• 19. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Seine Amtskollegen aus Niger und Tschad, Mahamadou Issoufou und Idriss Deby (v.l.), lud Frankreichs Präsident Macron (r.) zu dem Migrationsgipfel in den Elysee-Palast. - © ap/Camus

Flüchtlinge

Die Auslagerung der Prüfung1

  • In Zukunft soll schon in Afrika über Asyl von Migranten entschieden werden - nach UN-Kriterien.

Paris. (czar/apa/dpa) Es war nicht der erste Anlauf zu einer Kooperation über Kontinente hinweg. Denn dass Europa die Flüchtlingsbewegungen aus Afrika nicht ohne eine Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern in geordnete Bahnen bringen kann, ist seit langem klar... weiter




Kritik am König wegen Waffengeschäfte.  - © APwebAP, Fernandez

Spanien

Pfiffe für den König und Rajoy16

  • Katalanische Separatisten nutzten in Barcelona die Demonstration gegen den Terror für ihre Zwecke.

Barcelona. Rund eine Woche nach den tödlichen Anschlägen in Barcelona sind am Samstag Hunderttausende Menschen gegen Terror und Gewalt in der spanischen Metropole auf die Straßen gegangen. Rund 500.000 Menschen nahmen laut Polizei an der Massenkundgebung teil, der auch König Felipe VI. sowie Regierungsvertreter beiwohnten... weiter




Das Parlament legte am Donnerstag eine Schweigeminute ein, am Samstag findet eine Großkundgebung statt. - © APAweb/AP, Francisco Seco

Barcelona-Terror

Spanien gedenkt der Anschlagsopfer

  • Parlament legt Schweigeminute für Opfer ein - Doch wer waren sie?

Madrid/Barcelona. Spanien gedenkt der Opfer des Terroranschlags in Barcelona und Cambrils: Das Parlament legte am Donnerstag eine Schweigeminute ein, am Samstag findet eine Großkundgebung statt. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Touristen, die vor einer Woche auf Barcelonas weltberühmter Flaniermeile La Rambla spazieren gingen... weiter




Ein Polizist umarmt einen Jungen und seine Familie. - © APAweb / AP, Santi Palacios

Spanien-Terror

Größerer Anschlag war geplant6

  • Sagrada Familia und andere Gebäude waren im Visier - Haftbefehl gegen vier Verdächtigte.

Madrid/Barcelona. In Spanien hat ein Gericht nach Angaben aus Ermittlerkreisen Haftbefehl gegen vier Verdächtige im Zusammenhang mit dem Anschlag von Barcelona erlassen. Die Männer waren nach einer Explosion in einem Haus in Alcanar festgenommen worden und erschienen am Dienstag erstmals zur Vernehmung vor dem Obersten Gericht... weiter




Vizepremier Soraya Saenz de Santamaria, Premier Mariano Rajoy, König Felipe, der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont, Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau und Innenminister Juan Ignacio Zoido gedachten der Opfer mit einer Schweigeminute auf der Placa de Catalunya. - © apaWeb / Reuters

Spanien-Terror

Noch größerer Anschlag war geplant28

  • Mindestens 14 Tote bei Anschlag.
  • Fahrer von Barcelona wurde möglicherweise in Cambrils getötet.

Barcelona. Der Terroranschlag in Barcelona war offensichtlich noch in wesentlich größerem Ausmaßes geplant. Glücklicherweise zündeten die Terroristen in der Nacht auf Donnerstag irrtümlich eine Ladung Sprengstoff in einem Versteck in Alcanar, 200 Kilometer südlich von Barcelona... weiter




Diese Gruppe wurde in der Straße von Gibraltar gerettet, als sie mit einem untauglichen Boot Spanien erreichen wollte, und in den andalusischen Hafen Tarifa gebracht. - © apaWeb / AFP - Guerrero

Flüchtlinge

Routenwechsel auf See11

  • Die Zahl der Flüchtlinge, die übers westliche Mittelmeer nach Europa gelangen, steigt.

Rom/Wien. (czar/lse) Von einer Trendwende zu sprechen, wäre verfrüht. Dennoch geben die aktuellen Flüchtlingszahlen Hilfsorganisationen und Behörden zu denken. Während nämlich in Italien die Zahl der Ankünfte zurückgegangen ist, ist sie in Spanien gestiegen... weiter




Flüchtlinge und Migranten, die aus der Straße von Gibraltar gerettet wurden. - © APA, afp, Jorge Guerrero

Mittelmeer

Zahl der Flüchtlinge in Spanien gestiegen3

  • Immer mehr Flüchtlinge weichen auf die Route über Marokko aus - Spanien erwartet doppelt so viele wie 2016.

Madrid. Vor der Südküste Spaniens sind nach Angaben des Seenotrettungsdienstes 317 Migranten aus Afrika gerettet worden. Sie hätten versucht, von Marokko aus in sieben Schlauchbooten Europa zu erreichen, teilte der Dienst am Mittwoch mit. Die meisten stammten aus Afrika, unter ihnen seien 31 Kinder und ein Säugling... weiter




- © afp/Javier Soriano

Fußball

Ein Ángel, der kein Engel ist

  • Spaniens Verbands-Chef Villar wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen.

Madrid. Der einflussreiche Fußball-Funktionär Ángel María Villar ist in Madrid wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Der 67-jährige Chef des nationalen Verbandes, der auch Vizepräsident des Weltverbandes Fifa und der europäischen Konföderation Uefa ist... weiter




Prado

Hoffentlich geht Angela Merkel nie in den Prado45

  • Das würde der EU den Rest geben.

So, ich kann das jetzt nicht länger für mich behalten. Auch wenn die EU im Moment nicht noch eine Krise gebrauchen kann. Und wir sie dann vielleicht endgültig vergessen können. Aber meine Leser haben ein Recht auf die Wahrheit. Selbst wenn dadurch der Weltfrieden in Europa massiv gefährdet wird... weiter




Fremdsprachen

Habla English?169

  • Auf diese Frage könnte man auf einem Madrider Polizeirevier die Antwort kriegen: "Ja, aber erst morgen wieder. Ab neun." (Natürlich auf Spanisch.)

Jetzt war ich also eine Woche weg. Mit der Henriette, dem Hans und der Eva. Und hatte in der Fremde die ganze Zeit dieses Lied aus der Heimat im Ohr (oder eigentlich kenn ich bloß den Refrain): "Du vastehst mi ned,/ du vastehst mi ned,/ mir kummt sogoa vua,/ du huachst goa ned zua./ Du schaust nur bled,/ jo, du schaust nur bled . . ." Austropop... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung