• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Aquarius legte im Hafen von Valencia an.  - © WZ Online, AP Photo/Alberto Saiz

Flüchtlinge

Rettungsschiff "Aquarius" legt in Spanien an10

  • Italiens Innenminister will Rettungsschiffe künftig abweisen.

Valencia. Nach einer 1.500 Kilometer langen Odyssee über das Mittelmeer ist das Flüchtlingsschiff "Aquarius" in Spanien angekommen. Die "Aquarius" und das erste ihrer zwei Begleitschiffe legten am Sonntag im Hafen der Stadt Valencia an. Italien und Malta hatten die "Aquarius" abgewiesen und damit eine neue Krise in der EU-Flüchtlingspolitik... weiter




Cristiano Ronaldo trug sich in seiner vierten WM mit drei Toren in die Fußballannalen ein. - © reu/Nicholson

Fußball-WM

Iberisches Duell vom Feinsten4

  • Gruppe B: Spanien und Portugal liefern in Moskau WM-würdigen Fußball - und trennen sich 3:3.

Moskau. (rel) So gespalten hatte man die spanische Fangemeinde schon lange nicht mehr gesehen. Und das hatte diesmal ausnahmsweise nichts mit dem jahrelangen Unabhängigkeitsstreit mit Katalonien (und dem in der Frage nicht weniger nationalistisch auftretenden FC Barcelona) zu tun. Wie auch... weiter




Spanien

Spanien versucht nach Trainerverlust einen WM-Kaltstart

Sotschi. Das iberische Gruppe-B-Duell Spanien gegen Portugal ist am Freitagabend (20 Uhr MESZ) eines der ersten Highlights der Fußball-WM in Russland. Hinter der Verfassung der Spanier steht nach dem Rauswurf von Trainer Julen Lopetegui ein großes Fragezeichen. Mit dem Basken blieb La Roja in 20 Spielen unbesiegt... weiter




Fernando Hierro soll retten, was zu irgendwie noch zu retten ist. Julen Lopetegui musste als Teamchef gehen. - © Valery Hache/afp und Philippe Marcou/afp

Fußball-WM

Die rote Furie - der Name ist Programm1

  • Vor dem WM-Auftakt Spaniens gegen Portugal regieren die internen Turbulenzen.

Krasnodar/Madrid. Es gibt Sportmannschaften, die haben so skurrile Beinamen, dass niemand weiß, wie sie je zustande gekommen sind. Bei Spaniens Nationalteam ist der Name "Furia Roja" aber offenbar Programm - zumindest in diesen Tagen. Nachdem Real Madrid am Dienstagabend überraschend bekanntgegeben hatte... weiter




Julen Lopetegui ist nicht länger Trainer des spanischen Fußball-Nationalteams. - © APAweb / Reuters, Juan Medina

Fußball-WM

Spanien feuert Teamchef zwei Tage vor WM2

  • Der Verband reagierte damit auf den am Dienstag bekanntgegebenen Wechsel des Trainers zu Real Madrid.

Krasnodar. Einer der Topfavoriten bei der Fußball-WM in Russland steht zwei Tage vor seinem ersten Spiel ohne Teamchef da. Spaniens Verband (RFEF) trennte sich am Mittwoch von Coach Julen Lopetegui, nachdem tags zuvor bekannt geworden war, dass der 51-Jährige nach der Endrunde zu Real Madrid wechselt... weiter




Erst Spanien, dann Real: Noch-Teamchef Julen Lopetegui. - © Pierre-Philippe Marcou/afp

Fußball-WM

Lopetegui soll Real-Coach werden

  • Vorerst aber gilt die Konzentration des Spanien-Teamchefs der Mission Rückeroberung des Titels.

Madrid/Moskau. Der spanische Fußball-Teamchef Julen Lopetegui übernimmt nach der WM das Traineramt bei Real Madrid. Das gab der Champions-League-Sieger am Dienstag bekannt. Der 51-Jährige erhielt bei den Königlichen einen Drei-Jahres-Vertrag und tritt die Nachfolge von Zinédine Zidane an... weiter




Die "Aquarius" der SOS Mediterranée und Ärzte ohne Grenzen. - © reu

Flüchtlingspolitik

Rettungsschiff-Streit heizt Debatte um Flüchtlingspolitik an3

  • Die "Aquarius" ist seit Dienstag auf dem Weg nach Spanien. Das Abblocken Italiens und Maltas fordert EU-Partner heraus.

Rom/Brüssel. Die "Aquarius" ist nach tagelangem Verharren auf dem Mittelmeer seit Dienstag auf dem Weg nach Spanien. Zwei Schiffe der italienischen Küstenwache begleiten das Rettungsschiff vier Tage lang in den Hafen von Valencia. An Bord befinden sich auch italienische Ärzte und Personal des UN-Kinderhilfswerks Unicef... weiter




Gerettete Flüchtlinge an Bord der "Aquarius". - © APAweb, ap, Kenny Karpov/SOS Mediterranee

Flüchtlingsschiff

Signal an Europa

  • Spanien sieht die Aufnahme von Flüchtlingen als "rechtliche Pflicht". Städte zeigen sich hilfsbereit.

Madrid. Mit der Aufnahme des von Italien und Malta abgewiesenen Rettungsschiffs "Aquarius" will die sozialistische Regierung Spaniens nach eigenen Angaben ein Signal für ganz Europa setzen. Die Aufnahme der 629 Flüchtlinge an Bord sei eine "rechtliche Pflicht", die Spanien "nicht umgehen kann und nicht umgehen will"... weiter




Seit dem Wochenende ist das Rettungsschiff im Mittelmeer unterwegs auf der Suche nach einem aufnehmenden Hafen. - © APAweb / AP, Salvatore Cavalli

Flüchtlinge

Italienische Schiffe sollen "Aquarius" begleiten11

  • Das Schiff soll in Valancia anlegen. Italien sei jedoch zur Aufnahme von Frauen und Kindern bereit.

Valencia/Rom/Ajaccio. Die 629 Migranten an Bord der "Aquarius" sollen von Schiffen der italienischen Marine nach Valencia begleitet werden. Dies twitterte die NGO "SOS Mediterranee", der die "Aquarius" gehört, Dienstag früh. Die "Aquarius" soll bis dahin von einem italienischen Schiff mit Lebensmitteln und Treibstoff beliefert werden... weiter




Für Neymar und Co. lief bisher die WM-Vorbereitung sehr gut. Das große Ziel ist die Hexa. - © apa/afp/Klamar

Testspiele

Traum und Wirklichkeit

  • Brasilien peilt in Russland den sechsten WM-Titel an, andere Favoriten hadern noch mit der Form.

Wien. Es könnte das letzte fehlende Puzzlestück gewesen sein. Mit einem gelungenen Comeback in der Startformation hat Fußball-Superstar Neymar eine Woche vor Brasiliens WM-Auftaktspiel am Sonntag gegen die Schweiz große Hoffnungen genährt. Nach einem überzeugenden 3:0-Sieg bei der Generalprobe in Wien gegen Österreich lebt der Traum von der Hexa... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung