• 19. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Flynn hatte entgegen seiner Aussagen gegenüber Ermittlern der Bundespolizei FBI kurz vor Trumps Amtsantritt mit dem russischen Botschafter über die US-Sanktionen gesprochen. Als seine Lügen ans Lichtkamen, trat er im Februar 2017 nach nur rund dreiwöchiger Amtszeit zurück. - © APAweb/REUTERS, Joshua Roberts

Urteil

Urteil gegen Trumps Ex-Mitarbeiter Flynn verschoben1

  • Der Richter deutet mögliche harte Strafe für früheren Sicherheitsberater von Donald Trump an.

Washington. Die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus, Michael Flynn, ist überraschend verschoben worden. Ein Bundesrichter in Washington beschloss dies am Dienstag. Das Strafmaßurteil gegen den früheren Berater von Präsident Donald Trump war ursprünglich für denselben Tag angesetzt gewesen... weiter




Nach der Konstituierung des neuen Kongresses dürfte ein Haushaltskompromiss noch schwieriger werden. Denn ab Jänner haben die Demokraten im Repräsentantenhaus eine Mehrheit. - © APAweb, afp, Saul Loeb

Haushalt

USA steuern auf "shutdown" zu7

  • Im Streit um Milliarden für Trumps Grenzmauer zu Mexiko droht eine Teilschließung der Behörden.

Washington. Kurz vor einer drohenden Teilschließung der US-Bundesregierung treten die Haushaltsverhandlungen in Washington weiter auf der Stelle. Republikaner und Demokraten konnten bis Montagabend (Ortszeit) keine Einigung im Streit um die von Präsident Donald Trump verlangten Finanzmittel für den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko erzielen... weiter




Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (l.) traf seinen Amtskollegen aus den USA beim G20-Gipfel in Argentinien. - © APAweb, AFP, Murat CETINMUHURDAR

Türkei

Trump stimmt Auslieferung Gülens zu27

  • Laut Außenminister Cavusoglu arbeiten die USA bereits an einer Überstellung des Predigers. Trump traf Erdogan während G-20-Gipfel in Argentinien.

Doha. US-Präsident Donald Trump arbeitet der türkischen Regierung zufolge an der Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen. Beim Besuch eines Forums in Doha sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu: "Als wir (ihn) das letzte Mal in Buenos Aires getroffen haben, hat Trump Erdogan gesagt, dass sie daran arbeiten... weiter




Der Budgetchef Mick Mulvaney wird vorerst der Nachfolger von John Kelly als Chef des Stabes. - © APAweb, AFP, Brendan Smialowski

Weißes Haus

Interimistischer Stabschef ist Mick Mulvaney

  • Der Budgetchef folgt Kelly nach. Der Amtsinhaber Kelly räumt seinen Posten zum Jahreswechsel.

Washington. Nach einer weiteren Absage eines möglichen Kandidaten besetzt US-Präsident Donald Trump den zentralen Job seines Stabschefs im Weißen Haus interimistisch mit seinem bisherigen Budgetchef. Trump teilte am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter mit, er werde Budgetchef Mick Mulvaney zum kommissarischen Chef des Stabes ernennen... weiter




- © afp/Saul Loeb

Jared Kushner

Ein Mann für wirklich jeden Fall

  • Jared Kushner, Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, soll nun Stabschef werden.

Washington. "You are fired!" Das Motto aus Donald Trumps Reality Show "The Apprentice", bei der in jeder Folge jemand gefeuert wurde, hat sich nahtlos als einzig konstanter roter Faden in Trumps Präsidentschaft durchgezogen. Nur eine Personengruppe ist bisher von Trumps Daumen-nach-unten-Spielen verschont geblieben: seine Verwandtschaft... weiter




Michael Cohen habe aus "blinder Loyalität" gehandelt. - © APAweb, Reuters, Jeenah Moon

USA

Ex-Anwalt Cohen belastet Trump schwer7

  • Trump habe ihn angewiesen, illegale Schweigegeldzahlungen vorzunehmen, so Michael Cohen.

Washington. Der zu einer Haftstrafe verurteilte Ex-Anwalt von Donald Trump, Michael Cohen, erhebt schwere Vorwürfe gegen den US-Präsidenten. Trump habe ihn während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 zu Schweigegeldzahlungen an zwei Frauen aufgefordert, obwohl er gewusst habe, dass damit gegen das Gesetz verstoßen werde... weiter




Könnte künftig noch mehr Macht bekommen: Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. - © APAweb, Reuters, Leah Millis

Weißes Haus

Trump will offenbar Kushner als Stabschef

  • Der US-Präsident erwägt einem Bericht zufolge, dass sein Schwiegersohn Nachfolger von John Kelly wird.

Washington.  US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weißen Haus machen. Der 37-jährige Ehemann von Trumps Tochter Ivanka sei für die Nachfolge des scheidenden Stabschefs John Kelly in der engeren Auswahl, berichtete am Donnerstag zunächst die "Huffington Post"... weiter




Donald Trump bei seiner Amtseinführung am 20. Jänner 2017. - © APAweb, afp, Nicholas Kamm

USA

Trumps Spendengelder im Visier1

  • Laut einem Bericht prüft die US-Staatsanwaltschaft, ob Spendengelder aus dem Ausland geflossen sind.

Washington. Die US-Staatsanwaltschaft prüft einer Zeitung zufolge, ob das für die Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zuständige Komitee Spendengelder zweckentfremdet hat. Wie das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete... weiter




Michael Cohen, 52, wie ihn der Gerichtszeichner porträtiert hat. - © APAweb, Reuters, Jane Rosenberg

Urteil

Drei Jahre Haft für Trumps Ex-Anwalt Cohen5

  • Er war über ein Jahrzehnt einer der engsten Vertrauten Trumps. Nun muss er hinter Gitter.

New York. Der frühere Anwalt und Gewährsmann von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, muss ins Gefängnis: Ein Bundesgericht in New York verurteilte Cohen unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Falschaussagen vor dem Kongress zu einer dreijährigen Haftstrafe, die er im März antreten muss... weiter




Experten warnen vor Auflösungserscheinungen im US-Wissenschaftssystem unter Präsident Trump. - © adobestock/lightfield/WZ-Montage

USA

Top-Forschungsland hat Sand im Getriebe8

  • Die USA gelten als Forschungsnation schlechthin. Doch Wissenschaft verliert an Stellenwert, was der Qualität schadet und ausländische Forscher vertreibt.

Klimawandel? Nicht unsere Schuld, solche Studien stimmen nicht. Forscher aus anderen Ländern? Können auch ohne leben, auf jeden Fall müssen wir genau prüfen, wer da überhaupt kommen will. Evidenzbasierte Wissenschaft, stichhaltige Argumente und Fakten? Interessant, aber selten zweckdienlich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung