• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Andreas Raffeiner befindet sich im Doktoratstudium Geschichte an derUniversität Innsbruck und lebt als freiberuflicher Redakteur, Rezensent und Referent in Bozen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Die Modernisierung des Nahen Ostens und Afrikas3

  • Wer solidarisch ist, sollte auch über seinen eigenen Tellerrand blicken.

Lange umschrieb man Afrika als den "vergessenen Kontinent". Obwohl der Erdteil reich an Bodenschätzen ist, wird er von Gewaltherrschern ausgebeutet. Das Gebot der Stunde wäre, dass die humanitäre Politik mehr tut, als zeitweilig Leiden zu lindern. In Afrika, aber auch im Nahen Osten, fliehen viele Menschen vor Hunger, Armut... weiter




Die Grenzmauer zwischen Al-Ram und Ost-Jerusalem. - © APAweb, afp, Thomas Coex

Naher Osten

Palästina mit Hauptstadt in Ost-Jerusalem?10

Tel Aviv. Der lang erwartete US-Friedensplan im Nahostkonflikt sieht nach einem Bericht des israelischen Fernsehens die Hauptstadt eines Palästinenserstaates in Ost-Jerusalem. Außerdem sollten rund 90 Prozent des Westjordanlandes das Gebiet dieses Staates bilden, berichtete das Fernsehen... weiter




Trauer unter den Angehörigen eines getöteten Palästinensers. - © APAweb/Reuters, Ahmed ZakotGrafik

Naher Osten

Angst vor viertem Gaza-Krieg3

  • Ein fehlgeschlagener Geheimeinsatz Israels gegen die Hamas machte die greifbare Waffenruhe zunichte.

Tel Aviv.Seit Monaten bemühen sich Ägypten und die UNO um eine Eindämmung des gefährlichen Konflikts zwischen Israel und der Hamas. Eine Waffenruhe schien greifbar nahe. Doch nach einem verpatzten Geheimeinsatz Israels in Gaza droht nun der vierte Krieg binnen eines Jahrzehnts... weiter




Im Iran werden die USA nun wieder zusehends zum Feindbild. - © apa/afp/Atta Kenare

USA

Mit aller Macht gegen den Iran7

  • Die Sanktions-Politik könnte im Iran das Gegenteil bewirken und die Hardliner stärken.

Teheran/Washington. (klh) Die iranischen Tanker sind vom Radar verschwunden. Sämtliche Schiffe haben nämlich ihre Transponder abgeschaltet, mit denen ihre Bewegungen normalerweise verfolgt werden können. "Es ist das erste Mal, dass ich eine vollständige Verdunkelung gesehen habe... weiter




Wolfgang Wolte warBotschafter bei denEuropäischen Gemeinschaften in Brüssel. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Europäische Kommission - Vertre

Gastkommentar

Neubeginn im Nahen Osten2

  • Ein Wiederaufbau Syriens ist unerlässlich, damit zumindest ein Teil der 5,6 Millionen Flüchtlinge wieder zurückkehren kann.

Selbst für den aufmerksamsten Beobachter der Entwicklungen im Nahen Osten bietet sich ein Bild heilloser Verwirrungen. Immerhin können einige Meilensteine festgehalten werden: Der "Arabische Frühling" war für die Völker in Nordafrika und der Levante eine herbe Enttäuschung... weiter




Seit mehreren Monaten kommt es an der israelisch/palästinensischen Grenze vermehrt zu gewaltvollen Zusammenströßen. 80 Jahre nach der israelischen Staatsgründung entziehen die Palästinenser Israel ihre - 1993 in den Osloer Verträgen gegebene - Anerkennung als Staat. - © APAweb / AFP, Mahmud Hams

Naher Osten

Palästinenser entziehen Israel Anerkennung als Staat4

  • Wegen des stockenden Friedensprozesses soll die Zusammenarbeit beendet werden.

Ramallah. Die Palästinenserführung hat entschieden, angesichts des stockenden Friedensprozesses Israel die Anerkennung als Staat zu entziehen und jegliche Zusammenarbeit zu beenden. Dies betreffe die Sicherheit ebenso wie die Wirtschaft, entschied der PLO-Zentralrat am Montagabend in Ramallah... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politologe mit Spezialisierung auf internationale Friedens- und Konfliktforschung in Wien. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Steve

Gastkommentar

Eine Gratwanderung im Nahen Osten7

  • Österreichs Neutralität und das Verhältnis zu Israel.

Österreichs Bundesregierung schmückt sich mit dem Prädikat, die pro-israelischste aller Zeiten zu sein. Damit wagt man sich in ein neues Territorium, das angesichts der Konflikte im Nahen Osten einer Gratwanderung gleicht. Ein klares Bekenntnis gegen Antisemitismus ist unerlässlich... weiter




Eine Rakete des israelischen Abwehrsystems "Iron Dome" fängt eine Rakete aus dem Gazastreifen ab. - © APAweb, Reuters, Amir Cohen

Naher Osten

Die Waffen schweigen1

  • Militante Kämpfer der Palästinenser erklärten ein Ende der Kämpfe. Die Lage ist weiter angespannt.

Gaza. Nach einer neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in der Nacht zum Freitag vorerst Ruhe geherrscht. Gegen Mitternacht hatten militante Palästinenser nach eigenen Angaben ein Ende der Kämpfe mit Israel erklärt. Es sei eine Vereinbarung der gegenseitigen Ruhe unter Vermittlung von Ägypten und dem UN-Nahostgesandten Nikolay Mladenov... weiter




Naher Osten

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

  • Es ist dies die Vergeltung für Maschinengewehrfeuer auf die Ortschaft Sderot.

Gaza. Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit. Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, "terroristische Infrastruktur" in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte... weiter




Raketen am Himmel über Damaskus. - © afp

Naher Osten

Die Stunde der Hardliner10

  • Die Sorge vor einer weiteren militärischen Eskalation im Nahen Osten wächst.

Damaskus/Teheran/Jerusalem. (klh/dpa/apa) Es war eine deutliche Machtdemonstration: Israel hat in der Nacht auf Donnerstag massive Angriffe auf Stellungen des Irans in Syrien sowie gegen die syrische Armee geflogen. Das genaue Ausmaß der Zerstörungen ist nicht klar, doch scheinen diese massiv zu sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung