• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der US-Präsident Donald Trump bei einer Besprechung im Weißen Haus. Mit Spannung wird seine Rede zur Lage der Nation - heuer wegen des Shutdowns verschoben - erwartet. - © APAweb / Reuters, Jim Young

Rede zur Lage der Nation

Trump wird Außenpolitik thematisieren2

  • Erwartet wird auch, dass US-Präsident erneut für Geld für den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko werben wird.

Washington. Die Rede von US-Präsident Donald Trump zur Lage der Nation wird sich Insidern zufolge etwa zur Hälfte mit der Außenpolitik beschäftigen. Unter anderem werde Trump vor dem Kongress den geplanten Truppenabzug aus Syrien und Afghanistan ansprechen, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Dienstag zu den Inhalten der Rede... weiter




Eine vom republikanischen Mehrheitsführer Mitch McConnell eingereichte Resolution im Senat wurde am Montag mit einer Mehrheit von 70 zu 26 Stimmen angekommen. - © APAweb / AFP, Win McNamee

Syrien

Senat gegen Trumps "übereilten Abzug"3

  • "Erfolge und die nationale Sicherheit" der USA seien bedroht, warnte Republikaner Mitch McConnell.

Washington. Der US-Senat hat sich mit breiter Mehrheit gegen die Pläne von Präsident Donald Trump für einen Truppenabzug aus Syrien und Afghanistan gestellt. Eine vom republikanischen Mehrheitsführer Mitch McConnell eingereichte Resolution wurde am Montag mit einer Mehrheit von 70 zu 26 Stimmen angekommen... weiter




Neubesetzung

Trump schlägt Malpass als Weltbank-Chef vor

  • Die Entscheidung soll am Mittwoch bekanntgegeben werden. Ein Nachfolger wird nach dem Rücktritt Jim Yong Kims gesucht.

Washington. US-Präsident Donald Trump will einem Medienbericht zufolge David Malpass als neuen Weltbank-Chef ernennen. Die Entscheidung für den Mitarbeiter im Finanzministerium solle am Mittwoch bekanntgegeben werden, berichtete "Politico" am Montag (Ortszeit)... weiter




Maduro (M.) hält an seinem Präsidentenposten fest - in Caracas nahm er an einer Militärfeierlichkeit teil. - © afp

Venezuela

Rückhalt für Opposition in Caracas4

  • Immer mehr EU-Länder erkennen Guaido als Interimspräsidenten an. Trump erhöht den Druck auf Maduro.

Caracas/Washington/Brüssel. Die Unterstützungsbekundungen kamen im Stundentakt. Aus etlichen europäischen Hauptstädten erhielt der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaido am Montag Zuspruch - einen Tag, nachdem ein Ultimatum der EU abgelaufen war... weiter




US-Präsident Donald Trump bei seinem Treffen mit dem chinesischen Vizepremier Liu He im Oval Office des Weißen Hauses. - © APAweb, Reuters, Jim Young

USA

Trump hält Handelsdeal mit China für möglich1

  • Nach einem Treffen herrschen zwar große Meinungsverschiedenheiten, aber auch viel Optimismus.

Washington. Im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He am Donnerstag nach einem Treffen zuversichtlich gezeigt. Wir werden jetzt ein großartiges Handelsabkommen bekommen, wenn alles funktioniert", sagte Trump... weiter




Bei einem Auftritt im Weißen Haus unterstrich Trump später, dass es ohnedie Finanzierung der Mauer keine Einigung im Haushaltsstreit geben könne. - © APAweb/AFP/Getty Images, Mark Wilson

Differenzen

Trump glaubt nicht an Einigung im Mauerstreit3

  • Der Konflikt zwischen US-Präsident und den oppositionellen Demokraten schwelt weiter.

Washington. US-Präsident Donald Trump bezweifelt, dass die Republikaner im Kongress den Demokraten die Finanzierung für die von ihm geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko abringen können. Die Republikaner würden ihre Zeit verschwenden, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter... weiter




Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

INF-Vertrag

Die Rückkehr der Atomgefahr17

  • Am Samstag läuft das US-amerikanische Ultimatum an Russland betreffend Verletzung des INF-Vertrags ab.

Washington/Moskau. Wolfgang Ischinger gilt nicht als Alarmist. Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz ist ein erfahrener Jurist, Diplomat und Sicherheitsexperte. In "Report München", einer Sendung im deutschen Fernsehen ARD, äußerte er sich am Dienstagabend allerdings ungewohnt deutlich: "Die europäische Sicherheitsarchitektur wird mit der... weiter




Von dem "shutdown" betroffen waren etwa einViertel der Bundesbehörden mit rund 800.000 Bediensteten. Im Bild: Das Kapitol in Washington. - © APAweb, Reuters, Joshua Roberts

USA

Experten: Shutdown kostete elf Milliarden Dollar2

  • Der Streit um die Mauer-Milliarden hatte die längste Etatblockade der US-Geschichte ausgelöst.

Washington. Durch die fünfwöchige Haushaltssperre in den USA ist die Wirtschaft des Landes nach Schätzung von US-Experten im Volumen von etwa elf Milliarden Dollar (9,6 Milliarden Euro) geschwächt worden. Dies ist rund doppelt so viel wie die Summe von 5,7 Milliarden Dollar... weiter




Am Inlandsflughafen LaGuardia in New York blieben die Flugzeuge zeitweise auf dem Boden. - © afp/Getty Images/Spencer Platt

Donald Trump

"Größter Feigling seit George W. Bush"44

  • Teile des rechten Randes sind empört, dass Trump im Streit um Shutdown und Mauerbau nun einlenkt.

Washington. Seit dem Amtsantritt Donald Trumps als Präsident sind die US-amerikanischen Bürgerinnen und Bürger so einiges gewohnt; aber was sich dieses Wochenende abspielte, verlieh der vom Weißen Haus täglich neu inszenierten Polit-Reality-TV-Show gleich in mehrerer Hinsicht eine neue Qualität... weiter




Der Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA ist für Donald Trump zu wenig. Unbeirrt verfolgt er sein Wahlversprechen, eine Mauer aus dem Boden zu stampfen. - © APAweb / AFP, Guillermo Arias

USA

Trump zweifelt an Einigung im Mauer-Streit2

  • Der US-Präsident hält einen weiteren Shutdown für möglich und hält am Mauer-Budget fest.

Washington. US-Präsident Trump glaubt im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko nach eigenen Worten nicht an eine für ihn akzeptable Einigung. In einem Interview des "Wall Street Journals" (Montag) schätzte er die Chancen, dass eine neu eingesetzte Gruppe aus 17 Kongressabgeordneten rechtzeitig zu einer Vereinbarung gelangt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung