• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Friedhof von Douaumont bei Verdun kündet vom sinnlosen Sterben.  - © Jean-Pol Grandmot - CC

Gedenken

Erinnerungen an das große Schlachten7

  • Der Erste Weltkrieg ist für Macron eine Mahnung, wie brüchig der Friede sein kann.

Es ist nicht gerade die beste Zeit für einen Wochenendtrip nach Paris. Trübes Novembergrau umhüllt die Stadt der Liebe, feiner Nieselregen durchdringt die Poren. Und dann noch das. "Morgen steht hier alles still", klärt der Portier in einem kleinen Hotel nahe den Champs Elysees auf. Wird wieder gestreikt? Ist es wegen des Feiertags... weiter




USA

Trump verschärft das Asylrecht1

  • Asylanträge sollen nur noch an offiziellen Grenzübergängen möglich sein.

Washington. Als Antwort auf die Migranten-Karawanen aus Mittelamerika hat Präsident Donald Trump das Recht auf Asyl in den USA eingeschränkt. Laut einem am Freitag unterzeichneten Erlass dürfen künftig nur noch Personen Asyl beantragen, die an einem offiziellen Grenzübergang ins Land kommen... weiter




Weltkriegsgedenken: Präsident Macron trifft französische Veteranen. - © reuters/Marin

Gedenken

"Lasst uns immer wachsam sein"5

  • Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren: Macron gedenkt mit Trump und Merkel in Paris.

Paris/London. (schmoe) US-Präsident Donald Trump reist extra nach Paris, sein russischer Amtskollege Wladimir Putin und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel kommen ebenfalls an die Seine. Begangen wird das Ende des Ersten Weltkriegs, das sich zum 100. Mal jährt... weiter




Matt Whitaker (r.) ist zum geschäftsführenden Justizminister befördert worden. - © afp/Getty Images/Somodevilla

USA

Der Schleichweg zum Justizminister7

  • Der neue US-Justizminister Matt Whitaker macht als glühender Verteidiger Donald Trumps einen Namen.

Washington. Theoretisch sollte die Justiz so unabhängig und weisungsfrei wie möglich sein. Praktisch ist aber das Amt des Justizministers oder der Justizministerin in den USA dem Präsidenten unterstellt. Der sollte sich aber nach Möglichkeit und per Verfassung aus den Angelegenheiten der Justiz heraushalten... weiter




Wähler in Tallahassee, Florida. In dem US-Bundesstaat Florida soll es bei der Wahl zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. - © APAwe / AFP, Mark Wallheiser/

Florida

Neuauszählungen der Stimmen drohen14

  • Präsident Trump spricht von Korruption und Wahlbetrug im US-Bundesstaat Florida.

Washington. Nach den US-Wahlen vom 6. November zeichnet sich ein handfester Streit um den Ausgang zweier wichtiger Abstimmungen im US-Staat Florida ab. Im Rennen um das Amt des Gouverneurs sowie um einen Senatssitz bahnen sich Neuauszählungen an, weil die Bewerber äußerst knapp beieinander liegen... weiter




Ein Vater und sein Sohn überqueren Grenze zwischen Mexiko und den USA. - © APAweb / AFP, John Moore

Donald Trump

USA verschärfen das Asylrecht3

  • Ein Asylantrag soll nur noch bei der Einreise über offiziellen Grenzposten möglich sein.

Washington. In den USA sollen Menschen nur noch Asyl beantragen können, wenn sie an einem offiziellen Grenzübergang in die USA einreisen. Das teilte das Heimatschutzministerium am Donnerstag mit. Illegal Eingereiste dürfen demnach kein Asyl beantragen... weiter




"Hat etwas zu verbergen": Der demokratische Senator Chuck Schumer schießt sich in der Russland-Affäre auf US-Präsident Trump ein. - © afp

Sessions

Fatal loyal7

  • Von US-Justizminister Sessions Nachfolger will Trump allem voran eins: Schutz für sich und seine Familie.

Washington D.C. Schuld sind am Ende immer die anderen. Am Tag, an dem feststand, dass für die Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus weg ist, tat US-Präsident Donald Trump, was er immer tut, wenn etwas nicht nach Plan verläuft: Zuerst erklärt er den Sieg auf ganzer Linie - und dann zaubert er einen Sündenbock aus dem Hut... weiter




Donald Trump

Nach Eklat mit Trump ist Reporter Akkreditierung los2

Washington. Nach einem Wortgefecht mit US-Präsident Donald Trump während einer Pressekonferenz hat das Weiße Haus dem CNN-Reporter Jim Acosta die Akkreditierung "bis auf Weiteres" entzogen. Trump hatte auf offener Bühne einen handfesten Streit mit dem Journalisten angezettelt... weiter




Trump schnitt CNN-Chefkorrespondent Jim Acosta das Wort ab und beleidigte ihn, als er Fragen zu Einwanderung und Russland stellen wollte. Wenig später entzog das Präsidialamt Acosta die Akkreditierung. - © APAweb / Reuters, Kevin Lamarque

Donald Trump

Fehde mit Justiz und Medien eskaliert9

  • Justizminister Sessions muss seinen Posten räumen. Nun befürchtet die Opposition die Entlassung von Russland-Sonderermittler Mueller. Zum Eklat kam es, als Trump einem CNN-Reporter die Akkreditierung entzog.

Washington. Unmittelbar nach den US-Kongresswahlen verschärft Präsident Donald Trump seinen Konfrontationskurs gegen Justiz und Medien. Justizminister Jeff Sessions, der auch Generalbundesanwalt ist, musste auf Drängen Trumps seinen Posten räumen. Die Opposition und Bürgerrechtsgruppen befürchten nun eine Einmischung in die Untersuchungen zur... weiter




US-Preäident Donald Trump ließ CNNs Jim Acosta die Zulassung für das Weiße Haus entziehen. - © APAweb / Reuters, Kevin Lamarque

Medien

Weißes Haus rechtfertigt Ausschluss von Reporter6

  • Das Weiße Haus entzog einem hartnäckigen CNN-Reporter "bis auf Weiteres" die Akkreditierung.

Washington. Eklat im Weißen Haus: Erst liefert sich Präsident Donald Trump mit einem CNN-Reporter ein Wortgefecht, dann entzieht das Weiße Haus dem hartnäckigen Journalisten "bis auf Weiteres" die Akkreditierung. Über die Begründung gibt es Streit. Im Mittelpunkt steht die Weigerung des Journalisten Jim Acosta... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung