• 20. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Ilija Trojanow kennt die Erfahrung der Flucht und des Fremdseins", so die Jurybegründung. - © APAweb/Arno Burgi/DPA

Ilija Trojanow

Für "Toleranz in Denken und Handeln" ausgezeichnet

  • Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 25. November überreicht.

Wien. Der in Sofia geborene Autor Ilija Trojanow erhält den diesjährigen "Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln". Das wurde am Donnerstag anlässlich der Jahrestagung des Buchhandels-Hauptverbands in Bad Aussee bekanntgegeben. Die mit 10... weiter




Kunstvoll ineinander verschachtelte Erzählebenen: Stefan Kutzenberger. - © www.corn.at/Deuticke

Literatur

Mord in Mischerzähltechnik6

  • "Friedinger", der erste, unterhaltsame und autofiktive Roman des österreichischen Autors Stefan Kutzenberger, enthält auch Thriller-Elemente.

Um welche literarische Gattung handelt es sich hier eigentlich: um eine Biografie, eine Autobiografie, eine reportagenhafte Erzählung, um einen Familien- und Beziehungsroman, oder vielleicht um einen Krimi? Stefan Kutzenbergers literarischer Erstling streift mehrere Genres und ist autofiktional angelegt... weiter




Literatur

Musen-Animation

  • Zum neuen Gedichtband von Ewald Baringer.

Nichts spricht so sehr für Lyrik wie - sie selbst. Daher fallen wir gleich mit der Tür ins Haus, besser: mit einem Gedicht ins Buch. Und zwar diesem hier: "copyright: meine muse meine muse hat heute kopfschmerzen/ auf die nerven geh ich ihr/ mit mühsamer wortklauberei/ meine flüche hat sie satt/ die tritte gegen den laptop/ lehnt ab den teuersten... weiter




Von der Idee fasziniert, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht linear aufeinanderfolgen: Christian Locker mit dem Gemälde, das sein neues Buch am Cover ziert. - © privat

Literatur

Schillinge und Schweinsbraten8

  • Der heimische Schriftsteller Christian Locker hat mit "Unnötiges Österreich" eine politische Dystopie mit satirischen Mitteln vorgelegt. Das Ergebnis ist pessimistisch - aber auch sprachspielerisch und witzig.

Als "Politroman" wird Christian Lockers neuestes Buch im Untertitel angekündigt, und was draufsteht, ist auch drinnen: Der Autor unterzieht hier die Entwicklung Österreichs einer radikalen Kritik. Bis in die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, so meint er, sei Österreich ein kleines, aber intaktes Land gewesen... weiter




Literatur

Panorama der Haltlosen

  • Flüssig-süffige Zeitkritik: Peter Roseis neuer Roman handelt vom Verlorensein.

Das Wort "Vanitas" klingt etwas altbacken: Doch die Beobachtung von Geltungsstreben, Prahlerei, eitlem Schein und Verderbtheit begleitet unsere kritischen Analysen von Politik und Gesellschaft. Dahinter lauert ein Gefühl von Vergeblichkeit. Dieser Befund charakterisiert oft Figuren der Gesellschaftspanoramen von Peter Rosei... weiter




Margit Schreiner, 1953 in Linz geboren. - © ullstein bild/Brigitte Friedrich

Literatur

Wohin mit all dem Zeug?2

  • Mehr ein erzählender Essay als ein Roman: Margit Schreiners neues Buch erörtert die Platzprobleme unserer Tage.

Die oberösterreichische Schriftstellerin Margit Schreiner bringt die Dinge seit jeher plaudernd auf den Punkt. Dabei richtet sie einen sehr ungerührten Blick auf die Menschen und Dinge, die sie umgeben. Diesmal plagen sie Platzprobleme. "Kein Platz mehr" heißt das Buch... weiter




Literatur

Seelenschau in Briefform4

  • Der sino-französische Autor François Cheng erkundet das weite Land der Seele - und verortet es als Ausdruck von Einzigartigkeit zwischen Poesie und Schweigen.

"Die Seele birgt einen Zustand, der diesseits - wenn nicht jenseits - der Sprache angesiedelt ist", schreibt François Cheng im dritten von insgesamt sieben Briefen an eine "wiedergefundene Freundin", mit der er gemeinsam das Wesen der Seele erkundet. Damit benennt der (1929) in China geborene und seit vielen Jahrzehnten in Frankreich lebende... weiter




Literatur

Der "Maulheld"2

  • Gesammelte Reden von Karl-Markus Gauß.

Er ist ein gefragter Redner: Karl-Markus Gauß, der 1954 in Salzburg geborene Schriftsteller, Essayist und Herausgeber der Zeitschrift "Literatur und Kritik", sprengt mit seinen Fest- und Gedenkreden so manchen (Erwartungs-)Horizont. Welch unkonventionelle Brücken dieser "Redner" zu schlagen versteht (etwa zwischen dem Adjektiv und dem Verb modern)... weiter




Literatur

Vademecum gegen Einsamkeit3

  • Felicitas von Lovenbergs "Gebrauchsanweisung fürs Lesen".

Die "Gebrauchsanweisungen" genannten Länderkunden aus dem Piper Verlag sind zu Recht Bestseller. Zwar ist nicht jeder Band ein Hit, aber viele sind beinahe schon unersetzliche Reisebegleiter für all diejenigen, die Hilfe beim Entdecken von Land und Leuten brauchen bzw. schätzen... weiter




Literatur

Übersetzer werden geehrt1

  • Brigitte Große und Andy Jelcic erhalten die Staatspreise für literarische Übersetzung.

Die mit je 10.000 Euro dotierten Österreichischen Staatspreise für literarische Übersetzung 2017 gehen heuer an Brigitte Große und Andy Jelcic. Während sich Große mit zahlreichen Übersetzungen französischsprachiger Literatur ins Deutsche einen Namen gemacht habe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung