• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

IGGiÖ-Präsident Olgun bei der Unterzeichnung der Erklärung gegen Extremismus. - © apa/Neubauer

Moschee-Schließungen

"Wir wollten Ruhe im Haus"27

  • Die aktuellen Vorgänge in der IGGiÖ zeigen: Der innere Machtkampf geht weiter.

Wien. Er sei "empört" über die von der Regierung initiierten Moschee-Schließungen, ließ Ibrahim Olgun am Sonntag wissen. Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) warf der Regierung - zuständig für das Kultusamt ist Kanzleramtsminister Gernot Blümel - am Sonntag via APA vor... weiter




Ein Schild des Moschee-Vereins "Nizam-i Alem" an einer Fassade am Antonsplatz in Wien-Favoriten. Dem Verein wurde der Betrieb untersagt. - © APAweb, Roland Schlager

Islam

Machtkampf in IGGÖ entbrannt21

  • Nach der Moscheenschließung fordert Vizepräsident Tasdögen Präsident Olgun zum Rücktritt auf.

Wien. Das Vorgehen der Regierung gegen Moscheen und Imame hat in der Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) einen offenen Machtkampf ausgelöst. IGGÖ-Vizepräsident Abdi Tasdögen warf Präsident Ibrahim Olgun in einer Stellungnahme vor, die Schließungen von Moscheen initiiert zu haben und forderte Olguns Rücktritt... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Die harte Aufgabe wartet46

Wenn sich die im Wahlkampf-Modus befindliche Türkei von Recep Tayyip Erdogan empört, kann es nicht völlig falsch sein: Die von der Regierung verordnete Schließung von sieben Moscheen und die Ausweisung etlicher Imame des österreichischen Ablegers der türkischen Religionsbehörde Atib sei ein Ausdruck "der islamophoben... weiter




Moscheen

Opposition unterstützt Regierungskurs

  • Die Türkisch Islamische Union will Imame mit Mitteln aus dem Inland finanzieren.

Wien. Die Opposition steht der von der Regierung verfügten Schließung von sieben Moscheen grundsätzlich positiv gegenüber. Aber die Grünen warfen der VP-FP-Koalition vor, Wahlhilfe für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu betreiben - ist doch seit gestern die Stimmabgabe dafür in den türkischen Konsulaten möglich... weiter




Ein Mann in einer Moschee in Potsdam. - © APAweb/dpa/Paul Zinken

Islamgesetz

Für Politikwissenschafter ist Moscheen-Schließung populistisch24

  • Schmidinger: "Den Gegnern des autoritären Regimes in der Türkei ist damit nicht geholfen".

Wien/Ankara. Politikwissenschafter Thomas Schmidinger hält die Vorgangsweise der Bundesregierung und beim Schließen der Moscheen für populistisch. Dass die Bekanntgabe ausgerechnet zum Zeitpunkt der Türkei-Auslandswahl erfolgt, spiele Präsident Recep Tayyip Erdogan in die Hände, erklärte Schmidinger am Freitag im Gespräch mit der APA... weiter




Das islamische Zentrum atib in Floridsdorf. - © Stanislav Jenis

Islamgesetz

Österreichische Regierung will sieben Moscheen schließen104

  • Die Türkei nennt die Maßnahmen "einen Angriff auf muslimische Gemeinden".

Wien. Die Regierung hat am Freitag nach der Prüfung von islamischen Vereinen und Moscheen erste Konsequenzen verkündet. Das Kultusamt hat per Bescheid die Schließung von sieben Moscheen angeordnet. Außerdem steht die Ausweisung mehrerer ATIB*-Imame wegen verbotener Auslandsfinanzierung bevor... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Integration /Ausgrenzung15

  • Der Ramadan stellt Muslime in einer nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft vor viele Probleme. Der soziale Charakter der Fastenzeit erinnert an jüdische Feiertage: Tradition wird groß geschrieben, das Beisammensein mit Familie und Freunden auch.

Es ist Ramadan. Muslime und Musliminnen fasten untertags, abends nach Sonnenuntergang gibt es eine Mahlzeit, die oft in geselligem Rahmen eingenommen wird – das Fastenbrechen, Iftar genannt. Die Wahrnehmung des Ramadan in den nichtmuslimischen Teilen der Gesellschaft ist oft vorrangig problembeladen... weiter




"Nazi-Vergleiche werden für mich heute oft sehr früh gezogen", sagt Wolfgang Sobotka. - © Philipp HutterInterview

Wolfgang Sobotka

"Ich gebe das ‚Grüß Gott‘ nicht auf"36

  • Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka über die FPÖ, Straches Kampf gegen den Antisemitismus und den Islam.

Wien. Wolfgang Sobotka ist bestens gelaunt an diesem Freitagmorgen. Dazu hat der 62-jährige Niederösterreicher guten Grund. Nicht nur, dass er als Erster Nationalratspräsident protokollarisch der zweite Mann im Staate ist. Der ÖVP-Politiker steht auch machtpolitisch im Zenit seiner Karriere: Heikle Fragen delegiert Bundeskanzler Sebastian Kurz... weiter




Datteln, wie sie hier in Kabul angeboten werden, spielen im Fastenmonat eine wichtige Rolle. - © APAweb/AP, Rahmat Gul

Ramadan

Saudi-Arabien legte Beginn auf Donnerstag fest

  • Viele muslimische Länder folgen traditionell der Terminentscheidung des Königreichs.

Riad. Die saudi-arabischen Behörden haben den Beginn des diesjährigen Fastenmonats Ramadan auf Donnerstag festgelegt. Der königliche Hof in Riad gab die Terminentscheidung der muslimischen Religionsgelehrten am Mittwoch in einer offiziellen Stellungnahme bekannt... weiter




Abdalla Mohamed vor der Moschee im kanadischen Inuvik. - © Michel

Kanada

Die Moschee in der Arktis9

  • Der Sudanese Abdalla Mohamed lebt in Kanada oberhalb des Polarkreises. Ein Gespräch über die nördlichste Moschee der Welt, das Zusammenleben mit den Inuit, und wie man den Ramadan einhält, wenn die Sonne nicht untergeht.

Inuvik. Es ist ein bitterkalter Tag in Inuvik, einer kanadischen Siedlung 200 Kilometer nördlich des Polarkreises. Das Thermometer zeigt minus 28 Grad, der arktische Wind weht über die vereisten Straßen. Abdalla Mohamed stoppt sein Taxi vor einem Wellblechgebäude, dessen Dach mit einer dicken Schneeschicht bedeckt ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung