• 22. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Horror-Romanautor Stephen King würdigte die 1929 im kalifornischen Berkeley geborene Le Guin bei Twitter als "eine der Größten" ihres Fachsund als "literarische Ikone". - © APAweb/AP/The Orgeon

Ikone

Schriftstellerin Ursula K. Le Guin gestorben1

  • US-Science-Fiction- und Fantasy-Autorin wurde 88 Jahre alt.

Portland. Die US-Schriftstellerin Ursula K. Le Guin ist tot. Die Science-Fiction- und Fantasy-Autorin starb im Alter von 88 Jahren, wie ihre Familie am Dienstag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter bekannt gab. Bekannt ist Le Guin vor allem für ihren "Earthsea"-Zyklus, der in zahlreiche Sprachen übersetzt und verfilmt wurde... weiter




Literatur

Der alltägliche Wahnsinn1

  • Der deutsche Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino brilliert im Spagat zwischen Schmerz, Ironie und Melancholie. Am 22. Jänner feiert der Autor seinen 75. Geburtstag.

Wilhelm Genazino hat die melancholischen, zum Selbstmitleid neigenden Flaneure in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur salonfähig gemacht. Stets etwas neurotisch, dem Wahnsinn nahe, aber höchst empfindsam, so schickt er die zumeist recht biederen Alltags-Protagonisten durch seine leicht elegischen Romane... weiter




Literatur

Schreiben als Protest gegen die Welt4

  • Michael Opitz würdigt in einer beeindruckenden Biografie das Lebenswerk von Wolfgang Hilbig.

Wolfgang Hilbig ist der unbekannteste unter den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Sein Tod kam allzu früh; er verstarb am 2. Juni 2007 an seinem Krebsleiden. Dieses war eine Folge seines Lebenswandels: Hilbig war schwerer Alkoholiker, und dies war nicht die einzige Bürde... weiter




Ikonenhafte Gestalt, Prototyp des Detektivs: Sherlock Holmes. - © getty

Medien

Der ewige Detektiv9

  • Vor 130 Jahren erschien die erste Sherlock-Holmes-Geschichte - ein Phänomen, das viele nicht mehr losließ.

Wie so oft stand am Anfang ein sehr pragmatischer Grund. Der junge Arzt Arthur Conan Doyle (1859-1930) rackerte sich in seiner eher schleppend laufenden Landpraxis in Southsea (Hampshire) ab. Es musste sich etwas ändern, mehr Geld war gefragt. Da rang sich der schottische Mediziner dazu durch... weiter




Halt, noch nicht schauen! Früher war neben mehr Lametta auch mehr Überraschung. - © Interfoto/picturedesk

Weihnachten

Kinder, was wird’s morgen geben?5

  • Erstaunlich, atemberaubend, unerwartet: Tipps der Feuilleton-Redaktion für einen überraschenden Gabentisch.

Früher war bekanntlich nicht nur mehr Lametta, es wurde auch noch mehr überrascht zu Weihnachten. Da soll es Zeiten gegeben haben, in denen Kinder nicht forsch davon ausgingen, jeden einzelnen Posten ihres Wunschzettels unterm Baum zu finden. Man reichte sich nicht formlos gegenseitig die am ehesten brauchbaren Produktlinks vom... weiter




Literatur

Ozeanische Gefühle

  • Der Roman "Meere" von Alban Nicolai Herbst ist lange durch ein Gerichtsurteil am Erscheinen gehindert worden. Nun kann das Buch wieder in seiner Originalgestalt gelesen werden

"Meere", zum vierten und auch letzten Mal. Beziehungsweise zurück zum Original. Denn den Roman von Alban Nikolai Herbst, wie er nun im Mare Verlag erschienen ist, gab es erstmals 2003 in dieser Form zu lesen, allerdings nur für eine Woche. Dann erfolgte eine Klage der Lebensgefährtin des Schriftstellers... weiter




Officer des Order of the British Empire: die 1928 geborene Jane Gardam. - © Colin McPherson/Getty Images

Literatur

Very British

  • Janes Gardams Kurzgeschichtenband "Die Leute von Privilege Hill" zeigt die englische Autorin auf der Höhe ihrer Kunst - und das Empire in boshaft funkelnden Farben.

Sie leben außerhalb von London im Grünen. In der "Enklave", wie sie es nennen. Ihre Ehemänner, einstmals hohe Tiere in Militär oder Wirtschaft, haben ausgedient, die Kolonien haben sich aufgelöst, die Heimgekehrten sitzen ein bisschen zwischen den Stühlen... weiter




Über Tinder sagt der Autor Hanif Kureishi: "Ich bin zu alt dafür. Meine Kinder benutzen das, die sind in den 20ern. Keine Ahnung, was zur Hölle sie da tun. Es ist großartig, aber mir erscheint es auch ein bisschen leer" - © Michael Hetzmannseder

Literatur

"Ohne Polen kollabiert London"7

  • Der britische Schriftsteller Hanif Kureishi über irreale Ideen vom Brexit, muslimisch-jüdische Parallelen und Porno als Kunst.

Mit seinem autobiografischen Roman "Der Buddha aus der Vorstadt" etablierte sich Hanif Kureishi 1991 als eine der wichtigsten anglo-asiatischen Stimmen der Literatur. Der Sohn eines pakistanischen Vaters und einer britischen Mutter schrieb auch die Vorlage zum Film "Mein wunderbarer Waschsalon" (mit Daniel Day-Lewis)... weiter




Über Tinder sagt der Autor Hanif Kureishi: "Ich bin zu alt dafür. Meine Kinder benutzen das, die sind in den 20ern. Keine Ahnung, was zur Hölle sie da tun. Es ist großartig, aber mir erscheint es auch ein bisschen leer" - © Michael Hetzmannseder

Literatur

"Ohne Polen kollabiert London"27

  • Der britische Autor Hanif Kureishi über irreale Ideen vom Brexit, und muslimisch-jüdische Parallelen.

Mit seinem autobiografischen Roman "Der Buddha aus der Vorstadt" etablierte sich Hanif Kureishi 1991 als eine der wichtigsten anglo-asiatischen Stimmen der Literatur. Der Sohn eines pakistanischen Vaters und einer britischen Mutter schrieb auch die Vorlage zum Film "Mein wunderbarer Waschsalon" (mit Daniel Day-Lewis)... weiter




Literatur

Die Poetisierung der Welt1

  • Peter Handke zelebriert und transzendiert in der Erzählung "Die Obstdiebin" die Reise ins Innere. Am 6. Dezember feiert der Schriftsteller seinen 75. Geburtstag.

Alexia heißt sie eigentlich, die Obstdiebin. Ein Beiname, der ihr blieb nach einer kindlichen Eskapade, als das Mädchen von einem fremden Obstbaum eine schöne Frucht stahl, nein: "stibitzte" in den Worten Peter Handkes. Der Vorfall steht also eher symbolhaft für impulsives Verhalten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung