt haben  - © APAweb/AFP, LOIC VENANCE

USA

Ermittlungen gegen Cambridge Analytica11

  • Das Unternehmen soll Facebook-Daten für Trumps Wahlkampf nutzbar gemacht haben.

Washington. Die Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Massachusetts hat Ermittlungen gegen die Datenanalysefirma Cambridge Analytica eingeleitet. Anlass dafür seien Berichte, Cambridge Analytica habe private Information von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet und mit den Analyse-Ergebnissen den Wahlkampf von Donald Trump... weiter




Qualcomm produziert Funkchips, die in sehr vielen Telefonen für die Verbindung sorgen, sowie auch die Haupt-Prozessoren diverser Smartphonesmit dem Google-Betriebssystem Android. Außerdem arbeitet das Unternehmen auch im Auftrag von US-Behörden - was als Begründung für dieSorgen um nationale Sicherheit dienen kann. - © APAweb/REUTERS, Mike Blake

Fusion

Trump blockiert Mega-Übernahme von Qualcomm6

  • Der Chipkonzern hätte durch Broadcom um 114 Milliarden Euro gekauft werden sollen.

Washington. Der bisher teuerste Übernahmeversuch in der Technologie-Industrie ist von US-Präsident Donald Trump torpediert worden. Trump untersagte das über 140 Milliarden Dollar (114 Milliarden Euro) schwere Gebot des Chipkonzerns Broadcom aus Singapur für den US-Konkurrenten Qualcomm... weiter




Weite Teile des Landes sind Nationalparks, etwa die Namib-Wüste im Südenoder der bei Safaritouristen beliebte Etosha-Park im Norden. - © APAweb/AFP, Gianluigi Guerica

Parodie

"Sogar unsere Elefanten sind hoch qualifiziert, um große
Mengen Scheiße abzuladen"
9

  • Stolzes "Drecksloch": Video aus Namibia macht sich über Trump lustig.

Windhuk. Namibia ist eines der schönsten "Dreckslöcher" Afrikas - zumindest wenn es nach einem Video geht, dass sich über die US-Präsident Donald Trump zugeschriebene "Drecksloch"-Äußerung lustig macht. "Es ist wirklich hart hier, aber das Drecksloch Namibia hat mehr als 300 Sonnentage im Jahr", sagt ein Trump-Stimmenimitator in dem Video... weiter




Donald Trump liebt Twitter. Es ist sein Hauptsprachrohr an die Welt. - © APAweb, ap, Ahn Young-joon

Social Media

Twitter will Tweets von Politikern nicht löschen3

  • Kritiker sehen in US-Präsident Trumps Umgang mit Nachrichtendienst Gefahr für Weltfrieden.

San Francisco. Der Kurznachrichtendienst Twitter will Konten von Staats- und Regierungschefs auch bei umstrittenen Äußerungen nicht sperren. Derartige Politiker hätten einen besonderen Status, teilte Twitter am Freitag mit und wehrte sich damit gegen Forderungen, das Konto von US-Präsident Donald Trump stillzulegen... weiter




Enthüllungen

Wikileaks wollte US-Wahlkampf manipulieren2

  • Unterlagen von Trump junior dokumentieren Kontaktaufnahme durch Plattform.

Washington. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat vergangenes Jahr aktiv Kontakt zur Familie von Donald Trump gesucht, um den US-Wahlkampf zum Nachteil von Hillary Clinton zu beeinflussen. Präsidentensohn Donald Trump junior veröffentlichte am Montag (Ortszeit) die Protokolle seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung