• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Glaube an die Heilswirksamkeit des Verkünders Mohammed vereint alle Muslime. Foto: Bilderbox

Islam

Mohammed im Doppelpack2

  • Inmitten des pluralistischen Medienbetriebs wird Aufmerksamkeit zum hohen Gut. Dies trifft besonders auf die Literatur über den Islam zu, die in den letzten Jahren sintflutartig angestiegen ist.

Obwohl mit einem Werk gewaltigen Ausmaßes antretend, hat der deutsche Orientalist Tilman Nagel dennoch gute Aussichten, schnell wahrgenommen zu werden. Vor kurzem erschien sein doppelbändiges Opus Magnum, das neue Maßstäbe für das Verständnis des Islamgründers und dessen politischer Religion setzt... weiter




Islam

CNN, Punks und Techno

  • Von einer bunten Subkultur oder der wachsenden Wirtschaft ist auf dem ersten Blick nichts zu spüren. Teheran präsentiert sich als grauer Moloch, in dem nur einzelne Großgemälde wie bunte Farbkleckser in den Straßenschluchten aufblitzen. Diese Bilder in der iranischen Hauptstadt machen den Eindruck, als befände sich das Land im Dauerkrieg. Da robben Armeen durch den Schlamm, blutverschmierte Soldaten recken die Faust zum Sieg empor, Panzer rollen über Schlachtfelder und Düsenjäger mit weißen Kondensstreifen ziehen über einen Himmel in iranischen Nationalfarben.

Martialische Bilderserien Solche sperrigen Motive finden sich überall im öffentlichen Raum und zieren ganze Hausfassaden. Sie dokumentieren den Krieg gegen den Irak während der 1980er Jahre. Hunderttausende kamen damals in dem von Saddam Hussein ausgelösten Konflikt um die ölreiche iranische Provinz Khusistan ums Leben... weiter




Nicht jeder Schleier ist ein Zeichen von Unterdrückung. Foto: Bilderbox

Islam

"Können wir vom Koran lernen?"

  • Nawal al-Saadawis Schwierigkeiten begannen an jenem Tag, als sie zum ersten Mal einen Kugelschreiber in die Hand nahm und Bücher über Frauenrechte zu schreiben begann, in denen sie ätzte, anklagte, attackierte. Die Schriftstellerin griff Tabu-Themen wie weibliche Beschneidung und Inzest auf, wetterte gegen konservative Scheichs, die korrupte Regierung, patriarchale Diktatur - und riskierte damit persönlich sehr viel: In den 80er Jahren musste die Galionsfigur des ägyptischen Feminismus ins Gefängnis, in den 90er Jahren setzten sie religiöse Fundamentalisten auf die Todesliste und 2001 stand sie wegen Gotteslästerung abermals vor Gericht.

Dennoch: Die heute 75-Jährige mit dem schlohweißen Haar und den funkelnden Augen lässt nicht locker. Sie habe, erzählt sie in ihren Memoiren, mit der Zeit eine Art psychologische Immunität entwickelt. Und: "Ich habe eine Stimme. Ich schreibe noch immer... weiter




Islam

Die Kreisel Gottes

Vielleicht ist auch Ihnen schon ein Derwisch begegnet, sei es bei einer Show oder am Jahrmarkt, wo sie ihre wirbelnden Tänze zeigen, Feuer, Messer oder Rasierklingen schlucken, oder auch in den Büchern Karl Mays, die so farbenprächtig die arabische "Welt von gestern" beschreiben... weiter




Islam

"Das ist eine andere Lesekultur"

Wiener Zeitung: Stefan Weidner, wie kommt ein Kölner zur arabischen Lyrik? Stefan Weidner: Ich habe Arabistik zu studieren begonnen, neben Literatur und Philosophie, einfach weil ich gedacht habe, man sollte auch etwas machen, was nicht jeder macht. Die Lyrik bot kurze, dichte Texte von einer erstaunlichen Ästhetik... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung