• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Spanien benötigt wohl Hilfe. - © ferkelraggae - Fotolia.com

Christine Lagarde

EU glaubt an Hilfsantrag Spaniens1

 Nach der Ankündigung eines neuen EZB-Programms zum Anleihenkauf stellt sich die EU-Kommission einem Bericht des Spiegel zufolge auf einen Hilfsantrag Spaniens ein. Die Brüsseler Behörde halte es für wahrscheinlich, dass die Regierung in Madrid in den nächsten Wochen um Unterstützung durch den Euro-Rettungsfonds ESM bitten werde... weiter




Lob für Spanien Angela Merkel bei Mariano Rajoy. - © EPA

Spanien

Hilfe für Spanien ist unterwegs1

  • Anleihenkäufe, Garantien sollen Madrid helfen - Brüssel um Frankreich besorgt.

Madrid. Spanien ist unbestritten das Epizentrum der Eurokrise und braucht Hilfe. Nur wie? Der Finanzbedarf von Zypern oder Slowenien stellt die Rettungsschirme vor keine Probleme, jener der Iberer schon. Deshalb versuchen die Zentralbanker und Europolitiker mit allen Kräften... weiter




EU-Hilfen

Spanien sieht trotz Sparkurses kein Licht am Ende des Tunnels

  • Neues Gesuch um EU-Hilfe dürfte Thema bei Merkel-Besuch in Madrid sein.

Madrid. (apa/dpa) Spanien, die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Euro-Zone, läuft Gefahr, ein zweites Mal unter den EU-Rettungsschirm schlüpfen zu müssen. Das von Madrid erwogene neue Gesuch um EU-Hilfe dürfte ein zentrales Thema beim Treffen von Ministerpräsident Mariano Rajoy mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Donnerstag... weiter




Flüchtlinge

Spanien und Marokko räumen von Immigranten besetzte Insel

  • Großteil der Inselbesetzer soll nach Algerien abgeschoben werden.

Madrid. In einer gemeinsamen nächtlichen Aktion räumten am Dienstag spanische Guardia-Civil-Männer und marokkanische Behörden, die nur 400 Meter vom marokkanischen Festland entfernte Felseninsel Isla de Tierra, auf der sich seit Mittwoch der Vorwoche 19 Flüchtlinge aufgehalten hatten, zu denen am Sonntag 68 weitere gekommen waren... weiter




Tierquälerei live im Fernsehen - in Spanien wieder im Kommen. - © Alain Felix/Hemis/Corbis

Stierkampf

Blutiges Spektakel im TV

  • Nach sechs Jahren überträgt das spanische Fernsehen wieder Stierkämpfe.

Madrid. Opíparo dreht sich wild um sich. Schon seit einer Viertelstunde kämpft der 530 Kilo schwere Stier in der Madrider Arena Las Ventas um sein Leben. Er schnauft, ist erschöpft. Das Blut strömt aus seinem Nacken und läuft am ganzen Körper hinunter, nachdem ihm mehrere Banderillas, kleine geschmückte Stechlanze, in den Nacken gerammt wurden... weiter




Portugal

Madrid legt Fahrplan in Richtung Eurobonds vor

  • Portugal wird Sparziel nicht erreichen.

Madrid. Mariano Rajoy will bei der Umsetzung von Eurobonds und Fiskalunion Nägel mit Köpfen machen: Ein dreistufiger Fahrplan, den Spaniens Ministerpräsident nun vorgestellt hat, sieht unter anderem Einführung einer europäischen Budgetbehörde bis 2015/16 vor. Gleichzeitig soll die gemeinsame Schuldenaufnahme durch Eurobonds verwirklicht werden... weiter




Gegen Rajoys Politik kommt es immer wieder zu Protesten wie hier in Madrid Anfang August. - © REUTERS

Spanien

Heißer Wahlherbst in Spanien1

  • Erster Testlauf für Regierung Rajoy und ihr rigoroses Sparprogramm.

Madrid. Galicien zieht seine Parlamentswahlen vor. Wahltermin ist der 21. Oktober. Der Regierungschef der westspanischen Region Alberto, Núñez Feijoo,begründet die Entscheidung, das Parlament vorzeitig aufzulösen, mit dem "nationalen Notstand" in Spanien... weiter




Spanien

Sinkende Zinsen, geringere Einlagen

  • Hoffnung bei spanischen Anleihen, weiter Geld von Banken abgezogen.

Madrid. (da) Nach jedem Indiz zur Besserung der wirtschaftlichen Lage Spaniens suchen derzeit Politiker und Finanzexperten. Mit großer Erleichterung wurde daher am Dienstag aufgenommen, dass Anleihen der Iberer mit deutlich geringeren Zinsen als im Vormonat am Markt platziert werden konnten... weiter




Die Suche nach den Kindern Ruth und Jose, die in Cordoba abgängig waren, dürfte vorbei sein: Wahrscheinlich wurden sie getötet, worauf Knochenfunde hinweisen. - © APAweb / EFE / EPA / dpa-Bildfunk / Salas

Spanien

Ermittlungspanne mit Folgen

  • Fall hätte gleich nach dem Verschwinden aufgeklärt werden können.

Madrid. Wo stecken Ruth und Jose? Fast elf Monate lang hatte die Spanierin Ruth Ortiz sich die bange Frage gestellt, was mit ihrer sechsjährigen Tochter und ihrem zwei Jahre alten Sohn geschehen war. Nun scheint die Tierärztin bittere Gewissheit zu haben, dass die beiden Kleinen nicht mehr am Leben sind... weiter




In Brüssel werden derzeit verschiedene Ideen sondiert, wie man Spanien stabilisieren kann. - © EPA

Finanzen

Fitch stellt Madrid einen Freibrief aus1

  • Ratingagentur: Im Fall von Hilfen wäre Risiko einer Liquiditätskrise stark reduziert.

Brüssel. (afp/apa/kle) Nach Standard & Poor’s (S&P) hat nun auch Fitch dem Euro-Krisenland Spanien einen Freibrief ausgestellt. Im Fall eines Hilfsantrags würde Spanien nicht herabgestuft werden, kündigte die Ratingagentur vor dem Wochenende an. Ein entsprechender Antrag würde sich "nicht negativ" auf die Kreditwürdigkeit des Landes auswirken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung