• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Seit heute gelten strengere und vor allem einheitliche Datenschutzregeln. V - © APAweb, HARALD SCHNEIDER

DSGVO

Kritik an "Friss oder Stirb"-Bestimmungen16

  • Datenschutzaktivist Schrems bringt Beschwerden gegen Google, Facebook, WhatsApp und Instagram ein.

Wien/Mountain View. Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat am ersten Tag des Inkrafttretens der neuen Datenschutzgrundverordnung Beschwerden gegen Google, Facebook, WhatsApp und Instagram eingebracht. Kritisiert wurde ein Datenschutz à la "Friss oder Stirb": "Tonnenweise wurden 'Zustimmungen' verlangt, oft auch unter Zwang... weiter




Werbe-Einschaltung von Zuckerberg in der "The New York Times" - © APAweb/AP, Kane

Facebook

US-Klage wegen Gesichtserkennung zugelassen2

  • Biometrische Funktion in EU seit 2012 eingestellt. Trotz EU-Datenschutzgrundverordnung gibt es Probleme beim internationalen Datenschutz.

San Francisco/Wien. (ast/apa) Facebook muss sich in den USA einer Sammelklage von Nutzern stellen, die sich durch daie automatische Gesichtserkennung des Online-Netzwerks in ihrer Privatsphäre verletzt sehen. Ein Gericht in San Francisco ließ eine Klage am Montag gegen den Widerstand der Facebook-Anwälte zu... weiter




Max Schrems im Café Ritter. - © News/picturedesk.com

Interview

"Facebook wusste seit 2011 vom Datenleck"8

  • Max Schrems, der im Jahr 2011 Facebook geklagt hat, sieht sich sieben Jahre danach in seinen Positionen bestätigt.

"Wiener Zeitung": Herr Schrems, Sie haben im Jahr 2011 Facebook wegen Verstößen gegen den Datenschutz verklagt. Mit Ihrer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof haben Sie das transnationale Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA beendet. Unternehmen ist es seither nicht mehr möglich... weiter




Max Schrems legte sich mit dem Social-Media-Giganten Facebook an. - © APAweb, dpa, Armin Weigel

Facebook

EuGH lehnt Schrems-Sammelklage ab10

  • Datenaktivist Max Schrems blitzt vor dem EuGH ab: Er kann aber in Österreich gegen Facebook klagen.

Menlo Park/Brüssel/Luxemburg. Der österreichische Datenschützer Maximilian Schrems kann zwar selbst im Heimatland gegen Facebook klagen, doch lehnt der EuGH eine Sammelklage ab. Schrems könne "nicht als Zessionar von Ansprüchen anderer Verbraucher den Verbrauchergerichtsstandort in Anspruch nehmen, um die abgetretenen Ansprüche geltend zu machen"... weiter




In einem richterlichen Rechtsgutachten hatte der sogenannte EuGH-Generalanwalt Michal Bobek im November die Ansicht vertreten, weil Schrems Facebook auch privat genutzt habe, könne er als Verbraucher in Österreich klagen. - © APAweb/REUTERS, Yves Herman

Europe-vs-Facebook

EuGH urteilt über Möglichkeit von Sammelklagen gegen Facebook

  • Datenschutz-Aktivist Schrems reichte Klage in Österreich ein.

Menlo Park. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet am Donnerstag in der Früh ein Grundsatzurteil zu Klagen gegen das soziale Netzwerk Facebook. Im Streit um eine Klage des österreichischen Datenschutz-Aktivisten Maximilian Schrems sollen die Luxemburger Richter klären... weiter




"Die ersten 50.000 Euro haben wir schon", erklärte Schrems bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. 25.000 Euro hat beispielsweise die Stadt Wien zugesagt. - © APAweb/AP, Geert Vanden Wijngaert

Grundrecht

Jurist Schrems gründete Datenschutz-NGO5

  • Der Verein "Europäisches Zentrum für Digitale Rechte" will Grundrechte gegenüber Tech-Firmen durchsetzen.

Wien. Der Jurist Max Schrems hat in Wien die Datenschutz-NGO "noyb - Europäisches Zentrum für Digitale Rechte" gegründet. Der gemeinnützige Verein will Rechte gegenüber Tech-Firmen wie Google und Facebook durchsetzen und sammelt via "Kickstarter"-Methode Fördermitglieder. Bis Jahresende sollen zumindest 250... weiter




Schrems klagt gegen Facebook, weil er seine Rechte auf Privatsphäre und Datenschutz verletzt sieht. Der österreichische Oberste Gerichtshof hat den Fall zur Klarstellung an den EuGH weitergereicht. - © APAweb / AFP, John Thys

EuGH-Generalanwalt

Sammelklage gegen Facebook hat kaum Chancen2

  • Schrems klagt gegen Facebook, weil er seine Rechte auf Privatsphäre und Datenschutz verletzt sieht.

Brüssel. Ein Rechtsexperte des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) macht dem Datenschützer Maximilian Schrems wenig Hoffnung auf eine Sammelklage gegen Facebook. Die EU-Verbraucherregeln besagten, dass der Fall sich auf die konkreten Parteien eines Vertrages beschränken müsse, erklärte EuGH-Generalanwalt Michal Bobek am Dienstag... weiter




Max Schrems kann einen Erfolg für sich verbuchen.

Datenschutz

Etappensieg gegen Facebook17

  • Der Jurist Max Schrems bekam bei seinem Rechtsstreit mit Facebook von einem irischen Gericht in wesentlichen Punkten recht.

Wien/Dublin/MenloPark. Max Schrems ist zufrieden. Am Dienstag gab der irische Oberste Gerichtshof einer Klage von Schrems gegen den US-Social-Media-Giganten aus dem Jahr 2013 in wesentlichen Punkten recht. Schrems hatte damals dagegen geklagt, dass Facebook gegen fundamentales europäisches Recht verstößt... weiter




Wie die NEOS sieht auch Max Schrems Aufholpotenzial beider Digitalisierung: "Bisher ist das ein bisschen ein leeres Feldgewesen." - © APA, Georg Hochmuth

Nationalratswahl 2017

Neos holen sich Datenschützer Schrems ins Boot8

  • Schrems soll Plan zum Thema "Faire Digitalisierung" erarbeiten. Neos-Chef Strolz fordert Innovations-Ministerium.

Wien. Der als "Facebook-Rebell" bekannte Datenschutz-Aktivist Max Schrems berät die NEOS. Parteiobmann Matthias Strolz präsentierte den Juristen am Freitag in einer Pressekonferenz als weiteren Partner. Schrems soll einen sogenannten, als politisches Programm angedachten, Chancen-Plan zum Thema "Faire Digitalisierung" erarbeiten... weiter




Auch "Privacy Shield" werde vor dem EuGH landen, glaubt der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems. EU-Justizkommissarin Vera Jourova findet, dass sich der neue Pakt "fundamental von Safe Harbor" unterscheidet. - © epa/Julien Warnand, ap/Darko Vojinovic

Privacy Shield

Ein bisschen mehr Datenschutz1

  • Nach dem gekippten "Safe Harbor" tritt nun das Datentransferabkommen "Privacy Shield" zwischen EU und USA in Kraft.

Brüssel. (apa/sig) "Privacy Shield", das klingt vertrauenserweckend, nach Schutz und Privatsphäre in der Datenwelt. Das Abkommen mit den USA, das die EU-Kommission am Dienstag angenommen hat, soll die Daten der Europäer vor dem Zugriff durch US-Geheimdienste schützen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung