• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Südkoreanische Zeitungen berichten vom abgesagten Gipfel. Die Regierung in Seoul zeigt sich über die erneute Annäherung zwischen den USA und Nordkorea erfreut. - © APAweb / AP, Ahn Young-joon

Nordkorea-Gipfel

Chancen auf Nordkorea-Gipfel steigen

  • US-Präsident Trump spricht von "produktiven Gesprächen" mit Pjöngjang. Nordkorea zeigt sich offen.

Washington/Seoul. Die Chancen auf ein baldiges Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sind weiter gestiegen. Trump erklärte am späten Freitagabend über Twitter, es habe sehr produktive Gespräche mit Nordkorea darüber gegeben, sich doch zu treffen... weiter




Zwölf Jahre nutzte Nordkorea die unterirdische Anlage Punggye-ri für seine umstrittenen Atomwaffentests. - © APAweb / Reuters

Kim Jong-un

Nordkorea sprengte Atomtestgelände7

  • Die militärische Anlage Punggye-ri sei als Zeichen des guten Willens zerstört worden.

Pjöngjang. Vor dem geplanten historischen Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri wie angekündigt gesprengt. Der US-Sender CBS berichtete am Donnerstag, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer großer Explosionen gewesen... weiter




USA

Aufweichung von Bankenregeln1

Für die US-Republikaner geht es um die "Befreiung unserer Wirtschaft vor Überregulierung": Zehn Jahre nach der Bankenkrise von 2008 hat das Repräsentantenhaus in Washington den Weg für die Aufweichung strengerer Vorschriften für die Kreditinstitute geebnet 258 Abgeordnete - darunter 33 Demokraten - stimmten am Dienstag für die Anpassung des... weiter




"Es wäre ein großer Fehler, wenn Kim Jong-un denkt, er könnte Donald Trump vorführen", sagte US-Vizepräsident Pence. - © Saul Loeb

Nordkorea

"Trump könnte den Gipfel platzen lassen"1

  • Drei Wochen vor dem geplanten Treffen zwischen Trump und Kim verschärfen beide Seiten ihre Rhetorik.

Pjöngjang/Washington. Im März hatte Donald Trump die Welt in Erstaunen versetzt, als er einen Vorschlag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un für ein Treffen akzeptierte. "Wir werden beide versuchen, dies zu einem sehr speziellen Moment für den Weltfrieden zu machen!", twitterte der US-Präsident damals. Knapp drei Wochen vor dem für 12... weiter




Näher bei Chinas Präsident Xi als bei Donald Trump? Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel wird bei ihrem Kurzbesuch in der Volksrepublik wohl auch neue Allianzen ausloten. - © reuters

Handelstreit

Europa auf der Suche nach neuen Verbündeten1

  • Die EU-Kommission glaubt nicht mehr an eine Ausnahme von den angedrohten US-Zöllen.

Brüssel. (rs) Die Zeit ist noch nicht ganz abgelaufen. Denn noch bleiben den Europäern knapp zehn Tage, um doch noch zu einer Einigung mit den USA im Zoll-Streit zu gelangen. Dass die intensiven Gespräche, die es in den kommenden Tagen noch geben soll, auch zu einem positiven Ergebnis führen werden, glauben allerdings nur noch die wenigsten... weiter




USA

US-Präsident Trump lässt gegen FBI ermitteln

Washington. Es hatte sich am Sonntag schon abgezeichnet, als US-Präsident Donald Trump - wieder einmal über den Kurznachrichtendienst Twitter - das Justizministerium aufforderte, eine angebliche Unterwanderung seiner Wahlkampagne durch das FBI zu untersuchen... weiter




Iran Nuclear Timeline - © APAweb / AP, Omid Vahabzadeh

Atom-Deal

Iran nimmt US-Drohungen nicht ernst9

  • Washington werde "die stärksten Sanktionen in der Geschichte" verhängen. Der Iran bleibt gelassen.

Washington. Nach ihrem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran wollen die USA den finanziellen Druck auf Teheran massiv erhöhen. Washington werde "die stärksten Sanktionen in der Geschichte" verhängen, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag in Washington. "Wir werden beispiellosen finanziellen Druck auf das iranische Regime ausüben... weiter




Vizepräsident und Atomchef Ali Akbar Salehi traf auf den EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Canete. - © APAweb, Reuters, Alissa de Carbonnel

Atomstreit

Iran erwartet Garantien von der EU5

  • Die EU schickt den Energiekommissar nach Teheran, um das Atomabkommen zu retten.

Teheran/Washington. Der Iran hat die wirtschaftlichen Maßnahmen der EU zur Rettung des Atomabkommens zwar begrüßt, wartet aber auf Ergebnisse in der Praxis. "Die EU ist in der Tat ernsthaft bemüht (den Deal zu retten), aber wir müssen die praktischen Folgen dieser Initiativen und Versprechen abwarten"... weiter




Die Sprunghaftigkeit ist Teil der Trump’schen Verhandlungstaktik. - © APAweb, Reuters, Kevin Lamarque

USA

Jetzt regiert der Stärkere49

  • Der US-Präsident zwingt der Welt sukzessive seine Sicht der Dinge auf. Die EU will sich gegen Trumps Aggression wehren.

Washington/Wien. Eines kann man US-Präsident Donald Trump wahrlich nicht vorwerfen: dass er seine Wahlkampfversprechen nicht einhalten würde. Das Atomabkommen mit dem Iran? Bezeichnete er als den schlechtesten Deal aller Zeiten. Nun hat er ihn einseitig gekündigt. Die US-Botschaft in Israel? Gehört nach Jerusalem verlegt... weiter




Trump - © APAweb / AP, Carolyn Kaster

Handelsstreit

Trump-Berater erwartet keinen Handelskrieg mit der EU

  • Vor allem Deutschland wird zum Abbau von Ungleichgewichten im Außenhandel aufgefordert.

Berlin/Washington. Ein ranghoher Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump hat sich zuversichtlich über die Einigungschancen im Handelsstreit mit der EU geäußert. "Nach allem, was ich von meinen Kollegen höre, sind wir sehr hoffnungsvoll, die Verhandlungen mit Europa erfolgreich abzuschließen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung