• 12. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Problemschüler sollen länger in der Schule bleiben, anstatt von ihr verwiesen zu werden, schlägt der Bürgermeister vor. - © Jenis

Michael Ludwig

Soforthilfetruppe für Lehrer5

  • Bürgermeister Michael Ludwig präsentierte Maßnahmen gegen Integrationsprobleme in Schulen.

Wien. Nach der Aufregung um das Buch "Kulturkampf im Klassenzimmer" der Wiener Lehrerin Susanne Wiesinger (die "Wiener Zeitung" hat berichtet) hat Bürgermeister Michael Ludwig am Donnerstag vor ausgewählten Journalisten Maßnahmen angekündigt, um den Lehrerinnen und Lehrern in Wien "den Rücken zu stärken": Unter anderem hat der Stadtchef schnelle... weiter




NMS-Lehrerin und Buch-Autorin Susanne Wiesinger. - © edition qvv/Nikolaus Ostermann

Schule

Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte148

  • Lehrerin Susanne Wiesinger schrieb über Islam-Auslegung in einer Wiener Schule - Stadtschulrat fixierte Treffen mit Autorin.

Wien. Ein neues Buch über muslimische Schülerinnen und Schüler in Wien hat bereits am Wochenende für parteipolitische Aufregung gesorgt - dabei erschien das Buch erst am Montag. Das Thema ist freilich brisant und Gegenstand politischer Konflikte, vor allem zwischen den Regierungsparteien im Bund, ÖVP und FPÖ, und ihrem Gegenüber in Wien... weiter




Ein Mann liest den Koran in einer Moschee in Ahmedabad, Indien. - © APAweb / Reuters, Amit Dave

Ramadan

Nehammer fordert Fastenverbot für schulpflichtige Kinder1

  • ÖVP-Generalsekretär will strengere Regeln bei "eindeutig geschwächten" Kindern.

Wien. ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer fordert ein Fastenverbot für schulpflichtige Kinder. Anlass dafür sind Berichte von Lehrern, die immer wieder von geschwächten Kindern während des demnächst endenden islamischen Fastenmonats Ramadan berichten. "Wenn religiöse Rituale - egal welcher Religion - die Gesundheit von Kindern gefährden... weiter




Kurz, Aslan: OeAWi empfiehlt Richtlinien für Zusammenarbeit von Politik und Wissenschaft. - © apa

Muslimische Kindergärten

Streit um Islam-Studie geht weiter8

  • Untersuchungskommission: Kein Verstoß gegen Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis, wohl aber Mängel.

Wien. Eigentlich war es von Anfang an ein Politikum. Von Juni bis Dezember 2015 untersuchte der Wiener Islamwissenschafter Ednan Aslan die muslimischen Kindergärten in Wien - und zwar im Auftrag von Integrationsminister Sebastian Kurz. Schon im Dezember 2015 wurden erste Ergebnisse der "Vorstudie" präsentiert... weiter




Nach Abschluss der Vorerhebungen hat die Ombudsstelle der Universität noch keine Entscheidung getroffen, ob sich Aslan bei der Studie durch den Auftraggeber - also das Außenministerium - beeinflussen ließ. - © Stanislav Jenis

Kindergarten

Uni beauftragt externe
Prüfung von Islam-Studie
21

  • Zur "Wahrung völliger Unparteilichkeit" soll die Agentur für wissenschaftliche Integrität die Studie prüfen.

Wien. Die Ombudsstelle der Universität Wien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis hat die Vorerhebung zur umstrittenen Kindergarten-Studie von Ednan Aslan abgeschlossen. Inhaltlich macht das Gremium keine Aussagen, empfiehlt aber eine externe Prüfung durch die Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität (OeAWI)... weiter




Pause in einer Jüdischen Schule in Wien.

Deradikalisierung

Wir müssen reden12

  • Wissen, Anerkennung, Wertschätzung. Wie in der Schule der Fanatisierung von Jugendlichen vorgebeugt werden kann.

Wien. Junge Männer und Frauen, die in den "Heiligen Krieg" ziehen und bereit sind, als Märtyrer zu sterben. Jugendliche, die sich Pegida anschließen, um der "Islamisierung des Abendlandes" etwas entgegenzusetzen. Fußballfans, die unter dem Slogan "Hooligans gegen Salafisten" islamfeindliche Stimmung verbreiten und vor gewaltsamen Übergriffen nicht... weiter




Wien

Türkische Islam-Schule stößt auf Ablehnung11

  • "Imam-Hatip-Schule" ohne staatliche Anerkennung geplant.

Wien. Eine von der Islamischen Föderation in Wien geplante türkischsprachige Islam-Schule stößt bei der Politik auf breite Ablehnung. Nicht nur Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) lehnt das Projekt ab, auch Grüne und FPÖ sind dagegen. Einen Antrag auf staatliche Anerkennung will die Föderation vorerst nicht stellen... weiter





Werbung