• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Intendant der Salzburger Festspiele Alexander Pereira forciert einen "ziemlichen Paradigmenwechsel". - © APA/FRANZ NEUMAYR

Salzburger Festspiele

Ein Wiener in Salzburg

  • Pereirafolgt amSamstag auf Interims-Intendanten Markus Hinterhäuser.
  • Verlängerung des Festspielsommer 2012 um zehn Tage.

Salzburg. Ab Samstag haben die Salzburger Festspiele einen neuen Intendanten: Der 63-jährige Wiener, Alexander Pereira, ist für fünf Jahre bestellt und übernimmt von Markus Hinterhäuser, der die Festspiele ebenso kurz wie erfolgreich geleitet hat. Pereira bleibt parallel zu seiner Intendanz in Salzburg bis zum Ende der laufenden Saison... weiter




Rechnungshof

Das Kuratorium schlägt zurück

  • Die Salzburger Festspiele kritisieren den Rechnungshof.

Wien. (irr) Bereits im Sommer tadelte Salzburgs Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler den Rechnungshof, nun stößt das Kuratorium des Festivals in das gleiche Horn: Entschieden weist das Gremium die Kritik des Rechnungshofes zurück, der die kaufmännische Struktur der Festspiele als "nicht den Richtlinien der Unternehmungsführung entsprechend"... weiter




Simon Rattle. - © APAweb/epa/Javier del Real/Teatro Real/Handout

Berliner Philharmoniker

Getöse, Geklingel, Gehauche

Mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle ist der Konzertreigen der diesjährigen Salzburger Festspiele zu Ende gegangen. Am letzten Abend (am Montag, 29. August) ein Apercu zu den Mahler-Szenen: Benjamin Britten hat seinen Liederzyklus "Nocturne" (1958) der damals 80-jährigen Alma Mahler gewidmet... weiter




Salzburger Festspiele

Kerosinverbrauch und Noten

Lautstärke ist auch eine Lösung. Die beste vielleicht nicht, aber immerhin ein Weg, um sich respektablen Beifall zu sichern. Da wurde einem also im großen Festspielhaus "Danza Petrificada" um die Ohren geballert: Eine Komposition, die ein gewisser Bernard Rands im Vorjahr für seinen Freund Riccardo Muti und das Chicago Symphony Orchestra... weiter




Kritik

Hinter dem Tanzschritt

Wie tanzte man im biedermeierlichen Wien? Das kann man an Schuberts "Arpeggione" ablesen. Der "Tango Nuevo" in Buenos Aires? Dafür ist Astor Piazzolla allemal ein Kronzeuge. Und ein erzwungener, polit-konformer Tanz in Moskau zur Stalin-Zeit? Nachzuhören bei Schostakowitsch... weiter




Preis

Theaterdonner

  • Konfliktgeladene YDP-Preisvergabe.

Salzburg. Die diesjährige Preisverleihung beim Young Directors Project (YDP) verlief nicht friktionsfrei. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis ging an Christer Lundahl und Martina Seitl für die Performance "Symphony of a Missing Room". Für Diskussionen sorgten indes die Jury-Mitglieder Klaus Maria Brandauer und Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler... weiter




Bilanz

Großes Spiel mit wechselndem Mut

  • Gute Schlussbilanz für die letzte Saison von Schauspiel-Chef Thomas Oberender.

Im anschwellenden Stampfschritt Gabriela Maria Schmeide als Chorführerin in Peter Handkes "Immer noch Sturm"; Sebastian Rudolph und Philipp Hochmair im lippensynchronen Jenseitston, wenn Faust und Mephisto ihren Pakt besiegeln; Lina Beckmanns lustblinde Liebe... weiter




Bester Zuhörer: Markus Hinterhäuser. - © APA/ROLAND SCHLAGER

Salzburger Festspiele

Ein sanfter Zwang zur Konzentration

  • Klug erdacht, brillant absolviert:
  • Die Festivalkonzerte.

Was zeichnet ein typisches Konzertprogramm von Markus Hinterhäuser aus? "Lang . . ." Stimmt schon: Charles Ives’ Zweite Klaviersonate, umrahmt von späten Beethoven-Streichquartetten, das will erst abgesessen sein. Aber wo sonst als in einem profilierten Festspiel-Programm sollten solche Versuche Platz haben... weiter




Salzburger Festspiele

Geniale Dinge und musikalischer Sondermüll

Komponisten überschlagen sich, um für Martin Grubinger Konzerte zu schreiben. Sie wissen, warum: Grubinger veredelt alles in sinnliche Erlebnisse. Da ist es gut Komponist sein. Auch zweit- und drittklassiger. Gebannt hört man aufs Wie - und bestenfalls mit einem halben Ohr aufs Was... weiter




Bühnenkollektive, ungewöhnliche Orte, die Einbindung der Zuschauer: Das Young Directors Project sprengt bei den diesjährigen Salzburger Festspielen den Rahmen konventioneller Bühnenerfahrungen. Im Bild: Libby King und Brian Hastert vom New Yorker Kollektiv The Team.

Salzburger Festspiele

Die Stadt wird zur Kulisse

  • Theaterexpeditionen abseits der traditionellen Guckkastenbühne.
  • Die Zuschauer nehmen eine aktive Rolle ein.

Salzburg. Fühlen sich gut an, die zarten Frauenhände, die meistens so schnell wieder weg sind, wie man sie erhascht hat. Eigentlich würde ich gerne die ganze Dame kennen lernen. Aber das spielt es nicht in dieser Performance mit dem Titel "Symphony of a Missing Room". Der Raum ist dabei optisch verloren gegangen, der Gesichtssinn überhaupt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung