• 11. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/afp/Tobias Schwarz

Leserbriefe

Leserforum1

Das Asylquartier von Drasenhofen Ich kenne die Asylunterkunft von Drasenhofen nicht. In den Meldungen darüber sehe ich mehr die Absicht, sich zu alterieren, als die Bereitschaft, sachlich zu informieren. Beim vorliegenden Themengemenge misstraue ich den Gutmenschen im gleichen Maß wie den Schlechtmenschen... weiter




Freudensprünge: Für Pamela Rendi-Wagner, erste Frau an der Spitze der SPÖ, beginnen nun die Mühen der Ebene. - © apa/Barbara GindlAnalyse

SPÖ

Rendi-Wagners Plan für die SPÖ17

  • Rendi-Wagner will sich um konkrete Bedürfnisse der Wähler kümmern - nicht um abstrakte Zukunftsentwürfe.

Wels/Wien. Eine emotionale Rede, Kampfansagen, Luftsprünge nach einer gelungenen Kür: Den am Sonntag zu Ende gegangenen Parteitag der SPÖ in Wels kann die neue Parteichefin Pamela Rendi-Wagner durchaus als Erfolg verbuchen. Nach all den Turbulenzen der vergangenen Wochen und Monate war dieser auch bitter nötig... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Offen für Widersprüche25

Was sollen wir nur tun? Die Sozialdemokratie, die nun Pamela Rendi-Wagner zu ihrer ersten Vorsitzenden in 130 Jahren wählt, erinnert derzeit an die Ratlosigkeit der einstigen Naturvölker, die - von der rasanten Ausbreitung einer neuen Welt bedroht - am Lagerfeuer zusammensaßen und verzweifelt über ihre Zukunft berieten... weiter




Gastkommentar

Hier irrt die neue SPÖ-Vorsitzende111

  • Warum es ein Fehler von Pamela Rendi-Wagner ist, dem Kopftuchverbot für junge Schülerinnen nicht zuzustimmen.

Dass die designierte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner bisher eher den Eindruck erweckte, in aller Stille wieder in ihren angestammten Ärzteberuf zurückgekehrt zu sein, statt kämpferisch die größte Oppositionspartei des Landes anzuführen, muss kein schlechtes Omen sein... weiter




Die Europäische Union ist mehr als bloß die Summe ihrer Mitglieder. - © afp/Georges Gobet

Gastkommentar

Wann kommt die Europäische Republik?19

  • In der Krise steckende sozialdemokratische, aber auch konservative Parteien sollten ihre historische Verantwortung wieder wahrnehmen.

Eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung hat ergeben, dass Menschen, die häufig zurückblicken und sich nach alten Zeiten sehnen, anfälliger für populistische Parolen sind. Interessant ist dabei: Selbst in dieser Gruppe, die sich zurück in die Vergangenheit wünscht... weiter




Pamela Rendi-Wagner ist Klubobfrau der SPÖ. Jeden Dienstag lesen Sie an dieser Stelle den Kommentar eines Vertreters einer Parlamentspartei.

Gastkommentar

Gedenken der Vergessenen4

  • Die Gründung der Ersten Republik steht auch dafür, dass die einfachen Menschen zu wenig gehört wurden.

Am 12. November vor 100 Jahren wurde unsere Republik gegründet. Anlässlich dieses feierlichen Jahrestages möchte ich ein paar Gedanken zu ihren Anfängen im Jahr 1918 darlegen. Am Anfang unserer Republik stand die Armut. Die Armut der Kinder und der Kriegswitwen, die Armut der Kriegsversehrten und all jener, die ihre Heimat verloren hatten... weiter




Gastkommentar

Kein guter Pakt160

  • Warum Skepsis gegenüber dem Globalen Migrationspakt der UNO angebracht ist.

Die zahlreichen juristischen Bedenken gegen den Globalen UN-Migrationspakt seitens der österreichischen Regierung sind bereits allgemein bekannt und verdienen - unabhängig vom Parteistandpunkt - eine objektivere Debatte: Die Republik entscheidet souverän über die Zulassung von Migration nach Österreich; Ablehnung des Menschenrechts auf Migration... weiter




- © apa/Herbert Neubauer

Leserbriefe

Leserforum

Peter Kaiser im Clinch mit der Bundespartei Ist diese SPÖ noch zu retten? Galt der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser nicht bei vielen Wählern als einer der wenigen seriösen SPÖ-Granden und als möglicher Kandidat für die Parteispitze? Und hat er sich durch seinen öffentlichen Ärger über den nur 9. statt des "vorgesehenen" 6... weiter




Franz Schandl ist Historiker und Publizist. Von 1985 bis 1995 war er Gemeinderat der Alternativen Liste in Heidenreichstein, wo er aktuell das Grundeinkommensprojekt "Sinnvoll tätig sein" (www.bsowv.at) wissenschaftlich begleitet. Er ist Redakteur der "Streifzüge" (www.streifzuege.org). Der vorliegende Text ist auch auf www.freitag.de erschienen. - © privat

Gastkommentar

Sozialdemokratische Kernschmelze42

  • Die Bilanz einer Ära, die keine gewesen ist.

Wer hätte das gedacht? Vor zwei Jahren noch erklomm der Quereinsteiger Christian Kern gleich einem "Messias aus dem Musterknabenkatalog" das Kanzleramt und den SPÖ-Vorsitz. Doch schon im Herbst 2017 war das Intermezzo als Regierungschef Geschichte. Der ehemalige ÖBB-Chef hatte die Nationalratswahl gegen Sebastian Kurz verloren und versuchte sich... weiter




Gastkommentar

Vorwärts in die Vergangenheit?71

  • Warum die neue SPÖ-Chefin gut beraten wäre, keine retro-linken Wirtschaftsideen aus der Mottenkiste zu holen.

Pamela Rendi-Wagner vermittelt nicht gerade stark den Eindruck, über ein konzises wirtschaftspolitisches Konzept zu verfügen. Das wird zum kleineren Teil daran liegen, dass Ökonomie nicht zu den Kernkompetenzen der gelernten Medizinerin gehören dürfte; zum größeren Teil allerdings daran... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung