• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Türkische Hochzeiten werden in Hochzeitssälen gefeiert, von denen es in Wien etliche gibt. Foto: Kilic

Bräuche

Türkische Heiratskultur globalisiert

  • Einheits-Hochzeit von der Stange beliebt.
  • Bei hunderten Gästen stehen enorme Kosten im Vordergrund.
  • Reiches kulturelles Erbe geht verloren.
  • Wien. Hilal und Harun feiern den bedeutendsten Tag ihres Lebens in Österreich. Die Verwandten, Bekannten, Freunde und Nachbarn in der Türkei und in Deutschland feiern dennoch mit. Und das ohne großen Aufwand gemütlich von der Couch aus. Dügün TV (deutsch "Hochzeits-Fernsehen") macht es möglich.

Von Beschneidungsfeiern über Verlobungen und Henna-Abenden bis hin zur Hochzeit wird alles für verhinderte Gäste via WWW ins Wohnzimmer gebracht. Auch Fremde können somit einen Blick in türkische Festlichkeiten erhaschen. Wer sich allerdings viele kulturelle Einsichten erhofft, wird bald enttäuscht sein... weiter




"Die USA sind offener. Sie haben kein Problem mit Immigranten", behauptet Daniel Pipes. Foto: Pessenlehner

Islam

"Seit 9/11 gelte ich als moderat"

  • "Soziale Spannungen werden zunehmen."
  • Daniel Pipes über den politischen Islam und die Zukunft Europas.
  • Wien. Von einigen Orientalisten, Politikern und islamischen Organisationen wird er scharf kritisiert. Der Autor und Publizist Daniel Pipes hat in den 80er Jahren an der University of Chicago gelehrt und später im US-Verteidigungsministerium gearbeitet.

Der Sohn polnisch-jüdischer Einwanderer ist Gründer und Direktor des Middle East Forums, das sich in seinen Analysen klar für US-Interessen im Nahen Osten einsetzt. Sein Think Tank Campus Watch setzt sich kritisch mit Nahoststudien in den USA auseinander... weiter




Die "English Defense League" veranstaltete Anfang Februar eine Demonstration gegen die Islamisierung. Foto: epa

Islamophobie

Typologie der Islamophobie

  • "Islamophobie ist kein guter Zustand."
  • Ihre Ursachen sind mannigfaltig.
  • "Wiener Zeitung": Sind Islamophobie und Islamfeindschaft synonyme Ausdrücke?
  • Kenan Güngör: Islamophobie ist mit Ängstlichkeit und Islamablehnung verbunden. In Islamfeindschaft muss man hingegen erst einmal Energie hineinstecken. Islamophobie geht oft mit Islamfeindschaft einher, aber es besteht ein Unterschied zwischen diffuser Ablehnung und einer stark artikulierten Islamfeindschaft.

Wenn Islamophobie nur eine Befindlichkeit ist, ist sie dann verwerflich? Sie ist zumindest kein guter Zustand. Allerdings hat sie verschiedene Gründe. Es gibt nicht den einen islamophoben Typus. Wie Islamophobie jeweils zu bewerten ist, hängt auch davon ab, ob sie reale Momente enthält... weiter




Mashad

Wallfahrt und Wellness

Mashad, zweitgrößte Stadt des Iran und heilige Stätte des schiitischen Islams, sucht seinen Weg zwischen Tradition und Moderne. Nur noch ein paar Stunden bis zum Beginn des iranischen Neujahrsfestes (Norouz), das zu Frühlingsbeginn gefeiert wird. Es dauert zwölf Tage... weiter




In Bagdad gibt es zur Zeit rund 60 christliche Kirchen. Eine davon ist hier zu sehen.Foto: epa

Islam

Im Schatten der Angst

  • Heute hat es nur zehn Grad Celsius in Bagdad. Sherine und Mark sind trotzdem unterwegs. Die beiden leben seit neun Jahren im Irak. Kurz nach ihrer Hochzeit sind sie hierhergekommen - und geblieben. Hurtig eilen sie durch den großen, alten Bazar. Sie haben noch viel zu besorgen, denn sie wollen auch heuer wieder - soweit es die Umstände eben zulassen - ein möglichst besinnliches Weihnachtsfest feiern.

"95 Prozent der irakischen Bevölkerung sind Muslime, und die wenigen Christen im Land haben oft nur eingeschränkte Möglichkeiten, ihre Feste zu feiern. Am Heiligen Abend entzünden viele irakische Christen Freudenfeuer vor ihren Häusern. Brennt das Feuer vollständig nieder, verheißt das Glück für die ganze Familie... weiter




Casablanca - zur Zeit des Fastenbrechens menschenleer. Foto: Thurner

Islam

Anstrengend und segensreich22

  • Wenn demnächst die Neumondsichel am Abendhimmel erscheint, beginnt für die Muslime der Fastenmonat Ramadan - eine religiöse Übung, die Europäern schwer verständlich ist.

Fasten, das heißt: Vom Morgengrauen bis Sonnenuntergang ist alles verboten, was das Leben schön und angenehm macht, da gibt es kein Essen, kein Trinken, keine Zigaretten, keine Sexualität, kein Parfum, keine Medikamente. Das ist etwas anderes als bei den Katholiken, die bloß das Fleisch durch Fisch ersetzen... weiter




Gebet beim "Iftar-Essen" im Wiener Rathaus. Foto: Ali Haydar Yurtsever

Islam

Ein Ausflug in die Parallelwelt

  • "Europa wird jetzt zu Luft und am Land überwacht. Aber das Land, von dem alles Mögliche seinen Ausgang nimmt, ist Österreich. Dort treffe ich alle Scheichs, und alle unsere Brüder sind dort. Zu diesem Zeitpunkt ist es das Land der internationalen Kommunikation geworden, das Land der Kontakte. Das am besten geeignete Land ist Österreich geworden. Alles verkehrt dort. Und dort ist jede Menge Geld im Umlauf."

Diese brisante Plauderei zwischen zwei mutmaßlichen Topterroristen fand am 15. Juni 2002 in der Mailänder Moschee statt. Der Algerier Abderrazak Mahdjoub, von dem die Aussage stammt, wurde zwei Jahre später der Mitwisserschaft an den Terroranschlägen in Madrid verdächtigt, bei denen 192 Menschen starben... weiter




Die Hamas im Gaza-Streifen ist der palästinensische Zweig der Muslimbruderschaft. Foto: epa

Religion

Die Väter des Dschihad

  • Erst seit wenigen Jahren wird der ältesten, einflussreichsten und größten politisch-islamischen Gruppierung, der Muslimbruderschaft, öffentliche Aufmerksamkeit zuteil. Und zwar vor allem deshalb, weil etliche Terror-Gruppen aus ihr hervorgingen.

Auch Osama bin Laden und die Todespiloten des 11. September 2001 waren ja Muslimbrüder. Für internationales Aufsehen sorgte im Juni 2007 die Machtergreifung des palästinensischen Arms der Bruderschaft, der Hamas, im Gaza-Streifen; seither herrscht dort ein totalitäres Regime... weiter




Iranische Tradition und westlicher Einfluss liegen in Teheran oft nahe beieinander. Foto: EPA

Islam

Sehnsucht nach Europa

  • Es ist kurz nach 18.00 Uhr im Zentrum von Teheran. Wie an jedem Tag versammeln sich vor der Apotheke "Ghanun" (zu Deutsch: das Gesetz,) am Vanak Square einige offensichtlich wohlhabende junge Menschen, um sich die Zeit zu vertreiben.

Die Luft ist schlecht, der Autobusbahnhof gleich nebenan sorgt im Herzen der 15-Millionen-Metropole für einen permanenten Verkehrskollaps. Jeder kennt hier jeden, immer wieder trifft man dieselben Personen: Studenten oder Schüler in modernem (meist gefaktem) europäischem Outfit... weiter




Indien

Terror im Namen des Islams in Indien

  • Fünf Bombenanschläge in Neu Delhi mit mindestens 23 Toten.

Neu Delhi. "Auge um Auge, der Staub wird sich nie setzen," begann die e-mail, die wenige Minuten nach der ersten Bombenexplosion bei indischen Medien einging. Binnen einer halben Stunde detonierten am Samstagabend fünf Bomben an beliebten Einkaufsplätzen der Hauptstadt Neu Delhi. Mindestens 23 Menschen starben, mehr als 100 wurden verletzt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung