• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Sex ist also eine physiologische Notwendigkeit, als Folge eines sauerstoffbasierten Stoffwechsels bei allen höheren Organismen." - © APAweb/AFP/dpa, Hendrik Schmidt

Evolution

Sex als Schutz vor Schäden im Erbgut9

Wien/Göttingen. Die Evolution könnte den Sex zum Schutz vor Erbgut-Schäden entwickelt haben. Das berichten die aus Österreich stammende Biologin Elvira Hörandl und ihr niederländischer Kollege Dave Speijer. Worin der evolutionäre Siegeszug der komplexen und fehleranfälligen sexuellen Fortpflanzung begründet ist... weiter




Genetik

Klänge bringen verschiedene Gene zum Rocken6

Kyoto/Wien. Ob Klang eine Wirkung auf die DNA von Zellen hat? Dieser Frage sind Wissenschafter der Kyoto Universität nachgegangen. Sie konnten einen solchen Effekt nachweisen, dieser sei allerdings abhängig vom Zelltyp. Zellen, die Grundbausteine des Lebens, sind mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet, die Umwelteinflüsse wahrnehmen können... weiter




- © fotolia/natali_mis

Erbkranheiten

Gen-Schere direkt im Körper6

  • US-Mediziner testen erstmals eine Therapie mit Gen-Schere im Körper eines Patienten - wenn der Versuch erfolgreich ist, erhalten Erbgut-Veränderungen Rückenwind.

Oakland. (est) Schon winzige Fehler im Erbgut können Menschen das ganze Leben lang schwer krank machen. Etwa 10.000 Erbkrankheiten sind bekannt, bei denen ein Elternteil oder beide defekte Gene an ihre Kinder weitergeben. Eine ganze Reihe dieser Leiden sind nicht behandelbar, geschweige denn heilbar... weiter




Am Tatort werden möglichst viele Spuren des Täters eingesammelt. - © Fotolia/Andreas Gruhl

Genetik

Von der Spur zum Täter2

  • Die Österreichische Nationale DNA-Datenbank wurde vor 20 Jahren gegründet.

Wien. Eine einzige Hautschuppe reicht, um ein DNA-Profil erstellen und damit einen Täter überführen zu können. Seit vor 20 Jahren die "Österreichische Nationale DNA-Datenbank" des Bundesministeriums für Inneres als dritte nationale DNA-Datenbank weltweit gegründet wurde... weiter




Menschheitsgeschichte

Denisova-Menschen lebten sehr lange am gleichen Ort5

Leipzig. Der mit dem modernen Menschen und mit dem Neandertaler verwandte Denisova-Mensch lebte vermutlich über eine enorm lange Zeit in kleinen Gruppen am selben Ort. Das belegen neue Erbgut-Analysen des fossilen Zahns eines Mädchens. Neben diesem ältesten... weiter




"Wir bauen eine Maschine, die künstliche DNA erzeugen kann", sagt Martin Jost. - © Moritz Ziegler

Pioneers

Ein Tropfen DNA sucht Investoren19

  • Maschine für künstliche DNA-Erzeugung, hergestellt von einem Grazer Biotech-Startup.

Wien. Sie ist so etwas wie die Nespresso-Maschine der DNA-Synthese: "Wir bauen eine Maschine, die künstliche DNA erzeugen kann", sagt Martin Jost, dessen Grazer Biotec-Firma sich auf Gen-Mutation spezialisiert hat. Genveränderung und -tests gibt es zwar schon und werden etwa bei Vaterschaftstests eingesetzt... weiter




Genetik

Gen-Schere führt zu ungewollten Mutationen2

New York/Wien. Die Gen-Schere Crispr/Cas9, mit der DNA-Bausteine im Erbgut je nach Belieben verändert beziehungsweise ausgetauscht werden können, hält mittlerweile auch Einzug in die klinische Forschung. Im Rahmen einer Studie haben Wissenschafter der Columbia University nun allerdings herausgefunden... weiter




Anthropologie

Erbgut von Urmenschen im Sand6

  • Nicht nur Knochen, sondern auch Sedimente können DNA binden: Forscher untersuchen mit der Methode Fundorte nach Frühmenschen.

Leipzig. (dpa) Sand und Staub statt Knochen: Urzeitforscher sind künftig nicht mehr auf versteinerte Überreste angewiesen, um Tiere und Frühmenschen an Ausgrabungsstätten nachzuweisen. Ein internationales Team unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat eine Methode entwickelt... weiter




Genetik

3D-Landkarte der Stammzellen2

  • Eine neue Methode soll klären, wie sich Körperzellen für ihre speziellen Aufgaben entscheiden.

Wien. Im Inneren jeder Zelle, dem Zellkern, befindet sich ein zu einem winzigen Knäuel zusammengefalteter, rund zwei Meter langer DNA-Faden. Dieses scheinbar heillose Erbgut-Durcheinander haben Forscher nun genauer inspiziert. Ihren Untersuchungen zufolge scheint hinter diesem Wirrwarr ein System zu stecken - nämlich eine dreidimensionale Struktur... weiter




- © Moritz ZieglerInterview

Genetische Veränderungen

Genschere, die die Welt verändert12

  • Emmanuelle Charpentier, Miterfinderin der Genschere Crispr/Cas9, über Patentstreits und eine Zukunft mit DNA-Veränderungen.

Schon lange können Biologen das Genom von Lebewesen verändern. Doch erst das molekulare Werkzeug Crispr/Cas9 ermöglichte es, DNA-Sequenzen schnell, billig und zielgenau zu verändern. Die nobelpreisverdächtige Erfindung gilt als potentestes Instrument der modernen Genetik... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung