• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Mit aller Kraft" will Wiens Bürgermeister Ludwig die neue Parteichefin unterstützen. - © apa/Hans Punz

SPÖ

Volle Unterstützung für die neue Chefin1

  • Der Wiener SPÖ-Landespartei und Bürgermeister Michael Ludwig stellten sich am Montag hinter Pamela Rendi-Wagner.

Wien. (pech) Der Bundesparteivorstand der SPÖ trifft sich heute, Dienstag, um die neue Chefin, Pamela Rendi-Wagner, auch formal abzusegnen. Gewählt wird sie erst beim Bundesparteitag am 24. und 25. November. Bereits am Montag stellte sich die mächtige Wiener Landespartei hinter ihre neue Frontfrau... weiter




 Pamela Rendi-Wagner. - © APAweb,HANS PUNZ

Pamela Rendi-Wagner

Theorie und Praxis16

  • Stationen einer ungewöhnlichen Karriere - wie aus einer renommierten Forscherin die neue Chefin der SPÖ wurde.

Wien. (sir) Mai 2011. Vier Buchstaben werden zur Chiffre für eine unsichtbare Gefahr. Sie lauert in Lebensmitteln, führt zu schweren Erkrankungen, in Deutschland wird von Todesfällen berichtet: EHEC. Wochenlang steht der Keim im Fokus der medialen Aufmerksamkeit, tagtäglich werden Verdachtsfälle gemeldet... weiter




Die neue SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Klubchef Andreas Schieder. - © APAweb / Roland SchlagerAnalyse

SPÖ

Schieder in Schlüsselrolle für Rendi-Wagner32

  • Der SPÖ-Klubobmann könnte seinen Platz nur freiwillig räumen.

Wien. In der SPÖ steht der nächste Abschied nach dem Rückzug von Christian Kern als Bundesparteichef unmittelbar bevor. Bei der ersten regulären Nationalratssitzung im heurigen Herbst wird der Präsident des Gewerkschaftsbundes (ÖGB), Wolfgang Katzian, seinen Sitz im Hohen Haus räumen... weiter




Pamela Rendi-Wagner soll es richten. - © APAweb, Helmut FohringerAnalyse

SPÖ

Rendi-Wagners Glück und Pech57

  • Neue Mehrheiten jenseits von Schwarz-Bau sind nicht in Sicht. Dennoch ist es eine Zeit der politischen Umbrüche.

So viel Überlebensinstinkt steckt also noch in der SPÖ, dass sie sich in einem Moment höchster Not geschlossen hinter ihrer einzigen Kandidatin für das Amt des Parteivorsitzes versammelt. Die Nominierung der 47-jährigen Medizinerin Joy Pamela Rendi-Wagner zur ersten Frau an der Spitze in der 129-jährigen Geschichte der SPÖ ist eine strategische... weiter




Hoffnungsträgerin Pamela Rendi-Wagner schreitet zügig zur Sitzung des SPÖ-Parteipräsidiums. - © APAweb / Herbert PfarrhoferVideo

SPÖ

Rendi-Wagner soll es richten39

  • Das SPÖ-Präsidium designierte die neue Parteivorsitzende einstimmig nach einer kurzen Sitzung.

Wien. Der erste Akt ist absolviert: Pamela Rendi-Wagner ist am Samstag zur ersten weiblichen Vorsitzenden der SPÖ designiert worden. Das Präsidium der Sozialdemokraten sprach sich einstimmig dafür aus, die ehemalige Gesundheitsministerin zur Nachfolgerin von Christian Kern zu machen. Ihr Team soll sich die neue Chefin selbst aussuchen dürfen... weiter




Erstmals seit der Parteigründung wird die SPÖ von einer Frau angeführt. - © WZ OnlineVideo

SPÖ

Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende42

  • Pamela Rendi-Wagner wird Christian Kern an Parteispitze folgen - Bures sagte ab, alle Länder für Ex-Ministerin.

Wien. (sir) Doris Bures meinte es offenbar wirklich ernst. Ihr "Ich stehe nicht zur Verfügung" war kein "Bitte fragt mich noch einmal". Und es war auch keine gefinkelte Taktik, um dann möglichst alle Wünsche erfüllt zu bekommen, wie das bei der Übernahme der ÖVP durch Sebastian Kurz der Fall war... weiter




Erstmals in der Parteigeschichte lenkt eine Frau die Geschicke der Partei: Die ehemalige Gesundheitssprecherin Pamela Rendi-Wagner übernimmt den Vorsitz.
- © APAweb / Georg Hochmuth

Kern-Nachfolge

Die SPÖ wünscht sich Rendi-Wagner11

  • Die Landesorganisationen sprechen sich für die ehemalige Gesundheitsministerin als Nachfolgerin von Christian Kern aus.

Wien. In der SPÖ deuten alle Zeichen darauf, dass Pamela Rendi-Wagner neue Parteichefin und damit Nachfolgerin von Christian Kern wird. Die großen Landesorganisationen haben allesamt Zustimmung signalisiert, die Präsentation könnte bereits am Samstag erfolgen. Was noch fehlt, ist eine offizielle Bestätigung... weiter




Der scheidende SPÖ-Bundesparteichef Christian Kern erklärt sich den Parteimitgliedern - in einem Brief. - © APAweb / Roland Schlager

SPÖ

Kern entschuldigt sich17

  • Bures hat abgesagt - die Nachfolge des SPÖ-Chefs gestaltet sich schwierig.

Wien. Der scheidende SPÖ-Chef Christian Kern hat sich zum Abschied den Mitgliedern der Partei erklärt. In einem längeren Text würdigt er umfangreich seine eigenen Leistungen, entschuldigt sich für die Vorgänge der vergangenen Tage und erklärt seinen Wechsel nach Brüssel mit der Erkenntnis, dass andere Opposition "ebenso gut können" wie er... weiter




Kern neigte dazu, die parteiinternen Gegner wie auch die internen Strukturen zu unter- und seine eigene Wirkungsmacht, sein zweifellos vorhandenes Charisma zu überschätzen. - © APAweb / Roland Schlager

Christian Kern

Reise nach Europa17

  • Damit er die Chancen bei der EU-Wahl wahren kann, braucht Christian Kern eine ideale Kandidatenliste.

Wien/Brüssel. Nun also die europäische Bühne. "Überrascht" und recht verhalten positiv fielen die Reaktionen von Christian Kerns europäischen Parteifreunden bei deren Treffen in Salzburg am Mittwochabend aus. Kern hat offiziell seine Kandidatur für die Position des Spitzenkandidaten der sozialdemokratischen progressiven Allianz S&D angekündigt... weiter




Bundesgeschäftsführer Max Lercher (li.) entschuldigt sich bei den SPÖ-Wählern. Die Vorgangsweise rund um Christian Kerns Wechsel nach Brüssel sei "holprig", aber "nicht so geplant" gewesen - © APAweb / Hans Klaus TechtVideo

SPÖ

"Wo Menschen wirken passieren auch Fehler"8

  • SPÖ-Bundesgeschäftsführer entschuldigt sich bei Wählern für die Vorgangsweise um Kerns Wechsel nach Brüssel.

Wien. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher entschuldigte sich Mittwoch in der "ZiB2" bei den Wählern, die über die Vorgangsweise rund um Christian Kerns Wechsel nach Brüssel "irritiert" waren. Diese sei "holprig", aber "nicht so geplant" gewesen. Kern habe sich vorzeitig erklären müssen, weil Medien Meldungen unreflektiert übernommen hätten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung