• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Geschichte

Ein Lexikon mit Faible für Franco

Madrid. (red) Spaniens Königliche Akademie für Geschichte hat mit einer verharmlosenden Darstellung des Franco-Regimes in einer Enzyklopädie eine Welle der Empörung ausgelöst. In dem Werk wird unter anderem die Behauptung aufgestellt, das Regime von Francisco Franco, das von 1939 bis 1975 in Spanien geherrscht hatte, sei nicht diktatorisch gewesen... weiter




Lyndon (links) und José wollen die Leute auf der Straße zum Lachen und zum Denken bringen. Foto: Walther

Reportage

Faulheit als Geschäftsmodell3

  • Die beiden Aussteiger José und Lyndon leben seit acht Jahren freiwillig und zufrieden auf Spaniens Straßen - ein Porträt zweier Lebenskünstler.

Zu Mittag brennt die Sonne in der Calle de Sierpes , unweit des Rathauses, unbarmherzig herab - jede Bewegung ist eine zuviel. Es ist für Juni ungewöhnlich heiß in Sevilla. Für die faulen Bettler kein Problem. José und Lyndon beobachten fast regungslos die vorbei schlurfenden Passanten... weiter




Rund 240.000 Pilger werden heuer den Jakobsweg, den "Camino de Santiago", beschreiten. Statt Askese steht bei vielen mittlerweile Abenteuerlust im Vordergrund. Foto: Corbis

Tourismus

Im Disneyland der Spiritualität3

  • Für Massentourismus nimmt Spanien sogar die Vermarktung seines heiligsten Gutes in Kauf. Im heurigen "Heiligen Compostelischen Jahr" wird auf dem Jakobsweg ein enormer Pilgeransturm erwartet.

Ignacio Santos sieht kurz von seinem Arbeitsplatz auf und blickt durchs Fenster. Am Horizont ragen die spitzen Türme der Kathedrale von Santiago de Compostela durch eine grauschwarze Wolkendecke. Es regnet wieder einmal in der galicischen Hauptstadt. Santos verzieht die Augenbrauen... weiter




Die Residenz Francisco Hernando gleicht einer modernen Geisterstadt.

Spanien

Ein spanischer "Zement-Tsunami"

  • In Seseña, einem Vorort Madrids, ist eine Immobilienblase geplatzt: Ein riesiger Wohnbaukomplex steht nahezu leer. Um die Verantwortung tobt ein politischer Kampf - ein Lehrstück in Zeiten der Krise.

Wie ein Volksheld sieht Manuel Fuentes nicht aus, wenn er zusammengesunken hinter seinem Schreibtisch hockt, die Stirn in Falten und die Hände in den Schoß gelegt. "Die versuchen, mich fertig zu machen", stöhnt er. "Wie soll ich da lächeln?" Fuentes, 52 Jahre alt, ist Bürgermeister des 9000 Einwohner-Dorfes Seseña... weiter




Gallego im Inneren seines Baus.

Religion

Ein Bau des Glaubens

Im Jahr 1961 wurde Präsident John F. Kennedy ermordet. In Spanien regierte Diktator Franco seit 25 Jahren mit eiserner Hand. Mejorar del Campo war damals noch ein Bauernnest, und die 20 Kilometer nach Madrid waren ein weiter Weg auf Esels Rücken. 1961 war auch das Jahr, in dem Justo Gallego begann, mit der Schaufel Erde auszuheben... weiter




Der katalanische Esel ist das beliebte Gegensymbol zum spanischen Stier.

Spanien

Moderater Nationalismus

Können Sie sich vorstellen, dass in österreichischen Fußballstadien am "Welttag des Buches" dichterische Werke in Mundart präsentiert werden? Im Camp nou-Stadion des FC Barcelona gab es das: dort lasen Mitte April elf Schriftsteller ihre "Sporttexte" - vor 60.000 Zuhörern auf den Rängen... weiter




Der FC Barcelona-Spieler Giuly hat im Spiel gegen Getafe, das im Nou Camp-Stadion stattfand, ein Tor erzielt und jubelt - wenig später jubelte die ganze Mannschaft über die Erringung des spanischen Fußballmeistertitels der Saison 2004/05. Foto: EPA

Fußball

"Fünf zu null gegen Madrid"

Vor dem Nou Camp (oder auch Camp nou)-Stadion in Barcelona weht nicht die spanische, sondern die katalanische Fahne. Während die Erzrivalen von Real Madrid seit Jahren schon den Siemens Mobile-Schriftzug auf der Brust tragen, bleiben die Trikots des FC Barcelona werbefrei. Erst kürzlich hatte das österreichische Unternehmen "betandwin... weiter




Bücher

Johnston: Frederico García Lorca1

Die sexuellen Vorlieben als Schlüssel zum Werk eines Künstlers zu verwenden, ist ein nicht unumstrittenes Verfahren, das zur Schubladisierung - in britischen Buchhandlungen kann man etwa Jean Genet unter "gay literature" finden - wie zum spekulativen Enthüllungsgestammel à la "NEWS" führen kann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung