• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Alles verspielt: Brandon Jovanovich als Hermann (rechts). - © Salzburger Festspiele/Monika RittershausVideo

Salzburger Festspiele

Nur die Liebe ist kein Spiel3

  • Eine musikalisch stringente, szenisch plakative "Pique Dame" bei den Salzburger Festspielen.

Die Partitur ist durchzogen von ahnender Düsternis, vom letzten bis zum ersten Takt umkränzt von einem dramatischen Trauerflor. Dass die Tragödie bereits ihren Lauf genommen hat, steht schon beim ersten Ton außer Zweifel. Auch den kleinen Inseln, auf denen für die Dauer eines ewigen Augenblickes in glänzenden Bögen kurz so etwas wie Glück greifbar... weiter




Feine Lieddramaturgie: Diana Damrau und Jonas Kaufmann. - © Salzburger Festspiele, Marco Borrelli

Salzburger Festspiele

Große Namen, fein verknüpft8

  • Festspiele begeistern mit einem virtuos feinfühligen Pianisten und einem beinahe szenischen Liederabend.

Um so etwas wie eine Salzburger Dramaturgie im diesjährigen Festspielprogramm auszumachen, lohnt ein Blick in das Konzertprogramm. Am Wochenende ließen sich dabei einige spannende Rote Fäden aufgreifen, mit denen Intendant Markus Hinterhäuser seine zweite Saison durchzogen hat... weiter




Konzertkritik

Intime Zeichnungen

  • Starpianist Evgeny Kissin gastierte in Salzburg.

Vor 30 Jahren debütierte der damals siebzehnjährige Evgeny Kissin mit den Moskauer Virtuosen an der Salzach. Rasch zu einem Fixstern am Klavierhimmel geworden, ist er seitdem regelmäßig zu Gast im ausverkauften Großen Festspielhaus, das bei seinem Spiel zu einem intimen Konzertsaal zu schrumpfen scheint... weiter




Debatte

Veruntreute Werke?9

  • Was bedeutet der Begriff Regietheater am Theater und was in der Oper? Annäherungen an einen hybriden Terminus, der bei den diesjährigen Salzburger Festspielen wieder einmal für Irritationen sorgt.

Regietheater im Schauspiel (pat) Das Schauspielprogramm der diesjährigen Salzburger Festspiele dürfte an diesem Wochenende auf einen Höhepunkt zusteuern, wenn am Samstag Knut Hamsuns Roman "Hunger" von Frank Castorf auf die Bühne gewuchtet wird. Niemand, der das Schaffen des Berliner Regisseurs kennt, glaubt ernsthaft daran... weiter




Konzertkritik

Zu groß für das Kleine - und umgekehrt1

Arcadi Volodos reitet ein gar seltsames Steckenpferd. Er hat sich der Musik von Federico Mompou verschrieben, ihm sogar eine CD gewidmet. Volodos ist mit dieser abseitigen Vorliebe immerhin nicht ganz allein. Wikipedia weiß sogar von zwei weiteren CD-Einspielungen der "Música callada", einer Sammlung von 28 Klavierstücken... weiter




- © Monika Rittershaus

Theaterkritik

Körper von Gewicht4

  • Johan Simons eröffnet das Salzburger Schauspielprogramm mit "Penthesilea" als Zweikampf.

Dafür, dass Kleists Trauerspiel "Penthesilea" als unspielbar gilt, weil es über weite Strecken aus Botenberichten besteht, wird es recht häufig angesetzt. Auffallend ist dabei eine Tendenz zur Verdichtung. Das Gegenwartstheater arbeitet sich offenbar am Kleist-Destillat ab... weiter




Sandra Hüller  als Penthesilea und Jens Harzer als Achilles. - © APA/BARBARA GINDL

Salzburger Festspiele

Kampfsport Liebe1

  • Johan Simons Version von "Penthesilea" hat Anfangsschwierigkeiten, erntet aber kräftigen Applaus.

Salzburg. Sie liebten und sie schlugen sich. Für niemanden gilt das so sehr wie für Penthesilea und Achilles. In Kleists Tragödie "Penthesilea" sterben am Ende beide. Bei Johan Simons ist alles anders. Was am Sonntagabend als erste echte Schauspiel-Premiere der Salzburger Festspiele über die Bühne des Landestheaters ging, war ein Versuch... weiter




Asmik Grigorian als Salome glänzt mit einem glasklaren Sopran. - © APAweb / Barbara Gindl

Oper

Die Furien der Verweigerung33

  • Eine packende wie mystische "Salome" als erstes Opernhighlight der Salzburger Festspiele.

Salzburg. Begehren ist eine Kraft, die sich der Logik entzieht. Doch es liegt in der Logik des Begehrens, sich an der Verweigerung weiter zu entzünden. Mehr noch: Wer das Begehren aller auf sich zieht, kann die eigene Erlösung nur noch an die absolute Verweigerung knüpfen... weiter




Adam Plachetka (Papageno) und Christiane Karg (Pamina) sind in der "Zauberflöte" vokal gesehen gegen den Typ besetzt.  - © APAweb / Barbara Gindl

Zauberflöte

Unter Strom und an der kurzen Leine17

  • Die Salzburger "Zauberflöte" verirrt sich im Großen Festspielhaus auf der Suche nach neuen, radikalen Wegen.

Salzburg Es ist, als hätte er Mozart unter Strom gesetzt. Unter hochfrequenten Wechselstrom. Schon die Ouvertüre ist knallig furios. Die Töne, sie wirken wie kurz angerissen und sofort wieder fallen gelassen. Kein Verweilen, kein Entfalten von Klang. Doch was sich als musikalisch rasante Lesart unter Hochspannung erweisen hätte können... weiter




Die Wiener Philharmoniker zeigten sich am Wochenende besonders vielseitig.  - © Salzburger Festspiele / Anne Zeuner

Salzburger Festspiele

Klanggemälde im Angesicht des Todes10

  • Die Wiener Philharmoniker zeigten unter Andris Nelsons, dass sie auch als Jazzband agieren können.

Salzburg. Ein Konzert als Bindeglied und Staffelübergabe: Zugleich als letzten Programmpunkt der Ouverture spirituelle und als das erste Philharmonische des Salzburger Festspielsommers zeigten sich die Wiener am Wochenende mit Musiken von Bernd Alois Zimmermann und Gustav Mahler besonders vielseitig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung