• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Präsident Donald Trump im Oval Office im Weißen Haus, wo sich laut eines Zeitungsberichts Widerstand gegen ihn formiert. - © APAweb / AP, Evan Vucci

NYT-Gastbeitrag

Widerstand in der Trump-Regierung11

  • Mitarbeiter sollen aktiv daran arbeiten, Trumps Politik zu untergraben, so ein anonymer Gastbeitrag in der "NYT".

Washington. Ein ranghohes Mitglied der US-Regierung hat in einem anonymen Gastbeitrag für die "New York Times" mit Präsident Donald Trump abgerechnet. Führende Mitarbeiter arbeiteten demnach aktiv daran, Trumps Politik zu untergraben, um Schaden vom Land abzuwenden. Der Autor beschreibt sich selbst als ranghohen Regierungsmitarbeiter... weiter




Ein Bild der Al-Kaida nahen Ibaa Nachrichtenagentur zeigt zerstörte Gebäude nach einem Luftangriff russischer Flugzeuge im Dorf Mahambal in Idlib. - © APAweb / Ibaa News Agency via AP

Syrien

Trump warnt Assad vor "Gemetzel" in Idlib2

  • Der erwartete Angriff syrischer Truppen könnte zu einer humanitären Katastrophe führen.

Washington/Berlin/Moskau. Vor dem erwarteten Angriff syrischer Truppen auf die Rebellenhochburg Idlib hat US-Präsident Donald Trump den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad vor einem "Gemetzel" gewarnt. "Die Welt schaut zu, und die Vereinigten Staaten schauen sehr genau zu", sagte Trump am Rande eines Treffens mit dem Emir von Kuwait... weiter




Kritikunfähig und rüde: Woodward zeichnet kein schmeichelhaftes Bild von Trump. - © afp/Kamm

Donald Trump

"Er ist außer Kontrolle"5

  • Laut einem neuen Enthüllungsbuch sind die eigenen Mitarbeiter über die Ignoranz von Donald Trump entsetzt.

Washington/Wien. (klh) "Let’s fucking kill him." Mit diesen Worten soll US-Präsident Donald Trump im Jahr 2017 die Tötung von Syriens Diktator Bashar al-Assad angeordnet haben. Zudem soll er am besagten Tag auch noch befohlen haben, dass die USA "da", also in Syrien, "reingehen"... weiter




Das Buch "Fear: Trump in the White House" ist ab 11. September erhältlich. - © APAweb / AP, Simon & Schuster

Sachbuch

"Nervenzusammenbruch" im Weißen Haus27

  • Neues Buch des legendären Watergate-Reporter Bob Woodward charakterisiert Trump als wütend und paranoid.

Washington. Ein neues Enthüllungsbuch über das Weiße Haus setzt US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck. US-Reporterlegende Bob Woodward charakterisiert Trump in seinem Buch "Fear: Trump in the White House" (Angst: Trump im Weißen Haus) als paranoiden Ignoranten, dessen Mitarbeiter ständig versuchen, ihren Chef davon abzuhalten... weiter




"Er hat uns zu besseren Präsidenten gemacht, so wie er den Senat besser gemacht hat, so wie er dieses Land besser gemacht hat", sagte Obama. - © APAweb / AP Photo, Pablo Martinez Monsivais

Trauerfeier

Obama und Bush würdigen McCain6

  • Der US-Senator und schärfste republikanische Kritiker Trumps starb vor einer Woche mit 81 Jahren.

Washington. In Abwesenheit von Präsident Donald Trump haben hochrangige Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft in Washington Abschied vom verstorbenen US-Senator John McCain genommen. Bei der Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale würdigten die früheren Präsidenten Barack Obama und George W... weiter




Der US-Präsident warnt die Konservativen vor der drohenden Gewalt der Linken. - © reuters/Lamarque

Mobilisierung

Trump schürt für Parteipolitik die Angst vor einem Bürgerkrieg13

  • Der US-Präsident appelliert an evangelikale Prediger, bei der Kongresswahl im November für die Republikaner zu stimmen, sonst werde es Gewalt geben: Die anderen "sind gewalttätige Leute."

Washington. Bei fast jeder Gelegenheit verwechselte Donald Trump Zitate aus der Bibel. Dass der US-Präsident in aufrechter Ehe Sex mit einer Pornodarstellerin und einem Playmate-Model gehabt hat, wird gar nicht mehr bestritten. Juristischer Zankapfel ist nur noch, ob Trump von den Schweigegeld-Zahlungen an die Frauen gewusst hatte... weiter




Das politische System der USA räumt dem Präsidenten großen Entscheidungsspielraum ein, Jeffrey sieht das problematisch. - © apa/Barbara GindlInterview

EFA 18

"Kein Problem wurde gelöst"22

  • Der US-Ökonom Jeffrey Sachs über Trumps erratische Außenpolitik und "wirtschaftliche Ignoranz".

"Wiener Zeitung": Das Leitmotiv des europäischen Forums Alpbach ist heuer "Diversität und Resilienz". Wie resilient ist das amerikanische politische System? Sehen Sie das System der "Checks and Balances" durch das Handeln von US-Präsident Donald Trump bedroht... weiter




Nach massiver Kritik wurde die US-Flagge vor dem Weißen Haus zu Ehren des verstorbenen Senators John McCain wieder auf halbmast gesetzt. - © APAweb / Reuters, Leah Millis

John McCain

Donald Trump setzt US-Flaggen wieder auf Halbmast4

  • US-Präsident würdigt die Dienste des verstorbenen Senators John McCain doch.

Washington. Nach massivem öffentlichen Druck hat US-Präsident Donald Trump den verstorbenen Senator John McCain und dessen Dienste doch noch in einer offiziellen Mitteilung gewürdigt. Trump ordnete am Montagnachmittag (Ortszeit) zudem an, die US-Flaggen an Regierungsgebäuden bis zur Beerdigung seines parteiinternen Rivalen an diesem Sonntag auf... weiter




John McCain erlag einem Gehirntumor. - © AFP

John McCain

Mutiger Soldat, braver Parteisoldat2

  • Die USA trauern um den langjährigen Senator John McCain, der selbst im Tod ein Politikum bleibt - dank Donald Trump.

Washington D.C. Der Senator blieb sich bis zuletzt treu, als dass er schon zu Lebzeiten nichts dem Zufall überließ, was seinen Tod anging. Annapolis, Phoenix, Washington D.C.: Jene drei Orte, an denen diese Woche die offiziellen Gedenkveranstaltungen für den Samstag früh im Alter von 81 Jahren verstorbenen US-Senator John McCain stattfinden... weiter




Trump ist seit längerem äußerst unzufrieden mit Sessions. Hintergrund ist, dass dieser sich wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen raushält. - © APAweb, AFP, Nicholas Kamm

USA

Trump greift Justizminister Sessions erneut an8

  • "Er versteht nicht, was unterhalb seiner Kommandoposition passiert." Der US-Präsident will die Einstellung der Russland-Ermittlungen.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe auf Justizminister Jeff Sessions fortgesetzt. Trump warf ihm am Samstag auf Twitter vor, nicht zu wissen, was in seinem Ministerium vorgehe. "Jeff Sessions hat nur gesagt, dass er sich nicht von der Politik beeinflussen lassen werde, weil er nicht versteht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung