• 22. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Nazi-Vergleiche werden für mich heute oft sehr früh gezogen", sagt Wolfgang Sobotka. - © Philipp HutterInterview

Wolfgang Sobotka

"Ich gebe das ‚Grüß Gott‘ nicht auf"36

  • Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka über die FPÖ, Straches Kampf gegen den Antisemitismus und den Islam.

Wien. Wolfgang Sobotka ist bestens gelaunt an diesem Freitagmorgen. Dazu hat der 62-jährige Niederösterreicher guten Grund. Nicht nur, dass er als Erster Nationalratspräsident protokollarisch der zweite Mann im Staate ist. Der ÖVP-Politiker steht auch machtpolitisch im Zenit seiner Karriere: Heikle Fragen delegiert Bundeskanzler Sebastian Kurz... weiter




Datteln, wie sie hier in Kabul angeboten werden, spielen im Fastenmonat eine wichtige Rolle. - © APAweb/AP, Rahmat Gul

Ramadan

Saudi-Arabien legte Beginn auf Donnerstag fest

  • Viele muslimische Länder folgen traditionell der Terminentscheidung des Königreichs.

Riad. Die saudi-arabischen Behörden haben den Beginn des diesjährigen Fastenmonats Ramadan auf Donnerstag festgelegt. Der königliche Hof in Riad gab die Terminentscheidung der muslimischen Religionsgelehrten am Mittwoch in einer offiziellen Stellungnahme bekannt... weiter




Abdalla Mohamed vor der Moschee im kanadischen Inuvik. - © Michel

Kanada

Die Moschee in der Arktis9

  • Der Sudanese Abdalla Mohamed lebt in Kanada oberhalb des Polarkreises. Ein Gespräch über die nördlichste Moschee der Welt, das Zusammenleben mit den Inuit, und wie man den Ramadan einhält, wenn die Sonne nicht untergeht.

Inuvik. Es ist ein bitterkalter Tag in Inuvik, einer kanadischen Siedlung 200 Kilometer nördlich des Polarkreises. Das Thermometer zeigt minus 28 Grad, der arktische Wind weht über die vereisten Straßen. Abdalla Mohamed stoppt sein Taxi vor einem Wellblechgebäude, dessen Dach mit einer dicken Schneeschicht bedeckt ist... weiter




Kopftuchverbot

Ab wie vielen Kopftüchern ist der Feminismus endgültig tot?22

  • Jetzt werden die Kopftücher gezählt. In den Volksschulen. (Wäre das nicht ein Job für die Arbeitslosen? Würde die Lehrer und -innen entlasten.)

Die kleinen Mäderln sollen halt vor einem Kleidungsstück beschützt werden, das für den unreifen kindlichen Körper überhaupt noch nicht gedacht ist. (Nicht, dass es für den erwachsenen weiblichen Körper sehr viel besser geeignet wäre. In feministischer Hinsicht.) Es macht sie jedenfalls zu Sexobjekten. Was... weiter




Selfie-Time vor der Filmvorführung. - © APAweb, Reuters, Faisal Al Nasser

Saudi-Arabien

Das erste Mal Kino seit 35 Jahren2

  • Das streng religiöse Land hob eine Kinosperre auf. Die Menschen beschwerten sich über teure Tickets.

Riad. Erstmals seit 35 Jahren haben Menschen in Saudi-Arabien am Freitag an der Publikumsvorführung eines Films in der Hauptstadt Riad teilgenommen. Wie ein AFP-Reporter berichtete, betraten dutzende Männer und Frauen den Kinosaal für die Vorführung des US-Actionfilms "Black Panther" - Popcorn und Erfrischungsgetränke inklusive... weiter




Leserbriefe

Leserforum5

Zur Kolumne von Robert Sedlaczek, 11. April Der Islam hat viel zur Weltkultur beigetragen Auch der Schriftsteller Wolfgang Kraus war ähnlicher Meinung wie Robert Sedlaczek und beginnt mit folgendem Satz das Geleitwort im Buch "Mohammed. Die Stimme des Propheten": "Den meisten Europäern ist es kaum bekannt... weiter




Literatur

Als Deutschland den Dschihad erfand9

  • "True fiction": Jakob Heins Roman "Die Orient-Mission des Leutnant Stern" erinnert an eine verstörende Episode während des Ersten Weltkriegs.

Auf die Idee, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, wäre Kaiser Wilhelm II. nicht gekommen. Ganz im Gegenteil: "Wäre ich nicht als Christ geboren, wäre ich heute Moslem", soll er, der sich auch gerne "Großmufti von Berlin" nennen ließ, einmal gesagt haben... weiter




Haarprobleme

Rasieren ist gut für die Integration - der Frauen209

  • Dem weiblichen Körper wachsen nicht nur auf dem Kopf problematische Haare. Täglich sind sie Thema im Fernsehen. (In der Werbung.)

Kennen Sie den? Der Islam gehört nicht zu Österreich, die Moslems schon. Ach so, die Außenministerin wollte gar keinen Witz machen, als sie das gesagt hat. Islam nein, Muslime ja - ist das vielleicht so wie: Die Türkei wird garantiert nie EU-Mitglied werden, die Türken sind der Europäischen Union aber eh längst beigetreten... weiter




Das Kopftuch-Emoji , initiiert von einer Schülerin der Vienna Inter- national School. - © apa/Helmut Foringer

Leserbriefe

Leserforum4

Diskussionen um das islamische Kopftuch Wie man Aussagen "aufgeklärter" Muslime entnehmen kann, handelt es sich beim Kopftuchgebot um kein religiöses Symbol, sondern nur um Unterdrückung des weiblichen Geschlechts unter religiösem Vorwand. Daher ist bei einer Verbotsdiskussion der Vergleich mit echten Religionssymbolen... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Gastkommentar von Ingrid Thurner, 4. April Europa und der Einfluss des Islam Unleugbar hat Europa vom Islam und von den Muslimen profitiert, und das seit mehr als einem Jahrtausend (bei der Aufzählung der islamischen Einflüsse hat Ingrid Thurner die Medizin vergessen)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche