• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gastkommentar

Der Islam-Hype11

Es gab Aufregung vor einiger Zeit. Die von vielen Journalisten verachtete "Kronen Zeitung" berichtete über eine Begegnung zweier Frauen. Sie schneiderte daraus jenen Konflikt, über den man heute so gerne liest und der das Salz in der aktuellen Wahlkampfsuppe ist: den zwischen vermeintlicher mitteleuropäischer Aufgeklärtheit und vermeintlicher... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Kurz’sche Diskrepanzen164

Sebastian Kurz hat - so sagen es alle Umfragen - die besten Chancen, bei der Nationalratswahl als Sieger hervorzugehen und anschließend Bundeskanzler der Republik Österreich zu werden. Nun sollte ein Bundeskanzler das Land einen und alles tun, um eine friedliche und prosperierende Gesellschaft in Freiheit zu ermöglichen... weiter




Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz

Jetzt haben also auch wir unsere Sittenwächter124

  • Aber werden die vor allem den gesundheitsbewussten asiatischen Touristen unter den Mundschutz schauen (weil es von denen einfach mehr gibt)?

Mir tun diese Männer ja leid. Dürfen bloß in Begleitung ihrer Ehefrau raus. (Oder mit der Mutter oder Schwester.) Damit sie sich nicht verlaufen oder derstessen. Schließlich sehen sie nix. Mit der schwarzen Augenbinde. Augenbinde? Wieso tragen die so was Unpraktisches, das sie daran hindert, ein selbstbestimmtes Leben zu führen... weiter




Vollverschleierung in der Öffentlichkeit ist in Österreich verboten. - © dpa/Boris Roessler

Leserbriefe

Leserforum1

Das Gesicht darf nicht mehr verhüllt werden Das sogenannte Burka-Verbot betrifft auch Schutzmasken, Fußballerschals und ähnliches. Offenbar geht es also gar nicht um die überschaubare Anzahl von verschleierten Frauen. Dieses allgemeine Vermummungsverbot steht wohl im Zusammenhang mit der Absicht von Innenminister Wolfgang Sobotka... weiter




Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Islam sells180

  • Islam bringt Stimmen, Islam macht Quote, Islam lenkt ab. Wie man eine Religion und deren Angehörige auf ihre Kosten für politische Zwecke nutzen kann.

Ein neues Schlagwort macht die Runde: Der "politische Islam" ist in aller Munde, taucht in allen Medien und bei allen Parteien auf und wird bei jeder einschlägigen Veranstaltung erneut in die Köpfe der Wahlberechtigten gehämmert. Inzwischen kann bei dem Thema jeder mitreden... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Die Feinde Gottes34

Sogenannte Dschihadisten verweisen gerne auf Zitate und Suren des Koran, um ihr Morden zu begründen. Es gehe "gegen die Feinde Gottes", und dieser Kampf mache das eigene Leben bedeutungslos. Im Badeort Cambrils trugen Terroristen Sprengstoffgürtel-Attrappen, sie wollten also erschossen werden... weiter




Islam

Islamofaschismus-Keule37

Wer kennt Godwin’s law? Mike Godwin prägte im Jahr 1990 diesen ironisch-sarkastischen Lehrsatz. Er besagt, dass im Verlauf längerer Diskussionen, etwa im Internet, mit zunehmender Dauer der Debatte die Wahrscheinlichkeit, dass jemand einen Nazi-Vergleich einbringt, sich dem Wert Eins annähert... weiter




Christian Ortner.

Islam

Obszön, nicht religiös85

  • Der "Europäische Gerichtshof für Menschenrechte" erklärt Gesetze gegen Vollverschleierung von Frauen für zulässig - und das ist gut so.

Ist es in einer liberalen Demokratie zulässig, dass der Staat Frauen per Gesetz vorschreibt, wie sie sich in der Öffentlichkeit zu bekleiden und vor allem nicht zu bekleiden haben? Unter bestimmten Umständen durchaus, hat der "Europäische Gerichtshof für Menschenrechte" in Straßburg diese Woche geurteilt und das Recht des belgischen Staates... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Ein liberaler Islam - gibt es das überhaupt?61

  • Eigenartig: Wenn sich liberale Muslime öffentlich zu Wort melden, wird es meist recht schnell lebensgefährlich.

Auf den ersten Blick waren es drei erfreuliche und optimistisch stimmende Ereignisse, die da in den vergangenen Tagen unabhängig voneinander stattfanden. In Wien unterschrieben 300 Imame ein klares Bekenntnis zu einem friedlichen Islam, in Köln demonstrierten Muslime gegen den Terror im Namen ihrer Religion... weiter




Österreichische Imame distanzierensich klar von Terror im Namen der Religion.apa/Herbert Neubauer

Leserbriefe

Leserforum2

Islamistischer Terror etabliert sich in Europa Am 14. Juni unterzeichneten 300 in Österreich tätige Imame in Wien eine Erklärung gegen Terror und Extremismus. Aufgrund der zahlreichen islamistischen Anschläge auf der ganzen Welt will die Islamische Glaubensgemeinschaft ein Zeichen setzen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung