• 21. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Shimon Keinan vor seinem Containerhaus in Givat Assaf. - © hackl

Israel

"Die Thora sagt, das alles ist unser Land"3

  • Die Siedlerpartei "Jüdische Heimat" ist in Israel zur drittstärksten Kraft geworden.

Jerusalem. Die Standorte israelischer Siedlungen im Westjordanland sind nie zufällig: Sie liegen entweder auf strategisch wichtigen Hügeln, in der Nähe jüdischer Heiligtümer oder an anderen symbolträchtigen Stellen des besetzten Palästinensergebiets. So auch die kleine Siedlung Givat Assaf, die vor elf Jahren dort gegründet wurde... weiter




Vier Wahlen stehen 2013 an - ob der Wunsch des Bundespräsidenten in Erfüllung geht und die jeweiligen Wahlkämpfe fair sein werden? - © APAweb / HBF / Peter Lechner

Weihnachten

Fischer wünscht sich fairen Wahlkampf2

  • Faymann bereit für ein Fairness-Abkommen.

Wien. Bundespräsident Heinz Fischer hat sich am Montag für ein Fairnessabkommen im Wahlkampf für die Nationalratswahl im nächsten Jahr ausgesprochen. "Das wäre eine gute Sache", erklärte Fischer im Rahmen der ORF-Weihnachtssendung "Licht ins Dunkel". Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) erklärte sich dazu bereit... weiter




Italiens alter Premierminister Mario Monti könnte auch der neue werden. - © APAweb / AP / Gregorio Borgia

Mario Monti

Montis Nachdenkpause erschreckt Italien5

  • Wirtschaftsprofessor fürchtet Schlammschlacht gegen Berlusconi.

Rom. Nach seinem Rücktritt macht es Italiens Ex-Ministerpräsident Mario Monti noch einmal spannend. Er schweigt hartnäckig über seine politische Zukunft. Italienische Medien berichten, dass der 69-Jährige immer noch keinen Beschluss über eine mögliche Kandidatur für die Parlamentswahlen gefasst habe... weiter




Berlusconi setzt im Wahlkampf auf sein bewährtes Rezept: Starke Worte, laut gesagt. - © APAweb/AP/Gregorio Borgia

Wahlkampf

Berlusconi packt die Keule aus1

  • Mehrheit der Italiener gegen Monti-Kandidatur.

Rom/Frankfurt am Main. Italiens Politik fiebert einem entscheidenden Wochenende entgegen. Die Regierung Monti unterzieht sich am Freitag in der Abgeordnetenkammer einer Vertrauensabstimmung zum Budgetgesetz 2013. Danach sollte Premier Mario Monti Präsidenten Giorgio Napolitano seinen Rücktritt einreichen, berichteten italienische Medien... weiter




USA

Romney und Obama biegen Kopf an Kopf in die Zielgerade1

  • Senat tendiert zu demokratischer, das Repräsentantenhaus zu einer republikanischen Mehrheit.

Washington/Wien. Ein Präsident, 17 Gouverneure, 33 Senatoren und 435 Abgeordnete: In den USA gibt es heute, Dienstag, einiges zuwählen. Das wichtigste Rennen ist natürlich das, um das Präsidentenamt und da ist es zu einem Herzschlagfinale gekommen. Gerade einmal 0... weiter




Attacke: Obama (r.) war diesmal angriffslustiger. - © REUTERS

USA

Barack Obama gleicht in zweiter Runde aus3

  • TV-Debatte: Moderatorin musste Herausforderer Romney korrigieren.

Miami. War es die Basketballhalle, die Barack Obama im zweiten TV-Duell beflügelt hat? Immerhin wollte der US-Präsident eigentlich Basketballer werden. Da kann es schon helfen, wenn man eine entscheidende Konfrontation in der Arena der Hofstra-Universität abhält, wo normalerweise die Sportler auf die Bälle auf den Korb werfen... weiter




Floridas Alan West sammelt nicht nur Geld sondern muss auch traditionell Wahlkampf führen -etwa durch das Schütteln von Händen potenzieller Wähler - hier von einem 85-jährigen Pensionisten. - © REUTERS

USA

Kosten für Wahlschlacht um Repräsentantenhaus explodieren

  • Republikaner halten die Mehrheit dank finanzieller Hilfe von außen.

Miami. "Simmering gegen Kapfenberg - das ist Brutalität", gab Helmut Qualtinger seinerzeit über den österreichischen Fußball zum Besten. Das Bonmot lässt sich ganz gut auf die Wahl in den USA umlegen, wo neuerdings die Fetzen fliegen, wenn es darum geht, Sitze im US-Repräsentantenhaus zu ergattern... weiter




Mitt Romney

Die erste Runde ging an Romney

Washington. And the winner is ... zumindest in der ersten Runde Mitt Romney. Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Romney hat in seinem ersten TV-Duell gegen Amtsinhaber Obama einen starken Auftritt hingelegt. Doch hat er auch immer die Wahrheit gesagt... weiter




Barack Obama

Müder Demokrat, schwacher Republikaner

Washington. Das Urteil der Kommentatoren über den US-Präsidenten war wenig schmeichelhaft: Barack Obama wirke müde, unelegant, und spreche in zu akademischer Sprache und zu vielen Details. Sein Herausforderer Mitt Romney hingegen komme überraschend sympathisch rüber, rede nuanciert und wirke bodennäher als Obama... weiter




TV-Debatte

Romney punktet im TV-Duell gegen Obama4

  • Der republikanische Herausforderer schlug sich besser als erwartet.

Denver. Die Marketingschlacht begann schon lange, bevor das Licht im Studio anging. In einer dick aufgetragenen Mail mobilisierte US-Präsident Barack Obama seine Fans auch für das TV-Duell: "Ich bin so stolz, euch in der TV-Debatte präsentieren zu dürfen." Und bat um eine kleine Wahlkampfspende... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung