• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Beschneidung

Köln war schon lustiger6

  • Das friedliche Zusammenleben der Religionen sollte niemand leichtfertig aufs Spiel setzen.

Die Urteile des Landesgerichts Köln interessieren in Österreich im Allgemeinen genau niemanden. Jetzt aber haben die Richter aus der Stadt des Karnevals einen Jahrhunderte alten religiösen Ritus, die Beschneidung neugeborener Buben, als strafbare Körperverletzung klassifiziert... weiter




Clemens M. Hutter war Ressortchef Ausland der "Salzburger Nachrichten". - © Copyright 2008

Salafisten

Aufregung passt in die Strategie der Salafisten

  • Die Aufsehen erregende Verteilung des Korans in Deutschland böte Anlass, sich erheblich mehr um die Integration der Muslime zu kümmern.

Religions- und Meinungsfreiheit erlaubten den Salafisten, in Deutschland an die 300.000 von Saudi-Arabien bezahlte Koran-Bücher zu verteilen. Das weckte Aufregung, weil die Salafisten die radikalste Ausprägung des Islams sind, den Koran wörtlich nehmen sowie kompromisslos die Rückkehr "zur Ordnung der Ahnen" und einen Gottesstaat fordern... weiter




Ednan Aslan ist Universitätsprofessor an der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft (www.univie.ac.at/islamische-religionspaedagogik).Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Islam

Islamische Landkarte und muslimische Organisationen

  • Die Reaktionen auf die jüngst veröffentlichte islamische Landkarte lassen vermuten, dass der eigentliche Sinn und Zweck dieser Arbeit nicht verstanden wurde.

Nach Veröffentlichung der islamischen Landkarte reagierten bestimmte Organisationen und Personen sehr empfindlich darauf und es überwerfen sich teilweise unberechtigte und unwahre Behauptungen, die zu der Annahme führen, dass der eigentliche Sinn und Zweck dieser Arbeit nicht verstanden wurde... weiter




Israel

Leserbriefe 26.01.2012

Ein Dialog mit dem falschen Gegenüber Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz und der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Fuat Sanac, haben am vergangenen Montag das "Dialogforum Islam" gestartet. Damit soll in Österreich ein institutionalisierter Dialog mit Muslimen etabliert werden, heißt es... weiter




Clemens M. Hutter war Ressortchef Ausland der "Salzburger Nachrichten". - © Copyright 2008

Muslime

"Den" Islam gibt es nur als Vorurteil

  • Die historisch begründete Zersplitterung des Islam und blutige Konflikte zwischen Muslimen verhindern Verallgemeinerungen.

Die Türken sind Muslime und leben in einem säkularen Staat, obschon "Ehrenmorde" noch immer nicht ausgerottet und Christen rechtlich benachteiligt sind. In der islamischen Republik Sudan regelt die Scharia alles bis hin zur Steinigung von Ehebrecherinnen... weiter




Mozah bint Nasser. - © EPA

Katar

Mozah bint Nasser, islamische Frauenrechtlerin2

  • Sie ist in Katar und über dessen Grenzen hinaus berühmt, stets perfekt gestylt und setzt sich für Gleichberechtigung ein: die Frau des Emirs.

Mozah bint Nasser Al Missned kommt aus Katar, einem Land, bei dem sich viele schwer täten, es auf der Landkarte zu finden. Doch in dem Maße, in dem es zunehmend für Aufmerksamkeit sorgt, steht auch Mozah mit ihrem Kampf für Gleichberechtigung mehr und mehr im Rampenlicht... weiter




Arabien

Wahlkampf als Glaubensfrage1

  • Die Kopten in Ägypten haben seit der Revolution noch mehr Angst als vorher. Deshalb rufen sie ihre Glaubensbrüder dazu auf, unbedingt wählen zu gehen.

Koptische Christen sind über ihre Zukunft im neuen Ägypten besorgt, wie ich mich vorige Woche bei einer politischen Veranstaltung in einer ärmlichen koptischen Wohngegend in Kairo überzeugen konnte, die "Garbage City" (Miststadt) genannt wird. In einer mit Abfallhaufen gesäumten Gasse, ringsum christliche Symbole an den Wänden... weiter




Christian Ortner.

Saudi-Arabien

Intoleranz tolerieren?5

  • Ausgerechnet mit den Saudis ein "Zentrum für interreligiösen Dialog" zu gründen, das hat ein hohes Maß an absurder Qualität.

Außenminister Michael Spindelegger will allen Ernstes am 13. Oktober einen Vertrag mit Saudi-Arabiens Regierung über die Errichtung eines "König Abdullah Zentrums für interreligiösen und unterkulturellen Dialog" in der Wiener Innenstadt unterzeichnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung