• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei den Anschlägen in Katalonien am 17. August 2017 war ein 22-jähriger gebürtiger Marokkaner mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas gerast. Wenige Stunden später lenkten Angreifer in Cambrils ein Auto in eine Gruppe von Passanten. - © APAweb/AFP, Lluis Gene

Terroranschläge

Drahtzieher der Anschläge in Katalonien 2017 identifiziert

  • 16 Menschen starben bei Attentaten in Barcelona und Cambrils.

Madrid/Barcelona. Ein Jahr nach den tödlichen Anschlägen in Katalonien haben die Behörden laut einem Zeitungsbericht den Drahtzieher identifiziert. "Der Terrorist wurde ausfindig gemacht, er wechselt regelmäßig das Land", berichtete "El Periodico" am Donnerstag... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Spaniens traurige Lektion33

Es ist noch keine zwei Monate her, da wollte am 11. Juni der gerade ins Amt gekommene linke Ministerpräsident Spaniens ein humanitäres Zeichen setzen. Die neue italienische Populisten-Regierung mit einem Rechtsaußen als Innenminister hatte zuvor die Häfen des Landes für zivile Flüchtlingsboote geschlossen... weiter




Flüchtlinge

Flüchtlingsstrom nach Spanien reißt nicht ab2

  • Innenminister fordert eine europäische Lösung. Brüssel sichert Hilfe zu.

Madrid. Die spanische Seenotrettung hat vor der Südküste des Landes innerhalb von drei Tagen mehr als 1400 Flüchtlinge auf mehreren Dutzend Booten gerettet. Allein am Freitag waren es 888 Migranten im Alboran-Meer und in der Straße von Gibraltar, am Samstag wurden 334 Menschen gerettet, am Sonntag bis zum Nachmittag weitere 200... weiter




Flüchtlinge nach ihrer Ankunft im Hafen des spanischen Algeciras: Der Schwerpunkt der Flüchtlingskrise im Mittelmeer hatte sich zuletzt immer stärker nach Spanien verlagert - © APAweb/AP, Marcos Moreno

Flüchtlinge

Experte plädiert für Asylzentrum in Spanien8

  • Das Modell eines Migrationsforschers soll eine bessere Verteilung auf andere EU-Staaten ermöglichen.

Madrid/Berlin. Der Vordenker des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei, Gerald Knaus, hat ein Aufnahmezentrum für Migranten in Spanien vorgeschlagen. "Derzeit kommen mehr Menschen über das Meer nach Spanien als nach Italien", sagte der österreichische Politikberater der "Welt" (Montag)... weiter




Knapp zwei Monate, nachdem er Premierminister wurde, scheitert  Sanchez mit seiner Minderheitsregierung im Parlament. - © APAweb / Reuters, Susana Vera

Spanien

Etatplan im Parlament gescheitert4

  • Premier Sanchez verliert Abstimmung im Parlament, die Regierung steht damit auf wackeligen Beinen.

Madrid. Die spanische Minderheitsregierung hat die Abstimmung im Parlament über den Haushaltsplan verloren. Damit steht die Basis für seine Regierung nur zwei Monate nach Amtsantritt infrage. Das dürfte die Sorge um die Stabilität in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone neu entfachen... weiter




Puigdemont darf sich in Europa frei bewegen. Kehrt er nach Spanien zurück, erwartet ihn Strafverfolgung. - © APAweb / Reuters, Hannibal Hanschke

Katalonien-Konflikt

Puigdemont will nach Belgien zurückkehren5

  • Der internationale Haftbefehl gegen den Ex-Regionalpräsidenten Kataloniens wurde kürzlich aufgehoben.

Berlin. Nach dem Ende seines Auslieferungsverfahrens will der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont Deutschland in wenigen Tagen verlassen. Am Wochenende werde er nach Belgien zurückkehren, kündigte der frühere Regionalpräsident am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Berlin an... weiter




Neo-Teamchef Luis Enrique. - © Reuters/Giorgio Perottino

Fußball-WM

Spanische Weichenstellungen

  • Luis Enrique und José Francisco Molina sollen als Trainer und Sportdirektor den Umbruch leiten.

Madrid. Rund eine Woche nach dem Achtelfinal-Ausscheiden hat Spanien die Weichen für die Zukunft gestellt. Wie der Verband RFEF am Montag mitteilte, wird der frühere Torhüter José Francisco Molina neuer Sportdirektor und Ex-Barcelona-Trainer Luis Enrique neuer Teamchef... weiter




Abseits

Nur mehr Jäger, keine Spieler12

  • Der moderne Fußballer ist ein eigenartiges Wesen. Er will den Ball oft gar nicht haben.

So auf der psychologischen Ebene ist der Reiz des Fußballs - sagen halt so manche Psychologen, die sich mit ihm beschäftigt haben - eine Mischung aus Jagd- und Spieltrieb. Und wer einmal Kindern oder auch einer Partie von 40-Jährigen, die sich ohnehin eh alle wieder in Kinder verwandeln, wenn sie Fußball spielen, im Park zuschaut... weiter




Abseits

Mehr Geld, weniger Spektakel5

  • Bei dieser WM ist häufig Defensive Trumpf. Auch bei künftigen Turnieren wird das der Fall sein. Das hat viel mit Werbeeinnahmen zu tun.

Wem bei dieser WM als Zuschauer einmal fad sein sollte (was dem einem oder anderen bei der russischen Abwehrschlacht gegen Spanien passiert sein könnte), der kann sich die Zeit mit einem Zählspiel vertreiben. Und zwar geht es darum zu zählen, wie viele Spieler der ballführenden Mannschaft sich in den Angriff einschalten... weiter




Hitze, Regen, Elferschießen. Das Achtelfinale zwischen Spanien und Russland hatte viel zu bieten - vor allem Spannung. - © APAweb / Reuters, Christian Hartmann

Fußball-WM

Russland wirft Spanien raus8

  • Der Gastgeber lieferte sich gegen Spanien eine Abwehrschlacht, rettet sich ins Elferschießen und siegt.

Moskau/Luschniki. Gastgeber Russland hat bei der WM im eigenen Land für eine Sensation gesorgt. Die "Sbornaja" warf am Sonntag im Achtelfinale im Moskauer Luschniki-Stadion Mitfavorit Spanien aus dem Turnier, behielt nach einem 1:1 nach Verlängerung in einem Krimi im Elfmeterschießen mit 4:3 die Oberhand... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung